Haus­halt des Bezirks Ober­fran­ken steht

Schürr und Hüm­mer ver­zeich­nen Erfol­ge für den Land­kreis Forch­heim

Der Bezirk Ober­fran­ken hat sei­nen Haus­halt für das Jahr 2019 auf­ge­stellt. Die Bezirks­rä­te Ulrich Schürr und Man­fred Hüm­mer zei­gen sich sehr zufrie­den mit dem Haus­halts­werk des Bezirks. Der Gesamt­haus­halt umfasst das beein­drucken­de Volu­men von 452 Mil­lio­nen Euro.

„Es ist ein Haus­halt für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, der gleich­zei­tig von einem hohen Maß an sozia­ler Ver­ant­wor­tung geprägt ist“, freut sich der Stimm­kreis­ab­ge­ord­ne­te Ulrich Schürr. Man­fred Hüm­mer, Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der der Frei­en Wäh­ler im ober­frän­ki­schen Bezirks­tag, zieht eben­falls eine posi­ti­ve Bilanz. Dies nicht zuletzt auch des­halb, weil die Bezirks­um­la­ge mit dem gleich blei­ben­den Hebe­satz von 17,5 Pro­zent­punk­ten belas­sen wer­den konn­te. „Trotz deut­lich gestie­ge­ner Aus­ga­ben im Sozi­al­be­reich und ent­ge­gen ein­zel­ner Stim­men im Vor­feld der Haus­halts­de­bat­te haben wir bei­den Bezirks­rä­te uns mas­siv dafür ein­ge­setzt, den Hebe­satz für die Bezirks­um­la­ge ver­träg­lich zuge­las­sen und nicht zu erhö­hen“, so Hüm­mer. „Dass es dann auch ein­stim­mig so beschlos­sen wur­de, freut uns beson­ders, denn dadurch wer­den nicht nur die Land­krei­se son­dern mit­tel­bar auch die Gemein­den ent­la­stet.“
Sowohl Hüm­mer als auch Schürr beto­nen dabei die erfreu­li­che Einig­keit über die Frak­ti­ons­ebe­nen hin­weg. Kom­mu­nal­po­li­tik funk­tio­nie­re bei guter Füh­rung har­mo­nisch und sach­ori­en­tiert.

Frei­wil­li­ge Lei­stun­gen

Erfreu­lich ist auch die Ent­wick­lung im Bereich der frei­wil­li­gen Lei­stun­gen. Die­se umfas­sen ein Volu­men von rund 4,5 Mil­lio­nen. Zahl­rei­che regio­na­le Pro­jek­te vor Ort wer­den damit unter­stützt. Schürr und Hüm­mer hat­ten sich dafür stark gemacht, die­sen Bereich einer grund­le­gen­den Über­prü­fung zu unter­zie­hen und struk­tu­rell neu auf­zu­stel­len. Die­se For­de­rung der bei­den Forch­hei­mer Bezirks­rä­te wur­de auf­ge­grif­fen und wird nun im neu­en Haus­halts­jahr umge­setzt. Ein gro­ßes Augen­merk legen Schürr und Hüm­mer dar­auf, dass künf­tig noch mehr als bis­her gesche­hen Pro­jek­te und Ein­rich­tun­gen aus dem Land­kreis Forch­heim geför­dert wer­den. „Der Land­kreis Forch­heim hat inso­weit einen gewis­sen Nach­hol­be­darf“, so Schürr und damit aber auch gleich­zei­tig ein Pfund, das man „bei allen Ver­hand­lun­gen in die Waag­scha­le wer­fe“. Die Unter­stüt­zung des Kura­ten­hau­ses in Herolds­bach war inso­weit etwa ein schö­ner Erfolg für den Land­kreis.

Erfolg­rei­cher Ein­satz für das Pro­jekt Chor­aka­de­mie Wei­ßeno­he

Einen ersten Erfolg konn­ten Schürr und Hüm­mer in ihrem gemein­sa­men Ein­satz für das Pro­jekt der Chor­aka­de­mie Wei­ßeno­he erzie­len. Bis­lang stand der Bezirk dem Pro­jekt eher zuge­knöpft gegen­über. Die­se Hal­tung des Bezirks konn­te durch den Ein­satz der bei­den Räte in ihren jewei­li­gen Frak­tio­nen gedreht wer­den. Der Bezirks­tag fass­te nun im Rah­men der Haus­halts­auf­stel­lung einen neu­en Beschluss, mit dem eine jähr­li­che För­de­rung von 20.000,- für den lau­fen­den Betreib des Pro­jekts in Aus­sicht gestellt wird. Der Bezirk for­dert dabei eine Anhe­bung des bis­her beschlos­se­nen För­der­rah­mens des Land­krei­ses von 10.000,- Euro pro Jahr auf eben­falls 20.000,- Euro jähr­lich. Dafür wol­len sich die bei­den Bezirks­rä­te im Forch­hei­mer Kreis­tag stark machen.

Gesundheitswesen/​Bezirkskliniken

Eine Mam­mut­auf­ga­be der kom­men­den Jah­re wird die Sanie­rung und der Neu­bau des Bezirks­kli­ni­kums Kut­zen­berg für den Bezirk wer­den. Hier­für sind Mit­tel in einem Umfang von 60 Mil­lio­nen Euro im ersten Abschnitt vor­ge­se­hen. „Damit ist eine weg­wei­sen­de Ent­schei­dung und ein Mei­len­stein im Hin­blick auf eine qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge und orts­na­he gesund­heit­li­che Ver­sor­gung im Bereich der psych­ia­tri­schen und psy­cho­so­ma­ti­schen Erkran­kun­gen gesetzt wor­den“, so Schürr, der selbst auch Mit­glied des Auf­sichts­rats der Bezirks­kli­ni­ken ist.

Im Bereich der Medi­zin­tech­nik und den Ein­rich­tun­gen vor Ort soll auch das Medi­cal Val­ley Cen­ter in Forch­heim und vom Bezirk pro­fi­tie­ren. Hier ist die Ober­fran­ken­stif­tung Part­ner von For­schungs­pro­jek­ten im Bereich der Nano-Tech­no­lo­gie in Part­ner­schaft mit dem Baye­ri­schen Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um. „Wir wol­len die­ses Pro­jekt sei­tens des Bezirks und der Ober­fran­ken­stif­tung soweit als mög­lich unter­stüt­zen“, so Schürr.

Posi­ti­ves Fazit

Bei­de Bezirks­rä­te zie­hen ein erstes posi­ti­ves Fazit. Wir tau­schen uns regel­mä­ßig aus und stim­men uns ab. „Unser gemein­sa­mes Ziel ist es, den Bezirk und unse­ren Land­kreis Forch­heim stark auf­zu­stel­len“, so Hüm­mer und Schürr abschlie­ßend.

Schreibe einen Kommentar