50.000 Euro Soforthilfe für die Opfer des Wirbelsturms in Mosambik und Simbabwe

Erzbischof Schick ruft zur Solidarität mit den Notleidenden auf

Das Erzbistum Bamberg stellt für die Opfer des Wirbelsturms „Idai“ 50.000 Euro Soforthilfe bereit. Die Summe wird aus dem extra für solche Fälle eingerichteten Katastrophenfonds des Erzbistums entnommen und soll die Hilfsorganisation Caritas International bei ihrer Arbeit in Mosambik und Simbabwe unterstützen.

Erzbischof Ludwig Schick ruft zur Solidarität mit den über 100.000 obdachlosen Frauen, Männern und Kindern auf und bittet um weitere Spenden für sie. „Den vielen Toten erflehen wir das ewige Leben, den trauernden Angehörigen den Trost“, so der Erzbischof.

Der Wirbelsturm hat auch das Gebiet getroffen, in dem die Stiftung des Bamberger Oberhirten „Brot für alle Menschen“ den Aufbau einer Landwirtschaftsschule unterstützt. „Ich bin mit meinen Gedanken und Gebeten vor Ort bei den Schülerinnen und Schülern, ihren Lehrerinnen und Lehrern sowie ihren Familien“, so Erzbischof Schick. „Die Bilder aus den Katastrophengebieten sind erschütternd.“

Der Wirbelsturm „Idai“ hatte vergangene Woche in Mosambik, Malawi und Simbabwe gewütet und verheerenden Schaden angerichtet. Wer die Menschen vor Ort mit Spenden unterstützen möchte, kann das über folgendes Spendenkonto tun:

Spendenkonto Caritas international

Stichwort: CY00249 / Wirbelsturm Mosambik

IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02

Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe

BIC: BFSWDE33KRL