20 Jah­re „Umwelt­stif­tung Sieg­lin­de Schöffl“

Die Natur als Erbe – Erbe auf Ewig­keit. Die Umwelt­stif­tung Sieg­lin­de Schöffl macht‚s mög­lich. „Machen sie sich und der Natur ein Geschenk, wer­den Sie Zustif­ter. Die Natur als Erbin, führt ihr Ver­mächt­nis auf ewig wei­ter“, so der Tenor der Umwelt­stif­tung Sieg­lin­de Schöffl im Rück­blick auf das 20 jäh­ri­ge Bestehen.

Kinderumweltfest in Forchheim

Kin­der­um­welt­fest in Forchheim

Am 7. Dezem­ber 2018 blick­te die Umwelt­stif­tung Sieg­lin­de Schöffl auf ihr 20jähriges Bestehen im Forch­hei­mer Cafè Bogatz zurück. Stif­tungs­vor­sit­zen­der Hein­rich Kat­ten­beck dank­te den Vor­stän­den: Rose Stark, Eva-Maria Kraus, Dr. Nor­bert Weber, Geschäfts­füh­rer Hans Thiem für ihren bestän­di­gen ehren­amt­li­chen Ein­satz. Vier­mal im Jahr wird getagt, um über die Anträ­ge auf För­de­rung zu bera­ten bzw. zu beschlie­ßen. Beson­de­ren Dank und Aner­ken­nung gab es für Heinz Mar­quart, dem Initia­tor der Stif­tung: „Ohne sein Enga­ge­ment und sei­ne jah­re­lan­ge Betreu­ung der Stif­te­rin wäre die Umwelt­stif­tung nicht gebo­ren wor­den,“ lob­te und dank­te Hein­rich Kat­ten­beck. Die Umwelt­stif­tung ist eine Stif­tung des BUND Natur­schutz der Kreis­grup­pe Forch­heim. Sie wird aus­schließ­lich ehren­amt­lich ver­wal­tet. Als erste Stif­tungs­vor­stän­de wur­den 1998 Heinz Mar­quart, Rose Stark und Dr. Nor­bert Weber gewählt. 2000 wur­de Hein­rich Kat­ten­beck als Kreis­vor­sit­zen­der der BN Kreis­grup­pe Forch­heim, in der Nach­fol­ge von Heinz Mar­quart, zum Stif­tungs­vor­sit­zen­der gewählt.

Die Stif­tung wur­de gegrün­det mit dem Ziel, bei Kin­dern und Jugend­li­chen ein Bewusst­sein für die Schön­heit und die Bedeu­tung der Tier- und Pflan­zen­welt zu wecken. Um die­ses Ziel wei­ter­hin nach­hal­tig ver­wirk­li­chen zu kön­nen, sol­len für 2019 ver­stärkt Zustif­ter mit einem illu­strier­ten Wer­be­fly­er: „Machen Sie sich…….und der Natur ein Geschenk“, gewon­nen wer­den. Erhält­lich in der Geschäfts­stel­le der BN-Kreis­grup­pe Forch­heim, Vogel­stra­ße 24. Tele­fon: 09191–65960.

Seit 2003 erfolg­rei­che Förderung

„Sieg­lin­de Schöffl schenk­te der Natur Zukunft“, dank­te der Stif­tungs­vor­sit­zen­de Hein­rich Kat­ten­beck der Grün­de­rin. Sie war eine groß­her­zi­ge Tier­lieb­ha­be­rin und Mäze­nin, die dem BUND Natur­schutz noch zu Leb­zei­ten (91 Jah­re) zu die­ser Umwelt­stif­tung ver­half. Am 7. Dez. 1998 wur­de die Stif­tung durch die Geneh­mi­gungs­ur­kun­de der Regie­rung von Ober­fran­ken rechts­fä­hig. Im Nov. 1999 ver­starb die Natur­lieb­ha­be­rin. Die Stif­tung ist finanz­amt­lich als gemein­nüt­zig aner­kannt, darf also steu­er­be­gün­stig­te Spen­den annehmen.

Hans Thiem stellt die Finanz­kraft der Umwelt­stif­tung vor. Das Grund­stock­ver­mö­gen beträgt 242 000 €. „Die Finanz­kraft lebt von aus­rei­chen­den Rück­la­gen, um die Anträ­ge für 2018/2019 för­dern zu kön­nen. Für die Zukunft ist der Geld­zu­fluss ver­siegt, weil kei­ne aus­rei­chen­den Erträ­ge, Zin­sen vom Stamm­ka­pi­tal, von den Ban­ken mehr erhält­lich sind,“ so Geschäfts­füh­rer Hans Thiem. Die für 2018/2019 bean­trag­ten Pro­jek­te kön­nen alle geför­dert wer­den. Seit Bestehen der Umwelt­stif­tung wur­den mit über 60.000 € vie­le Pro­jek­te in Stadt-und Land­kreis Forch­heim. Unter ande­rem Schatz­ki­ste Wal­ber­la. „Mehr als 1000 Schul­kin­der konn­ten die Flo­ra, Fau­na und Geschich­te unse­res Fran­ken­ber­ges „Wal­ber­la“ bege­hen, erle­ben, histo­risch ken­nen ler­nen“, so die Initia­to­rin der „Schatz­ki­ste Wal­ber­la“ Gabrie­le Thiem. Auch die Lias­Gru­be gehör­te in der Ver­gan­gen­heit mit ihren viel­fäl­ti­gen Pro­jek­ten zu Haupt­för­de­rern der Umweltstiftung.

Histo­ri­sche Rarität

Bei den Nach­läs­sen der Stif­te­rin waren unter ande­rem auch 8 Tage­bü­cher von 1945 dabei. Gabrie­le Thiem „über­setzt“ in müh­sa­mer Klein­ar­beit die in „Deut­scher Schrift“ geschrie­be­nen Tage­bü­cher. Spitz­bö­gen, Rund­bö­gen, Schwung und Stren­ge kenn­zeich­ne­ten die von Lud­wig Sütt­le­rin revo­lu­tio­nier­te Form der Buch­sta­ben. Das Nazi-System ver­bot sie wie­der. Die Tage­bü­cher sind teil­wei­se schon sehr ver­gilbt, ver­schwom­men und bean­spru­chen des­halb eine beson­ders lan­ge Aus­dau­er fürs Über­tra­gen der histo­ri­schen Rari­tät in unse­re heu­ti­ge „latei­ni­sche Schrift. Gabrie­le Thiem möch­te bis Ende 2019 alle 8 Tage­bü­cher in leser­li­cher Form und als gebun­de­ne Bro­schü­re bin­den las­sen. Sie las eini­ge Pas­sa­gen vor aus den Kriegs­ta­ge­bü­chern, die die Flucht/​Vertreibung von 1945 aus Schle­si­en dokumentieren.

Die Palet­te der geför­der­ten Pro­jek­te ist vielfältig

Die Stiftung fördert unter anderem Bachpatenschaften an Schulen

Die Stif­tung för­dert unter ande­rem Bach­pa­ten­schaf­ten an Schulen

Unter­stützt wer­den all­jähr­lich das Pro­jekt Lern­ort Natur, ein Gemein­schafts­pro­jekt aus Jägern, För­stern, Fischern und der Kreis­grup­pe Forch­heim des BUND Natur­schutz. Kin­der­fe­ri­en­pro­gram­me, z. B. in Pretz­feld, Eber­mann­stadt und Kir­cheh­ren­bach und Bach­pa­ten­schaf­ten an ver­schie­de­nen Schu­len. Mit der För­de­rung und Bach­pa­ten­schaf­ten von den Schu­len in Eber­mann­stadt, Pretz­feld, Kir­cheh­ren­bach und Effeltrich wer­den die Schul­kin­der fach­kun­dig an den Lebens­raum Bach her­an­ge­führt und beur­tei­len je nach Vor­kom­men die im Bach leben­den Tie­re und die Was­ser­qua­li­tät. Kin­der­ex­kur­sio­nen, Arten­schutz­pro­jek­te und Beob­ach­tungs­kä­sten für Schu­len, Kin­der­gär­ten und Kin­der­grup­pen wer­den geför­dert. Die Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be mit ihren viel­fäl­ti­gen Ange­bo­ten und umwelt­freund­li­chen Pro­jek­ten konn­te eben­falls finanz­kräf­tig unter­stützt wer­den. Nach der Stif­tungs­sat­zung kön­nen jedoch nur bean­trag­te Pro­jek­te aus Stadt und Land­kreis Forch­heim bezu­schusst wer­den. So erhiel­ten Zuschüs­se zu ihren Akti­vi­tä­ten auch der Wald­kin­der­gar­ten Wie­sent­tal e.V., der Lan­des­bund für Vogel­schutz und die Schatz­ki­ste Wal­ber­la. Dank die­ser finan­zi­el­len Unter­stüt­zung konn­ten seit Sep­tem­ber 2010 bereits über 1000 Schü­le­rin­nen und Schü­ler an einer Exkur­si­on auf die Ehren­bürg teil­neh­men. Auch das Koope­ra­ti­ons­pro­gramm Forch­hei­mer Arten­ken­ner­pass 2018/2019, wo es vie­le Mög­lich­kei­ten gibt, Kennt­nis­se zu erwer­ben über die Orga­nis­men, die im Arten­ken­ner-Pass vor­ge­stellt wer­den, wird unterstützt.

Spen­den­kon­to:
Spar­kas­se Forchheim
Kon­to IBAN DE11 7635 1040 0085 5512 85
BYLADEM1FOR

Infor­ma­tio­nen: Hein­rich Kat­ten­beck Tele­fon: 09191–797822

Post: Umwelt­stif­tung Sieg­lin­de Schöffl, c/​o BUND Natur­schutz, Vogel­stra­ße 24, 91301 Forchheim

E‑mail: schoeffl-​stiftung@​web.​de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.