Pegnitzer Jägervereinigung: Eine Ära geht zu Ende

Karl-Heinz Inzelsberger kündigt an im nächsten Jahr nicht mehr als Vorsitzender zur Wahl zu stehen

1. Vorsitzender Inzelsberger. Foto: Beate Hofmann

1. Vorsitzender Inzelsberger. Foto: Beate Hofmann

Im Schnabelwaider Sportheim trafen sich die Mitglieder der Jägervereinigung Pegnitz zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung. Der Vorsitzende Karl-Heinz Inzelsberger konnte ein volles Haus begrüßen, die 21 neuen Mitglieder wurden von ihm namentlich vorgestellt.

Die Attraktivität des Vereins spiegelt sich, so Inzelsberger in seinem Bericht auch in den vielen Veranstaltungen im Jahreslauf wider. Feste Programmpunkte sind dabei das jährliche Grillfest in der Bärenschlucht, die angebotenen Hundedressurkurse, die Vereinsmeisterschaft im jagdlichen Schießen und inzwischen auch der Weihnachtsmarkt im Veldensteiner Forst, den die Jäger zusammen mit dem Forstbetrieb Pegnitz der bayerischen Staatsforsten zugunsten der Aktion „Sternstunden“ veranstalten.

Trotz umfangreicher Bemühungen musste man sich inzwischen allerdings vom Aufbau eines eigenen Schießkinos als Trainingsmöglichkeit für die Mitglieder verabschieden. Letztendlich scheiterte es am Standort. Auch der Versuch weitere Partner mit an Bord zu nehmen war nicht von Erfolg gekrönt

Die Schatzmeisterin Petra Leißner konnte von einem erfreulichen Kassenstand berichten.
Günther Schmitt verwies auf die zahlreichen Aktivitäten im Hundereferat. So konnte man bei der Ausbildung von Jagd- und Begleithunden wertvolle Unterstützung liefern und eine ganze Anzahl von Hunden erfolgreich auf ihre Eignung prüfen. Im Rahmen des Grillfestes wurde die Ausbildung der Hunde mit einer sogenannten „Pendelsau“ eindrucksvoll demonstriert

Micha Heinz, als Schießreferent berichtete von der regelmäßig angebotenen Trainingsgelegenheit für das Schrotschießen und von der Vereinsmeisterschaft im jagdlichen Schießen.

Die Hornmeisterin Ann-Sophie Krau konnte erfreuliches aus dem Bereich der Jagdhornbläserei berichten. Die gesamte Bläsergruppe zeigte auch gleich eindrucksvoll ihr Können und umrahmte die Hauptversammlung traditionsgemäß musikalisch

Bis zum Punkt „Sonstiges“ hielt der Vorsitzende Inzelsberger schließlich die Überraschung des Tages zurück. Er erklärte den Zuhörern, dass er sich entschieden hat nach dann 21 Jahren als erster Vorsitzender bei den Neuwahlen im nächsten Frühjahr nicht mehr als Vorstand zu kandidieren. Es gilt jetzt in den nächsten Monaten eine neue Mann(Frau-)schaft zu gewinnen und aufzubauen, damit die erfolgreiche Vereinsarbeit weitergeführt werden kann.

Zum Schluß verwies Inzelsberger noch auf zwei anstehende Termine. Die Hegeschau findet am 13. April in Bieberswöhr statt und das Grillfest in der Bärenschlucht am 12. Mai.

Schreibe einen Kommentar