Mil­lio­nen­be­trä­ge für Schu­len und Stra­ßen im Land­kreis Bam­berg

Der Bau- und Wirt­schafts­aus­schuss des Land­krei­ses Bam­berg gibt grü­nes Licht für die Sanie­rung der Kreis­stra­ße 13 und ver­gibt Bau­ar­bei­ten für die Real­schu­le Scheß­litz

Kreisstraße BA 13 am Ortseingang Heiligenstadt (Quelle: LRA Bamberg)

Kreis­stra­ße BA 13 am Orts­ein­gang Hei­li­gen­stadt (Quel­le: LRA Bam­berg)

Der Land­kreis Bam­berg saniert die Kreis­stra­ße 13 zwi­schen Hei­li­gen­stadt und Kal­ten­eg­gols­feld auf einer Län­ge von gut vier Kilo­me­tern und nimmt dafür 1,7 Mil­lio­nen Euro in die Hand. Dies beschloss der Bau- und Wirt­schafts­aus­schuss am Frei­tag unter Vor­sitz von Land­rat Johann Kalb ein­stim­mig. In nicht­öf­fent­li­cher Sit­zung wur­den Auf­trä­ge für die Real­schu­le Scheß­litz im Wert von gut 700.000 Euro ver­ge­ben.

„Bei der Kreis­stra­ße 13 herrscht drin­gen­der Hand­lungs­be­darf“, kün­dig­te der Land­kreis­chef die Bau­maß­nah­me für die­sen Som­mer an. Die Kreis­ver­wal­tung plant die Bau­ar­bei­ten für die Mona­te Juni bis Novem­ber. In die­ser Zeit wird eine Voll­sper­rung nötig. Der Ver­kehr wird dann über Burg­grub umge­lei­tet.

Mat­thi­as Mei­ster von der Ver­wal­tung erläu­ter­te die Bau­maß­nah­me, die eine Ver­stär­kung des Ober­baus eben­so vor­sieht wie eine durch­gän­gi­ge Ver­brei­te­rung auf min­de­stens 5,50 Meter. In Hei­li­gen­stadt selbst nutzt die Kom­mu­ne die Chan­ce, die Kreis­stra­ße um einen Geh­weg und eine Que­rungs­hil­fe zu ergän­zen.

In nicht­öf­fent­li­cher Sit­zung wur­den sechs Gewer­ke für die Gene­ral­sa­nie­rung der staat­li­chen Real­schu­le Scheß­litz ver­ge­ben. Das Gesamt­pro­jekt ist nach den Wor­ten von Land­rat Johann Kalb mit 32 Mil­lio­nen Euro ver­an­schlagt. Es umfasst neben der Gene­ral­sa­nie­rung auch den Neu­bau einer Zwei­fach­turn­hal­le mit Men­sa und Bus­stei­ge. Bau­be­ginn an der Real­schu­le war im Novem­ber 2016. Die Fer­tig­stel­lung des fünf­ten Bau­ab­schnit­tes ist für Som­mer 2023 geplant. Anschlie­ßend müs­sen noch die Außen­be­rei­che ange­legt wer­den. Dies ist für 2024 geplant.

Die Innen­putz­ar­bei­ten gin­gen für 94.038 Euro an die Fir­ma Reuchsel aus Wach­sen­burg. Die Trocken­bau­ar­bei­ten wird die Fir­ma Mer­kel aus Bai­ers­dorf für 250.733 Euro aus­füh­ren. Est­ri­ch­ar­bei­ten wur­den der Fir­ma K+B Böden aus Uhl­städt für 29.959 Euro zuge­schla­gen. 213.553 Euro ruft die Fir­ma Kram aus Bur­ge­brach für Tisch­ler­ar­bei­ten auf. Für 75.338 Euro soll die Fir­ma Rucker aus Hof Metall­bau­ar­bei­ten und für 40.870 Euro die Fir­ma Rupp aus Son­ne­berg Schlos­ser­ar­bei­ten durch­füh­ren. „Mit gut 700.000 Euro für die­se sechs Gewer­ke lie­gen wir leicht unter unse­ren Pla­nun­gen“, war Tho­mas Scholz von der Kreis­ver­wal­tung zufrie­den mit dem Aus­schrei­bungs­er­geb­nis.

Schreibe einen Kommentar