Seminar „ehrenamtliche Wohnungsanpassung“ im Landratsamt Bamberg

Um alle Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises erreichen zu können, sucht die Fachstelle für Wohnberatung ehrenamtliche Wohnberaterinnen und Wohnberater. Grundlage für die ehrenamtliche Tätigkeit ist die Anbindung an eine hauptamtliche Wohnberatungsstelle, sowie die Teilnahme an einem fünftägigen Seminar, bei dem die Ehrenamtlichen alles Wissenswerte zur Wohnungsanpassung erfahren und Kontakte zu anderen Wohnberaterinnen und Wohnberatern knüpfen. Im Frühsommer findet am Landratsamt Bamberg eine solche Schulung von der Seniorenakademie Bayern in Zusammenarbeit mit dem Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung e. V. statt. Interessierte sind herzlich eingeladen, teilzunehmen.

Ziel des Seminars ist es, zusammen mit den hauptamtlichen Wohnberatungsstellen ältere Menschen in ihrem Wohnumfeld zu beraten und damit ein selbstbestimmtes Leben zu Hause zu unterstützen. Die Standards der Wohnungsanpassung und -beratung werden erläutert sowie Grundkenntnisse und Methoden der Wohnberatung für ältere Menschen vermittelt. Themen sind unter anderem Informationen über mögliche Maßnahmen der Wohnungsanpassung, den Einsatz von Hilfsmitteln, Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten, aber auch Grundlagen der Beratung von älteren Menschen oder organisatorische Strukturen der Wohnberatung.

Die Schulung findet an folgenden Tagen statt (jeweils 9 – 18 Uhr):

  • Block 1: Mo., 6.5.2019 / Di., 7.5.2019 / Mi., 8.5.2019
  • Block 2: Mo., 3.6.2019 / Di., 4.6.2019

Die Fortbildung findet im Landratsamt Bamberg statt und ist kostenfrei. Für Verpflegung ist gesorgt.

Weitere Informationen zu dem Seminar sind zu finden unter www.seniorenakademie.bayern, Buchungsnummer: VA_39896

Anmeldungen sind ab sofort ausschließlich über die Fachstelle für Wohnberatung möglich, unter Tel. 0951 / 85-108 oder E-Mail: wohnberatung@lra-ba.bayern.de. Anmeldeschluss ist der 28.4.2019.

Die ehrenamtlichen Wohnberaterinnen und Wohnberater können, je nach ihren Fähigkeiten und Neigungen, in folgenden Bereichen tätig werden:

  • Kontaktperson vor Ort für die Bürgerinnen und Bürger
  • Sensibilisierung der Akteure vor Ort (z. B. Handwerksbetriebe)
  • Unterstützung der Fachstelle bei der Beratung und Begleitung zu Maßnahmen der Wohnungsanpassung
  • Information über alternative Wohnformen und technische Unterstützungslösungen
  • Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit und Informationsveranstaltungen

Persönliche Eignung und Erfahrungen in den Bereichen (Sozial-)Pädagogik, Pflege- und Gesundheitswesen, Architektur, Bauen oder Handwerk sind von großem Vorteil, werden aber nicht vorausgesetzt.

Schreibe einen Kommentar