Polizeibericht Fränkische Schweiz vom 14.02.2019

Polizeiinspektion Ebermannstadt

Feldscheune aufgebrochen

Gräfenberg. Bislang unbekannte Täter brachen in den letzten Tagen eine Feldscheune bei Hohenschwärz auf. Entwendet wurde jedoch nichts. Der angerichtete Schaden liegt bei etwa 20 Euro.

Auffahrunfall zwei Personen verletzt

Weilersbach. Mittwochmittag kam es auf Höhe der Raiffeisenbank in der Hauptstraße zu einem Auffahrunfall. Eine 30-jährige Audi-Fahrerin hatte mit eingeschalteter Warnblinkanlage angehalten und saß noch im Auto. Ein nachfolgender 20-jähriger BMW-Fahrer übersah aufgrund der tiefstehenden Sonne den stehenden Audi. Durch den Zusammenstoß erlitten beide Fahrer schwere Verletzungen und wurden mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus Forchheim verbracht. Der entstandene Schaden wird auf etwa 20000 Euro geschätzt.

Radarmessung

Weilersbach. Mittwoch zwischen 07 Uhr und 11 Uhr führten Beamte der Verkehrspolizei Bamberg in der Bamberger Straße im dortigen 30er-Bereich eine Radarmessung durch. Insgesamt durchfuhren 448 Fahrzeuge die Kontrollstelle. Mit überhöhter Geschwindigkeit wurden 57 Verkehrsteilnehmer gemessen. Der Spitzenreiter war mit 64 km/h bei den erlaubten 30 km/h unterwegs und muss demnächst mit einem Fahrverbot von einem Monat rechnen.

Polizeiinspektion Forchheim

Diebstähle

Forchheim. Am Mittwochmittag wurde ein 15-jähriger Jugendlicher dabei beobachtet wie er in einem Lebensmittelmarkt am Paradeplatz ein Getränk in seine Jacke steckte und das Geschäft verlies ohne zu bezahlen. Der Wert des Getränks lag bei unter zwei Euro. Den Jugendlichen erwartet nun eine Anzeige wegen Diebstahls.

Sonstiges

Forchheim. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde vor einem Anwesen in der Fichtenstraße ein Skoda von einem unbekannten Täter mutwillig verkratzt. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 2500 Euro geschätzt. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich mit der Polizei Forchheim unter Tel. 09191/70900 in Verbindung zu setzen.

Polizeiinspektion Bamberg-Stadt

Gelddiebstahl im Krankenhaus

BAMBERG. Zwischen Freitagnachmittag und Mittwochfrüh wurde einem Patienten im Bamberger Klinikum aus einem unversperrten Schrank aus der Jackentasche die Geldbörse gestohlen. Der unbekannte Täter erbeutete neben einem dreistelligen Bargeldbetrag auch zwei Scheckkarten und eine Krankenversicherungskarte.

Verkehrsunfälle

BAMBERG. Beim Rechtsabbiegen vom Heinrichsdamm in die Willy-Lessing-Straße hat am Mittwochmittag ein 44-jähriger Autofahrer eine Fußgängerin übersehen. Die 28-jährige Frau wurde vom Pkw mit der Fahrzeugfront erfasst, weshalb sie auf die Fahrbahn stürzte. Glücklicherweise wurde die Frau nur leicht verletzt, musste aber dennoch zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden.

37-Jähriger landet in Ausnüchterungszelle

BAMBERG. Donnerstagfrüh um 03.00 Uhr wurde die Polizei über eine Ruhestörung aus einer Wohnung am Weidendamm verständigt. Die Beamten trafen einen 37-jährigen Mann an, der dort lautstark randalierte und aufgrund seiner Trunkenheit (2,48 Promille) von der Polizei in Gewahrsam genommen werden musste. Während des Polizeieinsatzes zeigte sich der Mann zunehmend uneinsichtig, musste gefesselt werden und beleidigte die Beamten.

28-Jährige will Taxirechnung prellen

BAMBERG. Donnerstagfrüh gegen 03.40 Uhr ließ sich eine 28-jährige Frau (1,8 Promille) mit einem Taxi vom Grünen Markt zum Kunigundendamm fahren. Während der Fahrt teilte sie dem Taxifahrer mit, dass sie kein Geld habe und erst zu einer Bank müsse. Die Frau stieg dann in der Luitpoldstraße aus und lief einfach davon. Weil der Taxifahrer sofort über Notruf die Polizei verständigte, konnte die Dame kurz danach aufgegriffen werden. Sie muss sich wegen Leistungsbetrugs verantworten.

Polizeiinspektion Bamberg-Land

Geparktes Auto übersehen

STAPPENBACH. Einen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw, Kia, übersah eine 54-jährige VW-Fahrerin, als sie am Mittwochabend die Ortschaft Stappenbach befuhr. Durch den Aufprall verletzte sich die Autofahrerin leicht. Der Gesamtsachschaden wird auf über 10.000 Euro geschätzt.

Ford/Fiesta brannte vollständig aus

BAMBERG. Mit seinem Ford/Fiesta war ein 32-Jähriger Mittwochfrüh auf der A 73 unterwegs. Da Warnleuchten in seinem Fahrzeug aufblinkten, lenkte er sein Auto an der AS Memmelsdorf auf einen Parkplatz. Vermutlich durch einen technischen Defekt geriet der Pkw anschließend in Vollbrand. Die Feuerwehr Memmelsdorf löschte das Feuer. Der Brandschaden wird mit ca. 2.000 Euro angegeben.

Polizeiinspektion Kulmbach

Fahrrad gestohlen

KULMBACH. In der Zeit zwischen dem 01.02.2019 und dem 13.02.2019 verschaffte sich ein bislang unbekannter Dieb Zugang zu einem Anwesen am Kressenstein. Hier entwendete er ein Fahrrad aus einem öffentlich zugänglichen Raum und suchte unerkannt das Weite.

Bei dem Rad handelt es sich um ein schwarzes Mountainbike mit türkisblauen und gelben Punkten auf dem Gestell. Hinweise zum dreisten Fahrraddieb oder zum Verbleib des Rades nimmt die Polizei Kulmbach unter Tel.: 09221/6090 entgegen.

Vandalen unterwegs

KULMBACH. Eine unangenehme Entdeckung machte ein 49-jähriger Hauseigentümer am Mittwochabend. Als er gegen 19:00 Uhr vor seinem Anwesen in der Kulmbacher Langgasse stand, musste er feststellen, dass bislang unbekannte Vandalen das Klingelbrett beschädigt hatten.

Mit einem Hebelwerkzeug machten sich der oder die Täter in der Zeit von 17:40 Uhr bis 19:00 Uhr an der Klingel zu schaffen und brachen diese mit roher Gewalt aus der Verankerung. Sinn und Zweck der Zerstörung bleiben bislang unklar, der angerichtete Schaden geht in die Hunderte. Die Kulmbacher Polizei hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen und bittet Zeugen, die zur fraglichen Zeit in der Kulmbacher Fußgängerzone entsprechende Wahrnehmungen gemacht haben, um Kontaktaufnahme unter Tel.: 09221/6090

Gefährlicher Leichtsinn führt zu Feuerwehreinsatz

KULMBACH. Mit einem gehörigen Schrecken und einer Menge Qualm endete ein Feuerwehreinsatz am Mittwochabend im Kulmbacher Ortsteil Ziegelhütten. Es war wohl nur dem Glück des Verursachers und dem schnellen Eingreifen der Rettungskräfte zu verdanken, dass weder Sach- noch Personenschaden zu verzeichnen war.

Ein 56-jähriger Kulmbacher machte sich am Nachmittag daran, seinen Holzofen zu reinigen. Hierzu entnahm er auch die Asche und Holzreste aus der Brennkammer, welche er in einen Eimer füllte und achtlos beiseite stellte. Offenbar hatte er hierbei die Temperatur, die sich noch im abgebrannten Brennstoff hielt, unterschätzt. Nach und nach fraß sich die verbliebene Glut durch den Eimer und griff auf eine Palette und den angrenzenden Pelletvorrat über. Es entwickelte sich starker Rauch, der schließlich die Feuerwehr auf den Plan rief. Den zügig eingetroffenen Einsatzkräften gelang es, die glimmenden Reste ins Freie zu befördern, so dass der Leichtsinn des 56-jährigen ohne gravierende oder tragische Folgen blieb.