Zurück zu den Wur­zeln: Peter Heyer hilft beim FC Ein­tracht Bam­berg aus

„Der FC Ein­tracht Bam­berg bedeu­tet für mich ein Stück Heimat“

Wenn man so will, schließt sich beim FC Ein­tracht Bam­berg gleich zu Beginn des neu­en Jah­res ein Kreis: Peter Heyer, jah­re­lan­ger Lei­stungs­trä­ger in der Bay­ern- und Regio­nal­li­ga sowie Tor­ga­rant des Ver­eins, kehrt in die FCE-Fami­lie zurück. Der 38-jäh­ri­ge Stür­mer, der bereits seit eini­ger Zeit ab und zu mit der Lan­des­li­ga-Mann­schaft trai­niert, hat sich bereit­erklärt, bei Per­so­nal­eng­päs­sen aus­zu­hel­fen und noch ein­mal die Fuß­ball­schu­he für den Spit­zen­rei­ter der Nord­ost­grup­pe zu schnü­ren. Nach einer schwe­ren, kom­pli­zier­ten Ver­let­zung und meh­re­ren Ope­ra­tio­nen pau­sier­te Heyer zuletzt mehr als vier Jah­re. Zuvor war er für den FC Sand und den FC Schwein­furt 05 aktiv.

„Der FC Ein­tracht Bam­berg bedeu­tet für mich ein Stück Hei­mat. Ich habe dem Ver­ein viel zu ver­dan­ken und will ihm in der ent­schei­den­den Pha­se im Titel­ren­nen nach der Win­ter­pau­se hel­fen, wenn Not am Mann ist. Und die Beto­nung liegt wirk­lich dar­auf, wenn Not am Mann ist. Im Prin­zip hat­te ich nach die­ser unglaub­li­chen Lei­dens­zeit eigent­lich schon mei­ne Kar­rie­re been­det“, unter­streicht Heyer. „Ich wer­de nicht regel­mä­ßig trai­nie­ren und sicher auch nicht alle rest­li­chen zwölf Par­tien absol­vie­ren. Wenn es aller­dings brennt, bin ich da!“

Für Fuß­ball­ab­tei­lungs­lei­ter Sascha Dorsch ist die Per­so­na­lie Peter Heyer ein Glücks­fall: „Peter ist ein Stück FCE-Geschich­te, ein wun­der­ba­rer Mensch und ein bewun­derns­wer­ter Sports­mann. Dass er sich nach sei­ner schwe­ren Ver­let­zung der­art zurück­ge­kämpft hat, dass er sich fit genug für einen Lan­des­li­ga-Ein­satz fühlt und dass er die­sen im FCE-Tri­kot machen will – all das macht uns glück­lich und stolz!“

Der Gym­na­si­al­leh­rer am Bam­ber­ger Dient­zen­ho­fer-Gym­na­si­um lern­te bereits in der Jugend des 1. FC Bam­berg, dem Vor­gän­ger­ver­ein des FCE, das Fuß­ball­spie­len und ent­wickel­te sich in den 2000er Jah­ren unter Trai­ner Chri­stoph Star­ke zu einem Top­stür­mer in der Landes‑, Bay­ern und Regio­nal­li­ga. In der ehe­ma­li­gen Regio­nal­li­ga Süd, der damals viert­höch­sten Spiel­klas­se in Deutsch­land, erziel­te Heyer zwi­schen 2008 und 2010 in 68 Ein­sät­zen für den FC Ein­tracht 33 Treffer.

Die Rück­kehr von Peter Heyer ist ein wei­te­res Mosa­ik im Kon­zept der Ver­eins­ver­ant­wort­li­chen, ehe­ma­li­ge und ver­dien­te Akteu­re in den Volks­park zurück­zu­ho­len. „Wir brau­chen die­se Leu­te, deren Herz nach wie vor für unse­ren Club schlägt“, betont Abtei­lungs­lei­ter Dorsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.