Land­rats­amt Bam­berg: Grip­pe­wel­le ist auf dem Vormarsch

Der Fach­be­reich Gesund­heits­we­sen des Land­rats­am­tes Bam­berg ver­zeich­net im Febru­ar einen deut­li­chen Anstieg der Influenza-Fälle

Die Zahl der Influ­en­za-Fäl­le ist im Febru­ar in Stadt und Land­kreis Bam­berg stark ange­stie­gen. Bis zum 20. des Monats wur­den dem Fach­be­reich Gesund­heits­we­sen beim Land­rats­amt Bam­berg Gesund­heits­amt 486 Erkran­kun­gen gemel­det. Im gesam­ten Janu­ar waren es 209 Fäl­le. Dar­über infor­mier­te des­sen Lei­ter Dr. Heinz-Jür­gen Wag­ner den Bam­ber­ger Land­rat Johann Kalb. Der Zenit der Krank­heits­wel­le, so die Sta­ti­stik, ist dabei noch nicht über­schrit­ten. Täg­lich wer­den der Behör­de aktu­ell zwi­schen 20 und in der Spit­ze 40 Erkran­kun­gen angezeigt.

Ein Blick in das ver­gan­ge­ne Jahr zeigt vom Ver­lauf her eine ähn­li­che Ent­wick­lung. Ins­ge­samt fiel die Krank­heits­wel­le 2018 sogar noch aus­ge­präg­ter aus. Im Janu­ar 2018 zähl­ten die Mit­ar­bei­ter des Fach­be­rei­ches Gesund­heits­we­sen 283 Krank­heits­fäl­le. Vom 1. bis zum 20. Febru­ar 2018 stieg die Zahl der Influ­en­za-Fäl­le dann auf 646.

Die Gesund­heits­ex­per­ten raten, die bekann­ten Vor­sichts­maß­nah­men zu beach­ten, die von aus­ge­präg­ter Hand­hy­gie­ne bis zum Lüf­ten der Woh­nung reicht.

Schreibe einen Kommentar