2. Bayreuther AAL-Kongress mit Wanderausstellung am 11. April in der HWK in Bayreuth

„Ambient Assisted Living“ (AAL): Chancen konsequent nutzen!

„Die Digitalisierung kann dabei helfen, älteren Menschen und Pflegebedürftigen mehr Sicherheit zu geben und den Alltag zu erleichtern. Wir sollten diese Chancen konsequent nutzen!“ Diesen Appell formulierte Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml beim 2. Bayreuther AAL-Kongress in der Handwerkskammer für Oberfranken in Bayreuth. Gut 75 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zu dem Kongress, den die HWK im Rahmen des Projekts „9 x selbstbestimmt Wohnen im Alter“ organisiert hat, gekommen, um sich rund um die Möglichkeiten und Herausforderungen technischer Assistenzsysteme im häuslichen (und auch außerhäuslichen) Umfeld zu informieren.

Große Potentiale für das oberfränkische Handwerk

Derartige AAL-Systeme könnten nicht nur dabei helfen, die Pflegebedürftigkeit hinauszuzögern oder sogar zu verhindern, sondern seien auch als technische und smarte Unterstützung zu Hause für alle interessant, betonte die Ministerin. Damit ergäben sich große Potentiale für das Handwerk. Momentan ist die Nachfrage nach sogenannten AAL-Lösungen insbesondere in der ambulanten Pflege noch zurückhaltend. Die Ministerin unterstrich: „Es ist mir ein Anliegen, Vorbehalte in der Bevölkerung gegenüber der modernen Technik abzubauen. Wir wollen die Bürgerinnen und Bürger von den Vorteilen der digitalen Anwendungen überzeugen.“

Insbesondere den Handwerksbetrieben kommt bei der Sensibilisierung und der Verbreitung von AAL-Produkten eine wichtige Bedeutung zu, wie HWK-Präsident Thomas Zimmer in seiner Begrüßung deutlich machte: „Das Handwerk arbeitet an der Schnittstelle zwischen Hersteller und Verbraucher. Durch den direkten Kontakt zum Kunden ist das Handwerk ein enorm wichtiger Multiplikator für die Verbreitung und den Einsatz neuer technischer Lösungen.“

Vielfältige Lösungen

Wie vielfältig die Chancen und Möglichkeiten alltagsunterstützender Assistenzlösungen sein können, wurde im Rahmen des Kongresses deutlich: die Referenten präsentierten Lösungen wie etwa den „Grannyguard“, einen Sensor zur Sturzerkennung, der im Lichtschalter integriert wird, oder einen Roboter, der die Kommunikation aus der Ferne erleichtert. Assistenzsysteme müssen aber nicht zwingend Teil der Wohnumgebung sein, sondern können auch direkt vom Nutzer getragen werden. Eindrucksvolles Beispiel dafür: Ein Exoskelett, das es einer gelähmten Person erlaubt wieder zu stehen und sogar für eine gewisse Zeit zu gehen.

Markenzeichen Generationenfreundlicher Betrieb

Neben der Teilnahme am 9 x Ofra-Projekt hat die Handwerkskammer für Oberfranken bereits mit anderen Handwerkskammern, mit Fachverbänden und Betrieben, dem ZDH und weiteren Akteuren das Markenzeichen „Generationenfreundlicher Betrieb Service + Komfort“ entwickelt. Im Rahmen dessen werden entsprechende Kurse für Handwerksbetriebe angeboten, um sich für dieses Markenzeichen zu qualifizieren.

Hintergrundinfo

Das Projekt „9 x Selbstbestimmt Wohnen in Oberfranken“ untersucht, ob und unter welchen Voraussetzungen technische digitale Lösungen (Ambient Assisted Living – AAL) die ambulante Pflege unterstützen und entlasten können. Es wird mit einer Summe von rund 577.000 durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gefördert. Die Handwerkskammer für Oberfranken ist einer von vier Projektpartnern (Joseph-Stiftung Bamberg, Sozialstiftung Bamberg, Institut für Psychogerontologie an der Universität Erlangen-Nürnberg) und hat die Aufgabe Informationsveranstaltungen und umfassende Qualifizierungen zu konzipieren, um Handwerksbetriebe und deren Mitarbeiter für das Marktfeld „Ambient Assisted Living“ weiter zu sensibilisieren und zu qualifizieren.

Die Präsentationen des Kongresses finden Sie hier zum Download: www.hwk-oberfranken.de/aal-kongress

Wanderausstellung

Die bisherigen Ergebnisse des Projekts werden in einer Wanderausstellung dargestellt. An folgenden Stationen macht die Ausstellung halt:

  • 12.04.2019 bis 10.05.2019 Bayreuth, Neues Rathaus
  • 10.05.2019 bis 11.06.2019 Forchheim, Landratsamt
  • 11.06.2019 bis 30.06.2019 Bayreuth, Rentenversicherung
  • 02.09.2019 bis 30.09.2019 Lichtenfels, Ort noch unklar
  • 04.10.2019 bis 01.11.2019 Coburg, Ämtergebäude Lichtenhof
  • 11.11.2019 bis 14.12.2019 Bamberg Stadt, Bürgerrathaus und Antonistift
  • 10.01.2020 bis 07.02.2020 Bamberg, Landratsamt
  • 23.03.2020 bis 17.04.2020 Wunsiedel, Landratsamt
  • 11.05.2020 bis 05.06.2020 Hof, Landratsamt

Schreibe einen Kommentar