Sigi­k­id spen­det Bär­chen für Neu­ge­bo­re­ne am Kli­ni­kum Bay­reuth

Fen­na und der Bär: Will­kom­mens­ge­schenk der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH wird zum stän­di­gen Beglei­ter

Die kleine Fenna und ihr Bärbär sind unzertrennlich. Dass Sigikid-Geschäftsführer Axel Gottstein ihr jetzt ein weiteres Kuscheltuch geschenkt hat und noch 1999 andere Kinder beschenkt, freut auch Fennas Mutter Michaela Pollrich.

Die klei­ne Fen­na und ihr Bär­bär sind unzer­trenn­lich. Dass Sigi­k­id-Geschäfts­füh­rer Axel Gott­stein ihr jetzt ein wei­te­res Kuschel­tuch geschenkt hat und noch 1999 ande­re Kin­der beschenkt, freut auch Fen­nas Mut­ter Michae­la Poll­rich.

Fen­na und ihr Bär­bär sind unzer­trenn­lich. Fen­na ist im Febru­ar 2018 im Kli­ni­kum Bay­reuth zur Welt gekom­men und hat den Bären, ein Schmu­se­tuch des Mistel­ba­cher Unter­neh­mens Sigi­k­id, bereits hier in die Wie­ge gelegt bekom­men. Als Geschenk und Will­kom­mens­gruß der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH. Jetzt, rund ein Jahr spä­ter, hat sich dar­aus eine ech­te Kin­der­lie­be ent­wickelt, über die sich auch Sigi­k­id-Geschäfts­füh­rer Axel Gott­stein freut.

Seit zwei Jah­ren unter­stützt Sigi­k­id den Kreiß­saal des Kli­ni­kums Bay­reuth und macht Kin­dern und Eltern mit dem Schmu­se­bär­chen Freu­de. Etwa 1.300 Kin­der wer­den hier jähr­lich gebo­ren und für jedes die­ser Kin­der liegt ein sol­ches Bär­chen bereit, um es auf dem Weg ins Leben zu beglei­ten. So war es auch bei Fen­na.

Lie­be auf den ersten Blick war es zwar nicht – Neu­ge­bo­re­ne brau­chen Zeit, um Din­ge optisch abgren­zen und erken­nen zu kön­nen. Aber doch fast. Fen­nas Wahl fiel ganz gezielt auf den Bären als sie etwa vier Mona­te alt war. „Sie hat schon immer ger­ne an Tüchern gene­stelt und ich habe ihr ver­schie­de­ne Alter­na­ti­ven ange­bo­ten“, erzählt Mama Michae­la Poll­rich. Fen­na hat sich alles genau ange­se­hen und dann unmit­tel­bar wie­der zur Sei­te gelegt. Durch­ge­fal­len. Der klei­ne Bay­reu­ther Bär aber hat es der Fen­na ange­tan. „Sie hat ihn in die Hand genom­men, ange­se­hen und dann gleich fest an sich gedrückt.“

Das war’s. Seit­dem geht Fen­na ohne Bär­bär, wie der klei­ne Spiel­ge­fähr­te inzwi­schen heißt, nir­gend­wo hin. Nicht ins Bett, nicht aus dem Haus. Und das war die Her­aus­for­de­rung für die jun­ge Mut­ter: Denn Fen­na geht seit Anfang Febru­ar in die Krip­pe. Und Bär­bär auch. Ein Full­time­job, der für das Schmu­se­tier fast nicht zu lei­sten ist. Schließ­lich muss er auch mal in die Wasch­ma­schi­ne.

Michae­la Poll­rich wen­det sich mit der Geschich­te an die Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH. Und weil die Mit­ar­bei­ter der Ent­bin­dungs­sta­ti­on und der Pres­se- und Öffent­lich­keits­ar­beit sich so über das Glück der bei­den freu­en, laden sie Fen­na, Bär­bär und Mama Michae­la Poll­rich gemein­sam mit Sigi­k­id-Geschäfts­füh­rer Axel Gott­stein zu einem Besuch ins Kli­ni­kum Bay­reuth ein. Am Ende darf Fen­na einen zwei­ten Bären mit nach Hau­se neh­men. Die­ser wird sie künf­tig in die Krip­pe beglei­ten und ihren Bär­bär ent­la­sten. Dop­pel­tes Bären­glück für ein gro­ßes Kin­der­herz.

Info: Sigi­k­id, Her­stel­ler von Kuschel­tie­ren, Spiel­zeug und Kin­der­klei­dung aus Mistel­bach, sorgt auch in Zukunft dafür, dass Neu­ge­bo­re­ne im Kli­ni­kum Bay­reuth ein Schnuf­fel­tuch bekom­men. Das Unter­neh­men hat jetzt wei­te­re 2000 Bär­chen zur Ver­fü­gung gestellt. Vie­len Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar