Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 19.12.2018

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

Eber­mann­stadt. Am Sonn­tag, zwi­schen 13.00 und 17.00 Uhr, wur­de auf dem Park­platz gegen­über dem REWE-Geträn­ke-Markt am Obe­ren Tor ein wei­ßer VW-Golf beschä­digt. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter trat gegen den vor­de­ren, lin­ken Kot­flü­gel des Autos und ver­ur­sach­te Sach­scha­den in Höhe von 500 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

EFFELTRICH. Glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt wur­de eine 80-Jäh­ri­ge bei einem Unfall in der Haupt­stra­ße. Auf­grund unge­klär­ter Ursa­che geriet ein orts­aus­wärts­fah­ren­der 63-Jäh­ri­ger mit sei­nem VW auf die Gegen­fahr­bahn. Dort stieß er fron­tal mit dem BMW der Geschä­dig­ten zusam­men. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 20.100 Euro. Die Senio­rin wur­de mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus verbracht.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. In der Zeit von Diens­tag, 16:30 Uhr bis 18:15 Uhr park­te eine 76-Jäh­ri­ge ihren Pkw in der Kon­rad­stra­ße. Als sie dort­hin zurück­kehr­te, muss­te sie fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die lin­ke Sei­te des VWs ange­fah­ren und sich anschlie­ßend uner­laubt vom Unfall­ort ent­fern­te hat­te. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 1.500,– Euro. Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon­num­mer 09191/7090–0.

EGGOLS­HEIM. Zu einer wei­te­ren Ver­kehrs­un­fall­flucht kam es am Diens­tag­nach­mit­tag im Lücken­kreuz­weg. Dort fuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen Ver­tei­ler­ka­sten an der Bahn­strecke an und fuhr anschlie­ßend weg ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den von ca. 10.000,– Euro zu küm­mern. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim erbe­ten unter Tele­fon-Nr. 09191/7090–0.

Dieb­stäh­le

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Am Diens­tag­mit­tag konn­te eine 61-Jäh­ri­ge beim Laden­dieb­stahl in einem Super­markt in der Stra­ße Zum Neun­tag­werk beob­ach­tet wer­den. Nach­dem sie an der Kas­se nur eini­ge Lebens­mit­tel und nicht die in ihrer Hand­ta­sche ver­steck­ten Kos­me­tik­ar­ti­kel im Gesamt­wert von über 80,– Euro bezahl­te, wur­de die Dame vom Laden­de­tek­tiv ange­spro­chen. Bei der anschlie­ßen­den Sach­be­ar­bei­tung durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim konn­te wei­te­res Die­bes­gut im Wert von ca. 55,– Euro sicher­ge­stellt werden.

FORCH­HEIM. In einem Super­markt in der Wil­ly-Brandt-Allee konn­ten eine 22-Jäh­ri­ge und ihre 37-jäh­ri­gen und 20-jäh­ri­gen Beglei­ter beob­ach­tet wer­den, wie sie zwei Jog­ging­an­zü­ge im Gesamt­wert von ca. 26,– Euro aus der Aus­la­ge nah­men und in eine mit­ge­führ­te Tasche steck­ten. Anschlie­ßend ver­such­ten sie, die­se an der Kas­se mit Quit­tun­gen vom Vor­tag zurückzugeben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Auf dem Stell­platz Nr. 170 in der Kar­stadt-Tief­ga­ra­ge wur­de am Diens­tag zwi­schen 09.30 Uhr und 14.30 Uhr ein wei­ßer Fiat am hin­te­ren rech­ten Heck ange­fah­ren. Obwohl der Unfall­ver­ur­sa­cher, bei dem es sich ver­mut­lich um ein dane­ben ste­hen­des schwar­zes Fahr­zeug gehan­delt hat, Sach­scha­den von 1000 Euro anrich­te­te, ent­fern­te sich der Fahrer.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Wild­ka­me­ra entwendet

THÜNG­BACH. Eine an einem Jäger­stand ange­brach­te Wild­ka­me­ra im Wert von 422 Euro ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter am Sonn­tag­nach­mit­tag. Wer kann Anga­ben über den Ver­bleib der grü­nen Kame­ra der Mar­ke Anton Sei­ssi­ger bzw. zum Dieb machen? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Vor­fahrts­be­rech­tig­ten übersehen

SCHLÜS­SEL­FELD. Beim Abbie­gen auf die Staats­stra­ße 2261 in Rich­tung Schlüs­sel­feld über­sah am Diens­tag­abend ein 34-jäh­ri­ger VW-Fah­rer einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten 28-jäh­ri­gen Opel-Fah­rer. Beim Zusam­men­stoß ent­stand an den bei­den Fahr­zeu­gen ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 10.000 Euro.

Grün­gut­con­tai­ner in Brand geraten

Kirschlet­ten. Aus bis­lang unbe­kann­ten Grün­den fing am Diens­tag, gegen 13 Uhr, ein Grün­gut­con­tai­ner am Fried­hof Kirch­schlet­ten zu bren­nen an. Die frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren Zap­fen­dorf, Lauf und Kirch­schlet­ten waren vor Ort und konn­ten das Feu­er schnell löschen. Um ein völ­li­ges Über­grei­fen des Feu­ers auf die direkt dane­ben befind­li­che Aus­seg­nungs­hal­le zu ver­hin­dern, muss­te das Dach der Hal­le von den Feu­er­wehr­leu­ten teil­wei­se abge­deckt wer­den. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 25.000 Euro. Zur wei­te­ren Abklä­rung der Ursa­che des Bran­des wer­den Zeu­gen gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Urkun­den­fäl­schun­gen aufgedeckt

BAM­BERG Bei der Kon­trol­le eines Klein­trans­por­ters, am Diens­tag­vor­mit­tag im Bereich Bam­berg-Mit­te, durch Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei wur­de fest­ge­stellt, dass es sich bei dem vor­ge­leg­ten Füh­rer­schein eines 32-jäh­ri­gen Koso­va­ren um eine Total­fäl­schung han­del­te. Wei­ter­hin wur­de im Rei­se­pass sei­nes 28-jäh­ri­gen koso­va­ri­schen Bei­fah­rers ein eben­falls total gefälsch­tes Visum ent­deckt, so dass sich die­ser ille­gal in Deutsch­land auf­hält. Nach Sicher­stel­lung der fal­schen Doku­men­te, Unter­bin­dung der Wei­ter­fahrt und Zah­lung einer Sicher­heits­lei­stung wur­den bei­de ent­las­sen und zur sofor­ti­gen Aus­rei­se aufgefordert.

Über­ho­len endet mit Blechschaden

A 73 / EGGOLS­HEIM Nach­dem er Diens­tag­nacht in Fahrt­rich­tung Bam­berg den VW einer 27-Jäh­ri­gen über­holt hat­te, scher­te der 49-jäh­ri­ge Fah­rer eines Fahr­zeugs der glei­chen Mar­ke zu früh nach rechts und streif­te dabei das über­hol­te Fahr­zeug vor­ne links. Der Scha­den an bei­den Fahr­zeu­gen wird auf ca. 4000 Euro geschätzt. An dem Unfall soll auch ein wei­te­res Fahr­zeug, das sich mit hoher Geschwin­dig­keit und Licht­hu­pe näher­te, betei­ligt gewe­sen sein. Die Auto­bahn­po­li­zei bit­tet des­halb um Zeu­gen­hin­wei­se unter Tel. 02951/9129–510.

Pedel­ec-Fah­rer schwer verletzt

FO 5 / DRÜ­GEN­DORF Auf der abschüs­si­gen Strecke zwi­schen Drü­gen­dorf und Eggols­heim fuhr am Diens­tag­nach­mit­tag ein 29-jäh­ri­ger Zwei­rad­fah­rer mit sei­nem Pedel­ec unge­bremst gegen den Anhän­ger eines LKW-Zuges, der außer­orts abge­stellt und mit einem auf­ge­stell­ten Warn­drei­eck abge­si­chert war. Durch den Auf­prall erlitt der Rad­fah­rer u.a. schwe­re Kopf­ver­let­zun­gen und wur­de mit einem Ret­tungs­hub­schrau­ber in eine Uni-Kli­nik geflo­gen. An sei­nem Pedel­ec ent­stand ca. 1000 Euro Sachschaden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Vor­fahrt missachtet

Gefrees. Am Diens­tag­mor­gen befuhr der 44-jäh­ri­ge Fah­rer eines Klein­trans­por­ters die Kreis­stra­ße von Bad Berneck kom­mend in Rich­tung Strei­tau. Beim Über­que­ren der Staats­stra­ße bei Bösen­eck miss­ach­te­te er die Vor­fahrt einer 24-jäh­ri­gen Pkw-Fah­re­rin aus Gefrees. Bei dem Zusam­men­stoß ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 12.000 Euro. Ver­letzt wur­de niemand.

In Schlan­gen­li­ni­en unterwegs

Hein­ers­reuth. Am frü­hen Diens­tag­abend kon­trol­lier­ten Beam­te der OED Bay­reuth einen Pkw-Fah­rer, der von Bay­reuth in Rich­tung Hein­ers­reuth in deut­li­chen Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs war. Bei der Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten sofort star­ken Alko­hol­ge­ruch fest. Das Ergeb­nis des Alko­tests ließ sogar die erfah­re­nen Beam­ten stau­nen: Mehr als 3,5 Pro­mil­le zeig­te das Test­ge­rät an. Es wur­de eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net und der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Der 42-jäh­ri­ge Fah­rer muss nun mit einer Straf­an­zei­ge rech­nen. Auf sei­nen Füh­rer­schein wird er wohl län­ge­re Zeit ver­zich­ten müssen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Ein Bier­chen zuviel

KULM­BACH. Die Fahrt eines 42–jährigen Auto­fah­rers wur­de am Mitt­woch in den frü­hen Mor­gen­stun­den unfrei­wil­lig been­det, als die­ser in der Lich­ten­fel­ser Stra­ße in eine Ver­kehrs­kon­trol­le geriet.

Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach kon­trol­lier­ten den Mann aus Aachen mit sei­nem BMW und stell­ten hier­bei deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch fest. Dies hat­te einen vor Ort durch­ge­führ­ten Atem­al­ko­hol­test zur Fol­ge. Da der einen Wert von über 0,8 Pro­mil­le ergab, muss­te der Ver­kehrs­sün­der sein Auto vor Ort ste­hen las­sen und die Beam­ten zur Dienst­stel­le beglei­ten. Auf den Fah­rer kommt nun ein Buß­geld in Höhe von 500,- Euro, sowie ein ein­mo­na­ti­ges Fahr­ver­bot und Punk­te in der Flens­bur­ger Ver­kehrs­sün­der­kar­tei zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.