Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 02.04.2019

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

Bärn­fels. Letz­ten Don­ners­tag bis Sams­tag wur­de ein auf einem Gelän­de einer Auto­fir­ma abge­stell­ter Seat Ibi­za von einer unbe­kann­ten Per­son ange­gan­gen. Ver­mut­lich öff­ne­te jemand die unver­schlos­se­ne Motor­hau­be über das erfor­der­li­che Maß hin­aus und beschä­dig­te somit beid­seits die A‑Säulen des Wagens. Der Scha­den beträgt etwa 500 Euro. Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei Eber­mann­stadt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Ein Unfall mit vier Ver­letz­ten und ein Gesamtsach­scha­den von ca. 20.000,– Euro ereig­ne­te sich am Mon­tag­abend in der Bam­ber­ger Stra­ße. Eine 21-Jäh­ri­ge fuhr mit ihrem Opel Cor­sa auf den Por­sche eines 59-Jäh­ri­gen auf, als die­ser ver­kehrs­be­dingt war­ten muss­te. Die bei­den Pkws wur­den jeweils stark beschä­digt und waren nicht mehr fahr­be­reit. Die leicht ver­letz­ten Insas­sen der Fahr­zeu­ge wur­den vom Ret­tungs­dienst in ein nahe­ge­le­ge­nes Kran­ken­haus ver­bracht.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­mit­tag mel­de­te eine auf­merk­sa­me Zeu­gin einen Ver­kehrs­un­fall, der sich gegen 11:30 Uhr auf einem Super­markt­park­platz am Selts­am­platz ereig­ne­te. Dem­nach wäre eine älte­re Dame mit ihrem sil­ber­grau­en Pkw beim Aus­par­ken gegen die Stoß­stan­ge eines dort gepark­ten wei­ßen Sko­das gefah­ren. Von die­sem ist nur das Teil­kenn­zei­chen FO‑S ??? bekannt. Ohne die not­wen­di­gen Fest­stel­lun­gen zu tref­fen, ent­fern­te sie sich uner­laubt vom Unfall­ort. Wer einen sol­chen Vor­fall eben­falls beob­ach­ten konn­te, wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen unter Tele­fon: 09191÷7090−0.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Auf eine unge­wöhn­li­che Kom­bi­na­ti­on an Die­bes­gut hat­te es am gest­ri­gen Mon­tag ein 45-Jäh­ri­ger in einem Super­markt in der Hafen­stra­ße abge­se­hen. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge beob­ach­te­te ihn, als er 4 Fla­schen Whis­key und 4 Boxer­shorts im Gesamt­wert von fast 70,– Euro unter sei­ner Jacke ver­steck­te. Er wird sich nun wegen Dieb­stahls ver­ant­wor­ten müs­sen.

EGGOLS­HEIM. In der Zeit von Sams­tag­abend bis Mon­tag­mor­gen brach ein bis­lang unbe­kann­ter Täter in der Nähe des Bag­ger­sees im Bereich der Stra­ße In der Büg in eine Forel­len­zucht­an­la­ge ein. Das auf­ge­bro­che­ne Vor­hän­ge­schloss wur­de ent­wen­det, eben­so wie eine bis­lang unbe­kann­te Anzahl von Fischen. Wer in die­sem Bereich ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen machen konn­te, wird gebe­ten, sich umge­hend mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191÷7090−0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Zwei Män­ner wur­den am Mon­tag­nach­mit­tag in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in Bahn­hofs­nä­he beim Laden­dieb­stahl ertappt. Die bei­den Lang­fin­ger hat­ten es auf Lebens­mit­tel für knapp 100 Euro abge­se­hen und wur­den der Poli­zei zur Anzei­gen­auf­nah­me über­stellt.

Pfo­sten umge­knickt

BAM­BERG. Am Obe­ren Ste­phans­berg auf Höhe eines Kin­der­gar­tens hat ein Unbe­kann­ter einen weiß/​roten Pfo­sten umge­knickt. Dadurch wur­de Sach­scha­den von etwa 50 Euro ange­rich­tet, wes­halb die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 Zeu­gen sucht.

Autos zer­kratzt

BAM­BERG. Am Obe­ren Ste­phans­berg wur­de zwi­schen Frei­tag, 17.00 Uhr, und Mon­tag, 01.00 Uhr, ein lila­far­be­ner Audi A 1 an der Fah­rer­sei­te ver­kratzt. Hier rich­te­te der unbe­kann­te Täter Sach­scha­den von etwa 600 Euro an.

BAM­BERG. Am Wei­den­damm ver­kratz­te in der Nacht vom ver­gan­ge­nen Sams­tag auf Sonn­tag ein Unbe­kann­ter die Motor­hau­be eines grau­en VW Fox. Der unbe­kann­te Täter hin­ter­ließ Sach­scha­den von knapp 800 Euro.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Auf einem Park­platz in der Adolf-Kol­ping-Stra­ße wur­de am ver­gan­ge­nen Sonn­tag zwi­schen 14.00 Uhr und 18.00 Uhr ein sil­ber­far­be­ner Mer­ce­des ange­fah­ren. Der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher, ver­mut­lich der Fah­rer eines blau­en Fahr­zeu­ges, rich­te­te an dem Wagen Sach­scha­den von etwa 750 Euro an und flüch­te­te anschlie­ßend von der Unfall­stel­le.

BAM­BERG. Am E.T.A.-Hoffmann-Platz wur­de zwi­schen Frei­tag, 22. März, und Mon­tag, 01. April, ein wei­ßer VW Cad­dy an der rech­ten hin­te­ren Fahr­zeug­sei­te ange­fah­ren. Hier rich­te­te der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher Sach­scha­den von etwa 2500 Euro an.

BAM­BERG. In der Anna-Maria-Juni­us-Stra­ße wur­de bei einer Aus­fahrt am Mon­tag­abend gegen 23.45 Uhr ein Rad­fah­rer vom Fah­rer eines dunk­len VW Golf der­ma­ßen geschnit­ten, dass er sein Rad abbrem­sen muss­te und stürz­te. Der Rad­fah­rer zog sich Schürf­wun­den und Prel­lun­gen zu. Die Poli­zei sucht unter Tel.: 0951÷9129−210 Zeu­gen, die den Vor­fall beob­ach­tet haben und nähe­re Anga­ben zum Auto­fah­rer machen kön­nen.

32-Jäh­ri­ger warf Joint vor Poli­zei weg

BAM­BERG. Am Mon­tag­vor­mit­tag kam einer zivi­len Poli­zei­strei­fe an der Bug­er Spit­ze im Lui­sen­hain eine deut­li­che Rausch­gift­wol­ke ent­ge­gen. Als dar­auf­hin ein 32-jäh­ri­ger Mann einer Kon­trol­le unter­zo­gen wer­den soll­te, warf die­ser einen Joint weg, den er ver­mut­lich gera­de rau­chen woll­te. Der Mann muss sich wegen eines Ver­ge­hens nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Gegen Mau­er­pfo­sten gefah­ren

BREI­TEN­GÜß­BACH. In der Zeit von Sams­tag­abend bis Sonn­tag­nach­mit­tag fuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer gegen den Mau­er­pfo­sten vor einem Anwe­sen in der Nas­sach­stra­ße. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher. Wer hat die Unfall­flucht beob­ach­tet? Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951÷9129−310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Aus­weich­ma­nö­ver nach rechts gegen Schutz­plan­ke

ZÜCKS­HUT. Die Kreis­stra­ße BA 16 befuhr am Mon­tag, gegen 22.10 Uhr, ein 39-jäh­ri­ger Vol­vo-Fah­rer von Lau­bend in Rich­tung Zücks­hut. Auf der Strecke kam ihn ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer auf sei­ner Fahr­spur ent­ge­gen. Um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den, muss­te der Vol­vo-Fah­rer nach rechts aus­wei­chen und stieß dabei gegen die Schutz­plan­ke. Ohne sich um den ver­un­fall­ten Pkw-Fah­rer und den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 7.050 Euro zu küm­mern, setz­te der Unfall­ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort. Bei dem flüch­ti­gen Fahr­zeug soll es sich um ein dunk­le­res klei­nes Fahr­zeug­mo­dell han­deln. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951÷9129−310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen abge­lau­fen

BREI­TEN­GÜß­BACH Mit einem nicht mehr gül­ti­gen blau­en Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen war am Mon­tag­nach­mit­tag ein 39-jäh­ri­ger auf sei­nem Klein­kraft­rad unter­wegs, als er von einer Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei kon­trol­liert wur­de. Da er kei­ne aktu­ell gül­ti­ge Ver­si­che­rung nach­wei­sen konn­te, wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Eine Straf­an­zei­ge wegen des feh­len­den Ver­si­che­rungs­schut­zes folgt.

Beim Aus­wei­chen Feu­er­wehr­fahr­zeug gestreift

A 73 / FORCH­HEIM Wegen eines vor ihr abbrem­sen­den Pkw, der an der AS Forch­heim-Süd die Auto­bahn ver­las­sen woll­te, wich die 30-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines VW am Mon­tag­nach­mit­tag nach links aus, um ein Auf­fah­ren zu ver­hin­dern. Dabei streif­te sie die rech­te Sei­te eines neben ihr fah­ren­den öster­rei­chi­schen Feu­er­wehr­fahr­zeugs. Dabei wur­de die vor­de­re Stoß­stan­ge des VW abge­ris­sen. Der ent­stan­de­ne Gesamt­scha­den beläuft sich auf geschätz­te 5000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Ver­kehrs­un­fall mit Zwei­rad­fah­rer

Aufseß/​Zwei ver­letz­te Per­so­nen for­der­te gestern am spä­ten Nach­mit­tag ein Ver­kehrs­un­fall auf der Staats­stra­ße 2188 zwi­schen Hoch­stahl und Auf­seß. Eine 80jährige Fahr­zeug­füh­re­rin aus dem west­li­chen Land­kreis fuhr von einem Feld­weg aus auf die Staats­stra­ße ein und über­sah dabei einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten Zwei­rad­fah­rer mit Sozia, der von Hoch­stahl kom­mend in Rich­tung Auf­seß fuhr. Trotz Voll­brem­sung durch den Krad­fah­rer konn­te ein Zusam­men­stoß nicht mehr ver­hin­dert wer­den. Der Krad­fah­rer tou­chier­te den Heck­be­reich des PKW´s und kam dadurch zu Fall. Hier­bei erlit­ten der Krad­fah­rer als auch sei­ne Mit­fah­re­rin so schwe­re Ver­let­zun­gen, dass sie mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus Bay­reuth ver­bracht wer­den muss­ten. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin blieb unver­letzt. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 2000 Euro. Ermitt­lun­gen wegen einer fahr­läs­si­gen Kör­per­ver­let­zung bei einem Ver­kehrs­un­fall wur­den durch die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land auf­ge­nom­men.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Zuviel Pro­mil­le am Steu­er

KASEN­DORF, LKR. KULM­BACH. Ein Vor­zei­ti­ges Ende nahm die Auto­fahrt eines 52-jäh­ri­gen Man­nes aus dem west­li­chen Kulm­ba­cher Land­kreis am Mon­tag­nach­mit­tag. Er war unter Alko­hol­ein­fluss in eine Ver­kehrs­kon­trol­le gera­ten.

Gegen 17:30 Uhr unter­zog eine Kulm­ba­cher Poli­zei­strei­fe den Fah­rer eines Fiat einer Kon­trol­le. Dabei bemerk­ten sie am hellich­ten Tag eine deut­li­che „Alko­hol­fah­ne“. Der Vor­test am Kon­troll­ort bestä­tig­te den ersten Ver­dacht – das Gerät zeig­te einen Wert von knapp 0,9 Pro­mil­le. Da der erlaub­te Grenz­wert dadurch deut­lich über­schrit­ten war, been­de­ten die Ord­nungs­hü­ter die Fahrt des 52-jäh­ri­gen. Er muss­te mit zur Wache kom­men, ihn erwar­tet jetzt ein Buß­geld von min­de­stens 500 Euro, ein Monat Fahr­ver­bot und zwei Punk­te in der Flens­bur­ger Ver­kehrs­sün­der­kar­tei.

Fol­gen­rei­cher Feh­ler beim Aus­par­ken

KULM­BACH. Ein Moment der Unauf­merk­sam­keit führ­te am Mon­tag­abend zu drei beschä­dig­ten Autos und einer leicht ver­letz­ten Per­son.

Gegen 18:15 Uhr woll­te eine 30-jäh­ri­ge Kulm­ba­che­rin mit ihrem Renault in Kulm­bach am Kres­sen­stein aus einer Park­lücke aus­fah­ren. Dabei über­sah sie den von hin­ten her­an­na­hen­den Klein­trans­por­ter eines 65-jäh­ri­gen Man­nes aus dem Kulm­ba­cher Land­kreis, wel­cher nicht mehr recht­zei­tig brem­sen konn­te und mit dem aus­par­ken­den Renault kol­li­dier­te. Durch die Wucht des Auf­pralls wur­de der Wagen der 30-jäh­ri­gen anschlie­ßend seit­lich gegen einen Audi aus dem Bam­ber­ger Zulas­sungs­be­zirk gescho­ben, der dabei eben­falls beschä­digt wur­de.

Der ent­stan­de­ne Gesamt­scha­den beläuft sich nach erster Schät­zung auf meh­re­re tau­send Euro. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin erlitt bei dem Anstoß zudem leich­te­re Ver­let­zun­gen, wel­che durch einen Ret­tungs­dienst erst­ver­sorgt und schließ­lich im Kran­ken­haus behan­delt wur­den.