Universität Bayreuth – Kurzmeldungen und Veranstaltungshinweise

Bayreuther Stadtgespräch mit Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk am 5. Juni 2019

Beim Bayreuther Stadtgespräch der Universität Bayreuth am Mittwoch, 5. Juni 2019 um 18.00 Uhr im Iwalewahaus geht es um den Mauerfall in der DDR 1989 und den Weg zur deutschen Einheit. Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk (Historiker und Forschungsprojektleiter in der Stasi-Unterlagenbehörde) hat seinem Vortrag den Titel „Revolution – Einheit – und dann? Ostdeutschlands Weg von der Diktatur in die Demokratie“ gegeben. Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wie funktioniert langfristiger Boden- und Gewässerschutz in der Praxis?

In Bayern gibt es mit der Praxisplattform für Boden- und Gewässerschutz „boden:ständig“ inzwischen sehr gute Erfahrungen damit, wie man alle ins Boot holt, die in einer Gemeinde oder Region daran beteiligt sind, konkrete und langfristig wirksame Maßnahmen zum Erosionsschutz umzusetzen. Projekte von boden:ständig laufen in unserer Region aktuell unter anderem in Benk, Emtmannsberg-Schamelsberg, Ködnitz und Weißenstadt sowie in der ILE Fränkisches Markgrafen- und Bischofsland (Bad Berneck-Bindlach-Goldkronach). Mit Norbert Bäuml berichtet am 6. Juni 2019, 12.00 Uhr, Gebäude Geowissenschaften, Hörsaal H 6, in der Vortragsreihe des Bayreuther Zentrums für Ökologie und Umweltforschung (BayCEER) einer der Initiatoren über die Erfolgsrezepte der Plattform. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen!

Ausstellungen im Iwalewahaus:  „Barber Pop“ und „Yassine Balbzioui: MAD“ – Vernissagen am 7. Juni 2019

Die Ausstellung „Barber Pop“ ist vom 8. Juni bis 7. September 2019 im Iwalewahaus, Wölfelstraße 2, Bayreuth, zu sehen. Barber Pop zeigt einen Querschnitt der populä­ren Kunst Afrikas im Bestand der Iwalewahaus-Sammlung. Die Themen reichen dabei von den namensgebenden Friseurschil­dern über Erkrankungen und medizinische Be­treuung bis Politik und Kriegsthematik. Neben Porträts und Selbstporträts spielen auch Wün­sche, Träume und Helden eine große Rolle. Hörstationen bieten die Möglichkeit in die populäre Musik einzutau­chen. Ein besonderes Highlight in Bayreuth bildet der Besuch des kongolesischen Künstlers Mega Mingiedis, der sich von Mitte Juni bis Mitte Juli als Artist in Residence am Iwalewahaus auf­halten wird. Sein Aufenthalt in Bayreuth ist Teil des Projektes Congo Stars, das aus dem Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes gefördert wird.

Vom 8. Juni bis 30. September 2019 zeigt das Iwalewahaus in der Ausstellung „Yassine Balbziou: MAD“ erstmals einen umfassenden Überblick über das vielfältige Werk von Yassine Balbzioui, dem in Marrakesch (Marokko) lebenden und weltweit agierenden Performance- und Multi-Media-Künstler. Die Ausstellung stellt auch seine Zusammenarbeit mit der Universität und der Stadt Bayreuth in den letzten acht Jahren dar. Ermöglicht durch den Freundeskreis Iwalewahaus e.V. schuf Yassine Balbzioui 2017 ein großes Wandgemälde für das Iwalewahaus als Kunst am Bau. Seit 2017 ist Yassine Balbzioui Fellow im Projekt BayFinK und unterstützt Bayern in Fragen der Barrierefreiheit und Inklusion. Sein Werk macht erfahrbar, welche gesellschaftliche Kraft gemeinsame Neugier im Museumsraum haben kann.

Die Vernissagen finden am 7. Juni 2019, ab 19.00 Uhr im Iwalewahaus statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Model African Union Bayreuth Conference 2019

Der Verein Model African Union Bayreuth e.V. lädt zum Pre-Programm und zu einer simulativen Konferenz der Afrikanischen Union (AU) vom 7.6. bis 11.6.2019 an der Universität Bayreuth ein. Das Motto der diesjährigen Konferenz lautet: „Africa in motion. Visions of Mobility, Identities and Citizenship” und spricht damit relevante Themen an, die die Zukunft des Afrikanischen Kontinents betreffen.

Es ist die vierte Konferenz, die von Studierenden der Universität Bayreuth organisiert wird. Sie bietet Menschen mit und ohne akademischen Hintergrund die Möglichkeit, ein afrikanisches Land als delegate zu repräsentieren, über aktuelle politische Themen zu diskutieren und den interkulturellen, politischen Austausch zu fördern.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm bietet thematische Workshops, Gesangs- und Tanzworkshops, einen Filmabend und eine Podiumsdiskussion mit dem Thema „Decolonizing knowledge systems in Africa“. Workshops und Paneldiscussion warten auf mit Gästen wie Kofi Nkrumah, CEO der gemeinnützigen Organisation BFG Ghana, oder Elisabeth Kaneza, Politikwissenschaftlerin aus Ruanda, sowie Vertreter*Innen von NGOs wie Africa Europe Interact oder VisaWie?. Der anglophone, kamerunische Menschenrechtsanwalt Agbor Nkongho ist ebenfalls Gast der Konferenz. Ziel der Konferenz ist es, Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammenzubringen, um ihre Meinungen, Erfahrungen und Ideen auszutauschen und vor allem voneinander zu lernen. Zugleich lernen die Teilnehmer Diskussionen zu führen, zu verhandeln, Kompromisse zu schließen und schließlich einen gemeinsamen Beschluss vorzulegen, der an die offizielle Afrikanische Union geschickt wird.

Weitere Informationen zur Konferenz und den Link zur Anmeldung finden Sie unter:

www.modelafricanunion.de