Blick über den Zaun: Haus Mar­teau star­tet schwung­voll ins neue Jahr

Symbolbild Bildung
Musikpädagogin Charlotte Lehmann bei Ihrer musikpädagogischen Arbeit in Haus Marteau

Musik­päd­ago­gin Char­lot­te Leh­mann bei Ihrer musik­päd­ago­gi­schen Arbeit in Haus Marteau

Abschluss­kon­zert des Mei­ster­kur­ses für Gesang und Musik-Kinästhesie

Die­ser Mei­ster­kurs ist jedes Mal aufs Neue gefragt: Der Kurs „Gesang und Musik-Kin­äs­the­sie“ der Sopra­ni­stin Char­lot­te Leh­mann. Gleich zu Beginn des neu­en Jah­res wird die inter­na­tio­nal gefrag­te Gesangs­päd­ago­gin erwar­tet. Die Ergeb­nis­se wer­den die Teil­neh­mer bei einem Abschluss­kon­zert am 10. Janu­ar um 19 Uhr im Pfarr­haus von Bad Ste­ben der Öffent­lich­keit präsentieren.

Char­lot­te Leh­mann wird mit ihren Schü­lern nicht nur Ari­en und Lie­der ein­stu­die­ren, son­dern sich auch mit der „Umset­zung psy­cho­so­ma­ti­scher Bewe­gun­gen in der Musik in die Kör­per­spra­che“ beschäf­ti­gen. Die renom­mier­te Sopra­ni­stin ori­en­tiert sich dabei an den Prin­zi­pi­en der Musik-Kin­äs­the­sie („Bewe­gungs­emp­fin­dung“), die sie zusam­men mit ihrem Ehe­mann Ernst Huber-Cont­wig ent­wickelt hatte.

Mei­ster­kur­s­lei­te­rin Char­lot­te Leh­mann war bis in die 1980er Jah­re hin­ein vor allem als Kon­zert­sän­ge­rin welt­weit bekannt gewor­den. Für ihre Inter­pre­ta­ti­on von Lie­dern von Clau­de Debus­sy und Arnold Schön­berg beim Label EMI wur­de sie 1982 mit dem Preis der deut­schen Schall­plat­ten­kri­tik aus­ge­zeich­net. Schon wäh­rend ihrer akti­ven Zeit unter­rich­te­te sie ab 1972 als Gesangs­leh­re­rin an der Musik­hoch­schu­le Han­no­ver und ab 1988 als ordent­li­che Pro­fes­so­rin für Gesang an der Hoch­schu­le für Musik Würzburg.

Zu ihren pro­mi­nen­te­sten Schü­lern zäh­len der Bari­ton Tho­mas Quast­hoff und die Mez­zo­so­pra­ni­stin Lio­ba Braun. Char­lot­te Leh­mann war außer­dem von 1994 bis 2000 Prä­si­den­tin des Bun­des deut­scher Gesangslehrer.
Ihr musi­ka­li­scher Beglei­ter beim Mei­ster­kurs „Gesang und Musik-Kin­äs­the­sie“ ist Gene­ral­mu­sik­di­rek­tor Chri­sti­an Fröh­lich. Er unter­rich­tet an der Hoch­schu­le für Musik „Hanns Eis­ler“ in Ber­lin und kann bereits auf Enga­ge­ments am Staats­thea­ter Darm­stadt und am Staats­thea­ter Kas­sel ver­wei­sen. Vie­len Musik­freun­den aus Ober­fran­ken ist Chri­sti­an Fröh­lich sicher noch als Gene­ral­mu­sik­di­rek­tor am Lan­des­thea­ter Coburg bekannt.

„Wenn eine Per­sön­lich­keit wie Char­lot­te Leh­mann immer wie­der ger­ne zu den ver­schie­den­sten Kur­sen nach Ober­fran­ken kommt, spricht das für unse­re her­vor­ra­gen­den Bedin­gun­gen“, sagt Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm. Eine wei­te­re Bestä­ti­gung für das attrak­ti­ve Kurs­an­ge­bot und die hohe Qua­li­tät der Refe­ren­ten sieht der Bezirks­tags­prä­si­dent in der Tat­sa­che, dass sich immer wie­der ambi­tio­nier­te Stu­den­ten aus der gan­zen Welt für die Kur­se von Haus Mar­teau inter­es­sie­ren. Dies­mal wer­den unter ande­rem Teil­neh­me­rin­nen aus Japan erwartet.

Der Mei­ster­kurs von Char­lot­te Leh­mann und Chri­sti­an Fröh­lich fin­det vom 6. bis zum 11. Janu­ar in Bad Ste­ben statt. Zum Abschluss gibt es am Don­ners­tag, 10. Janu­ar, im Pfarr­saal in der Bad­stra­ße 21 in 95138 Bad Ste­ben ein Kon­zert, bei dem sich die Teil­neh­mer mit ver­schie­de­nen Ari­en aus Oper und Ora­to­ri­um und Lie­dern vor­stel­len werden.

Abschluss­kon­zert Mei­ster­kurs für Gesang und Musik-Kinästhesie

  • mit Char­lot­te Leh­mann und Chri­sti­an Fröhlich
  • Don­ners­tag, 10.01.2019, 19 Uhr, Haus der Begeg­nung, Pfarr­saal, Bad­stra­ße 21, 95138 Bad Steben
  • Ein­tritt: 8 Euro an der Abendkasse
  • Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www​.haus​-mar​teau​.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.