Bezirk Ober­fran­ken und Eure­gio setz­ten Koope­ra­ti­on fort

Fort­set­zung der grenz-über­schrei­ten­den Zusammenarbeit

Alexander Tietz (stlv. Geschäftsführer der Euregio Egrensis), Dr. Ulrich Wirz (Leiter der Internationalen Musikbegegnungsstätte des Bezirks Oberfranken Haus Marteau), Dr. Birgit Seelbinder (Präsidentin von Euregio Egrensis), Bezirkstagspräsident Henry Schramm, Euregio-Geschäftsführer Harald Ehm und Bezirksheimatpfleger Prof. Dr. Günter Dippold.

Alex­an­der Tietz (stlv. Geschäfts­füh­rer der Eure­gio Egren­sis), Dr. Ulrich Wirz (Lei­ter der Inter­na­tio­na­len Musik­be­geg­nungs­stät­te des Bezirks Ober­fran­ken Haus Mar­teau), Dr. Bir­git Seel­bin­der (Prä­si­den­tin von Eure­gio Egren­sis), Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm, Eure­gio-Geschäfts­füh­rer Harald Ehm und Bezirks­hei­mat­pfle­ger Prof. Dr. Gün­ter Dippold.

Kurz nach Jah­res­be­ginn kamen Dr. Bir­git Seel­bin­der, Prä­si­den­tin der grenz­über­schrei­ten­den Arbeits­ge­mein­schaft EURE­GIO EGREN­SIS, deren Geschäfts­füh­rer Harald Ehm und Alex­an­der Dietz, stell­ver­tre­ten­der Geschäfts­füh­rer, zum Antritts­be­such zu Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm nach Bay­reuth. Neben der För­der­zu­sa­ge für einen „Deutsch-tsche­chi­schen Blä­ser­work­shop“ mit Kon­zer­ten in Hof und Pil­sen wur­de die Fort­set­zung der guten Zusam­men­ar­beit zwi­schen dem Bezirk Ober­fran­ken und EURE­GIO EGREN­SIS vereinbart.

„Wir freu­en uns, dass wir durch die För­de­rung der EURE­GIO einen Bei­trag zur deutsch-tsche­chi­schen Begeg­nung lei­sten kön­nen. Die jun­gen Nach­wuchs­mu­si­ker aus Ober­fran­ken und der Regi­on Pil­sen wer­den in zwei Blä­ser­work­shops in Hof und Pil­sen gemein­sam musi­zie­ren und dort bei zwei Kon­zer­ten auch vor Publi­kum auf­tre­ten“, fasst Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm das Pro­jekt zusam­men, das von EURE­GIO mit 13.000 Euro aus dem Dis­po­si­ti­ons­fonds des EU-Pro­gramms INTER­REG Bay­ern-Tsche­chi­en finan­zi­ell unter­stützt wird. Der Eigen­an­teil des Bezirks beläuft sich auf rund 2.500 Euro.

Die Kon­zer­te des „bohe­mi­an brass con­nec­tion ober­fran­ken“ genann­ten Ensem­bles fin­den unter Lei­tung von Till Fabi­an Weser am 12. März in der St.-Lorenz-Kirche in Hof und am Tag dar­auf in Pil­sen statt. Den Gästen wird bei frei­em Ein­tritt geist­li­che und welt­li­che Musik für gro­ße Blech­blä­ser­en­sem­ble gebo­ten. Unter ande­rem ste­hen anspruchs­vol­le Wer­ke von Clau­dio Mon­te­ver­di, Johann Seba­sti­an Bach, Duke Elling­ton und Flo­ri­an Ross auf dem Programm.

Mit die­ser finan­zi­el­len Unter­stüt­zung ver­tieft der Bezirk Ober­fran­ken sei­ne grenz­über­schrei­ten­den Akti­vi­tä­ten vor allem bei der För­de­rung jun­ger Nach­wuchs­mu­si­ker. „Durch unser Jugend­sym­pho­nie­or­che­ster, das all­jähr­lich zu Ostern zusam­men­kommt, haben wir bereits einen guten Stamm an jun­gen Blech­blä­ser-Talen­ten, die sich schon auf die gemein­sa­men Work­shops mit ihren gleich­alt­ri­gen Kol­le­gen aus Tsche­chi­en freu­en“, unter­streicht Dr. Ulrich Wirz, Lei­ter der Inter­na­tio­na­len Musik­be­geg­nungs­stät­te Haus Mar­teau des Bezirks Ober­fran­ken, die Anknüp­fungs­punk­te mit bereits vor­han­de­nen Strukturen.

Die­ses Enga­ge­ment auch grenz­über­schrei­tend wei­ter­zu­füh­ren sei rich­tig und wich­tig, beton­te Dr. Bir­git Seel­bin­der bei dem Tref­fen in Bay­reuth. „Wir möch­ten die gute und frucht­ba­re Zusam­men­ar­beit mit dem Bezirk Ober­fran­ken als Pro­jekt­trä­ger fort­set­zen und aus­bau­en“, so Prä­si­den­tin Dr. Bir­git Seel­bin­der. Eine Idee, die bei Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm auf offe­ne Ohren stieß. Neben der Kul­tur- und Hei­mat­pfle­ge wur­den die Fische­rei und die Jugend­ar­beit als mög­li­che wei­te­re Auf­ga­ben­ge­bie­te des Bezirks genannt, die mit Unter­stüt­zung der EURE­GIO EGREN­SIS deutsch-tsche­chi­sche Pro­jek­te her­vor­brin­gen könn­ten. Dafür sol­len in den Haus­halt des Bezirks wei­te­re Mit­tel ein­ge­stellt wer­den, um die Koope­ra­ti­on in den kom­men­den vier Jah­ren fort­füh­ren zu kön­nen, wie der Bezirks­tags­prä­si­dent in Aus­sicht stellte.

INFO:

Das Gesamt­ge­biet der EURE­GIO EGREN­SIS erstreckt sich auf rund 17.000 Qua­drat­ki­lo­me­ter und etwa zwei Mil­lio­nen Ein­woh­ner. Etwa 50 Pro­zent davon ent­fal­len auf den baye­ri­schen Teil, ca. 30 Pro­zent auf den säch­sisch-thü­rin­gi­schen sowie 20 Pro­zent auf den tsche­chi­schen Teil. Auf baye­ri­scher Sei­te umfasst das Eure­gio-Gebiet heu­te neun Land­krei­se (Amberg-Sulz­bach, Bay­reuth, Hof, Kro­nach, Kulm­bach, Neu­stadt a.d. Wald­naab, Schwan­dorf, Tir­schen­reuth, Wun­sie­del i.F.) und vier kreis­freie Städ­te (Amberg, Bay­reuth, Hof, Weiden).

Zie­le der EURE­GIO EGREN­SIS sind bestehen­de Bezie­hun­gen und Ver­flech­tun­gen zwi­schen Deutsch­land und Tsche­chi­en zu unter­stüt­zen bzw. neue Bezie­hun­gen zu bele­ben, men­ta­le und sprach­li­che Bar­rie­ren abzu­bau­en sowie zur Inte­gra­ti­on Tsche­chi­ens in die EU beizutragen.

Schreibe einen Kommentar