VHS Bayreuth: Detektivarbeit im Supermarkt – Thema Lebensmittelkennzeichnung

Die Volkshochschule Bayreuth lädt am Dienstag, 26. März, um 20 Uhr, zu einem Vortrag zum Thema Lebensmittelkennzeichnung in den Seminarraum 2 des RW21 ein. Verbindliche Anmeldungen für diese Veranstaltung sind bis Dienstag, 19. März, unter der Telefonnummer 0921 50703840, volkshochschule@stadt.bayreuth.de, möglich.

Was wir essen hat direkten Einfluss auf unser Wohlbefinden. Deshalb ist es wichtig zu wissen, was genau im Supermarktregal steht. Gleichzeitig ist die Lebensmittelindustrie ein hartes Geschäft mit großem Konkurrenzdruck und hohen Verbraucheransprüchen. Eine fundamentale Aufgabe des europäischen Lebensmittelrechts ist es, die Verbraucher beim Lebensmittelkauf vor Irreführung zu schützen. Wer einkauft, soll die Möglichkeit haben, genau zu erfahren, was er in Händen hält. Doch wie lässt sich Werbung von gesetzlich vorgeschriebenen Angaben unterscheiden? Welche Informationen muss ein Lebensmittel überhaupt tragen? Was steht alles im Zutatenverzeichnis und was nicht? Und was ist der Unterschied zwischen „natürlichem Erdbeeraroma“ und „natürlichem Aroma Erdbeere“? Oliver Wittek ist staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker und beschäftigt sich neben der chemisch-analytischen Untersuchung von Lebensmitteln auch mit rechtlichen Fragen der Kennzeichnung. In seinem Vortrag wird er aufzeigen, welche Informationen unsere Lebensmittel bereitstellen müssen, wo die größten Fallen für Verbraucher liegen und wie man sich am besten vor Irreführung schützt.

Schreibe einen Kommentar