Polizeibericht Fränkische Schweiz vom 17.12.2018

Polizeiinspektion Ebermannstadt

Verkehrsunfälle

Dürrbrunn. Am Sonntagabend befuhr ein Autofahrer den Waldweg zwischen Tiefenstürmig und Dürrbrunn. Hierbei kam das Fahrzeug auf schneeglatter Fahrbahn bergabfahrend ins Rutschen und nach rechts von der Fahrbahn ab. Nach einer weiteren „Rutschpartie“ von rund 100 Metern im angrenzenden Feld wurde der Skoda erst durch den Aufprall gegen einen Baum aufgehalten. Der 47-jährige Fahrer blieb unverletzt, seine gleichaltrige Beifahrerin kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus Forchheim.

Es entstand Sachschaden in Höhe von 4000 Euro.

Mittelehrenbach. Nicht angepasste Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn war die Ursache eines Verkehrsunfalles am Sonntagnachmittag auf der Kreisstraße nahe Mittelehrenbach. Eine 58-Jährige geriet mit ihrem VW/Golf in einer Rechtskurve ins Schleudern und kippte in den Straßengraben. Die Fahrerin wurde zum Glück nur leicht verletzt. Ihr nicht mehr fahrbereites Auto, an dem Sachschaden in Höhe von 2500 Euro entstand, musste abgeschleppt werden.

Polizeiinspektion Forchheim

Diebstähle

FORCHHEIM. In der Nacht zum Sonntag brachen ein oder mehrere Täter in das „Königsbad“ ein. Dort wurden gezielt die Kassenautomaten angegangen. Sie wurden unter Verwendung von Werkzeug aufgebrochen und dadurch massiv beschädigt. Der angerichtete Sachschaden beträgt etwa 20.000,– EUR. Erbeutet wurden ca. 50,– EUR Bargeld. Da die Tat möglicherweise erst kurz vor der Entdeckung, gegen 05.00 Uhr morgens, verübt wurde, waren in die Suche nach dem oder den Tätern neben mehreren Streifenwägen auch ein Polizeihund sowie ein Polizeihubschrauber eingebunden. Zeugen die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich unter 09191/70900 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Polizeiinspektion Bamberg-Stadt

Unfallfluchten

BAMBERG. Am Montagfrüh, kurz vor 05.00 Uhr, bemerkte eine Streife der Polizei Bamberg-Stadt in der Kirschäckerstraße einen umgefahren Baum sowie ein um den Baum befindliches beschädigtes Metallgestell. Der Unfallverursacher, vermutlich der Fahrer eines Lkws, befand sich nicht mehr an der Unfallstelle. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

Zeugen, die Hinweise zu dem Schadensereignis machen können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 0951/9129-210 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Mit hoher Geschwindigkeit den Berliner Ring befahren

BAMBERG. Am Sonntagmorgen, gegen 03.30 Uhr, beobachtete ein Zeuge, wie drei Fahrzeuge mehrfach den Berliner Ring in beide Fahrtrichtungen mit sehr hoher Geschwindigkeit befuhren und sich hierbei zwischen anderen Verkehrsteilnehmern durchschlängelten. Der Mitteiler schätzte die gefahrenen Geschwindigkeiten eines grünen Opels, eines blauen VWs sowie eines schwarzen Audis auf weit über 100 km/h. Kurz nach Mitteilung über die Fahrzeuge konnten diese durch mehrere Streifen angehalten und die Fahrzeugführer im Alter von 20 bis 27 Jahren Kontrollen unterzogen werden. Die Polizei bittet möglicherweise gefährdete Verkehrsteilnehmer sowie etwaige weitere Zeugen, sich zeitnah mit der PI Bamberg-Stadt unter der Rufnummer 0951/9129-210 in Verbindung zu setzen.

55-Jährige landet in Haftzelle der Polizei

BAMBERG. Am Sonntagmittag wurde die Polizei in die Pödeldorfer Straße gerufen, weil sich eine 55-jährige Frau geweigert hatte, eine dortige Gaststätte zu verlassen. Hintergrund war offenbar ein Streit zwischen der Dame und ihrem ehemaligen Arbeitgeber. Der Frau wurde ein Hausverbot ausgesprochen, worauf diese sich entfernte. Etwa eine Stunde später stand die 55-Jährige dann erneut vor dem Lokal und schrie lautstark herum, sodass abermals die Polizei verständigt wurde. Da sich die Dame fortwährend hysterisch und uneinsichtig zeigte, wurde diese schließlich in Gewahrsam genommen. Im Verlauf der Gewahrsamnahme kratzte die Frau beide eingesetzten Beamten dann schließlich noch, weshalb gegen die Beschuldigte nun u. a. auch wegen des Verdachts eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt wird.

57-Jähriger stürzt mit 2,62 Promille vom Fahrrad

BAMBERG. Am Sonntagabend, kurz vor 23.00 Uhr, stürzte ein 57-jähriger Mann beim Abbiegen von der Grafensteinstraße in die Veit-Stoß-Straße von seinem Fahrrad. Hierbei zog sich der Mann eine Fraktur an der Hand zu, weshalb der Radfahrer zur Behandlung ins Klinikum Bamberg verbracht werden musste. Im Zuge der Unfallaufnahme konnte von den eingesetzten Beamten deutlicher Alkoholgeruch bei dem Mann wahrgenommen, der es bei einem anschließenden Alkoholtest auf einen Atemalkoholwert von umgerechnet 2,62 Promille brachte, sodass im Klinikum auch noch die Entnahme einer Blutentnahme veranlasst wurde.

Polizeiinspektion Bamberg-Land

Unmut an Auto und Mülltonne ausgelassen

KEMMERN. Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete am Samstagabend, gegen 22.45 Uhr, wie ein Jugendlicher in der Breitengüßbacher Straße gegen ein geparktes Auto trat. Als ihn der Zeuge daraufhin ansprach, flüchtete der 17-Jährige zu Fuß. Allerdings konnte er vom Zeugen eingeholt und bis zum Eintreffen der verständigten Polizeistreife festgehalten werden. Es stellte sich heraus, dass der junge Mann stark alkoholisiert war und bereits vorher in der Hauptstraße/Breitengüßbacher Straße eine Mülltonne umgetreten hatte. Ein durchgeführter Alkotest ergab 1,44 Promille. Der Schüler sowie seine 17-jährige Begleiterin wurden nach der Anzeigenaufnahme an die Erziehungsberechtigten übergeben.

Nasse Fahrbahn wurde zum Verhängnis

REICHMANNSDORF. Aus Richtung Reichmannsdorf kommend wollte am späten Sonntagabend ein 19-jähriger VW-Fahrer auf der Kreisstraße 2 nach links abbiegen. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei nasser Fahrbahn prallte das Auto gegen die Außenschutzplanke. Glücklicherweise blieb der junge Mann unverletzt. Sein nicht mehr fahrbereiter Pkw musste abgeschleppt werden. Insgesamt entstand beim Unfall ein Schaden von ca. 2.500 Euro.

Verkehrspolizeiinspektion Bamberg

Fahrfehler endet in Schutzplanke

A 73 / BUTTENHEIM Weil sie im Kurvenbereich zu stark einlenkte, kam am Samstagabend die 55-jährige Fahrerin eines VW Caddy in der AS Buttenheim, Fahrtrichtung Nürnberg, nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte in die Außenschutzplanke. Dabei entstand ein Gesamtschaden von ca. 2000 Euro. Der Pkw musste abgeschleppt werden.

Reifen macht sich selbständig

A 73 / RATTELSDORF Am Sonntagvormittag brach, in Fahrtrichtung Suhl, an der linken Seite einer Sattelzugmaschine eine Radnabe und der gesamte daran montierte Reifen wurde auf den linken Fahrstreifen geschleudert. Er traf dort die rechte Seite eines Opel, dessen 53-jährige Fahrerin zu diesem Zeitpunkt parallel neben dem Sattelzug fuhr. Der Pkw wurde an der gesamten Seite eingedrückt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf geschätzte 7500 Euro.

Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt

Mehrere Körperverletzungen am Wochenende

Bayreuth. Zu mehreren Körperverletzungsdelikten kam es am Wochenende in Bayreuth. Dazu sucht die Polizei zur Klärung noch Zeugen.

Am Samstagabend, kurz nach 20.00 Uhr kam es an einem Supermarkt in der Kanalstraße zu einer Körperverletzung. Ein Angestellter stand dabei am Eingang, um zu verhindern, dass nach 20.00 Uhr weitere Kunden den Laden betreten. Eine Gruppe von vier bis fünf Personen, welche den Anschein machten, noch in den Laden gehen zu wollen, wurden vom 20-jährigen Mitarbeiter angesprochen. Dabei wurde er unvermittelt von einer Person mit der Faust ins Gesicht geschlagen und verletzt. Durch den Schlag fiel die Brille des Geschädigten zu Boden. Ein weiterer junger Mann aus der Gruppe hob die Brille auf, um sie nochmals mit voller Wucht, auf den Boden zu werfen. Dabei wurde die Brille vollständig zerstört. Die Gruppe flüchtete in unbekannte Richtung.

Der Geschädigte zog sich leichte Verletzungen zu. An der Brille entstand ein Sachschaden von ca. 200,– EUR.

Die Polizei sucht nun Zeugen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung unter der Rufnummer 0921/506-2130. Die Täter müssen sich wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung verantworten.

Am frühen Samstagmorgen, gegen 04.30 Uhr, kam es zu einer Auseinandersetzung im Bereich einer Diskothek in der Erlanger Straße. Dabei stritten sich zunächst zwei 27-jährige Bayreuther verbal. Die Streitigkeit eskalierte schließlich und der eine junge Mann zog ein Pfefferspray und sprühte dem Geschädigten ins Gesicht. Anschließend flüchtete der Täter. Das Opfer musste leicht verletzt zur Behandlung mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht werden.

Gegen den 27-jährigen Bayreuther wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Am Sonntagnachmittag kam es in der Nähe des Bahnhofes zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendlichen. Wie im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen bekannt wurde, fuhr ein 16-jähriger Jugendlicher aus München mit der Bahn nach Bayreuth, um hier einen Gleichaltrigen bez. einer gemeinsamen Freundin zur Rede zu stellen. Während der Aussprache schlug der Münchner dann mehrfach mit der Faust auf den Bayreuther ein, wodurch dieser zwei Platzwunden im Gesicht erlitt. Der 16-jährige aus München sei im Anschluss wieder mit der Bahn zurück gefahren. Der Verletzte musste sich zur ambulanten Behandlung in ein Bayreuther Krankenhaus begeben. Gegen den 16-jährigen aus München wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.

Bereits am Samstagmorgen kam es in einem Supermarkt am Meranierring zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personen. Offensichtlich gestresst vom Samstagseinkauf kam es zu massiven Meinungsverschiedenheiten zwischen einem 56-jährigen Bayreuther und einer 54-jährigen Frau aus dem Landkreis Bayreuth. In diesem Zusammenhang fuhr der 56-jährige mit seinem Einkaufswagen so stark gegen den Einkaufswagen der 54-jährigen, dass dieser gegen ihren Fuß stieß und sie dadurch leicht verletzt wurde.

Die Ermittlungen zu vorliegendem Fall hat die PI Bayreuth-Stadt übernommen. Gegen den 56-jährigen Bayreuther wird nun Anzeige wegen Körperverletzung erstattet.

Betrunken Unfall verursacht

Bayreuth. Mehr als 1,7 Promille Alkohol hatte am Sonntagmittag ein Pkw-Fahrer im Blut, der im Bereich der Hohlmühle des Kreisverkehr übersah.

Gegen 12.15 Uhr am Sonntag befuhr der 42-jährige Bayreuther mit seinem Opel die Universitätsstraße in Richtung Studentenwald. Dabei übersah er den Kreisverkehr an der Hohlmühle und überfuhr diesen frontal. Dabei wurde an seinem Fahrzeug die Achse herausgerissen. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten der PI Bayreuth-Stadt fest, dass der Fahrer erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,72 Promille. Dies hatte zur Folge, dass sich der Bayreuther einer Blutentnahme unterziehen musste. Zudem stellten die Beamten den Führerschein des 42-jährigen sicher.

An seinem Fahrzeug entstand ein Sachschaden von mind. 2000,– EUR. Ein Fremdschaden am Kreisverkehr wurde nicht festgestellt.

Der 42-jährige muss sich nun strafrechtlich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Polizeiinspektion Kulmbach

Gleich zwei Trunkenheitsfahrten

KULMBACH. Am vergangenen Wochenende zogen Kulmbacher Polizeibeamte zwei Betrunkene aus dem Verkehr. Am Samstagabend, gegen 21:15 Uhr, wurde ein 25-jähriger Mann aus dem westlichen Landkreis in seinem Pkw einer Verkehrskontrolle unterzogen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,6 Promille. Am Sonntagabend, gegen 20 Uhr, wurde dann von den Beamten der Kulmbacher Polizei ein 63-jähriger Kulmbacher kontrolliert. Bei diesem wurde ein Atemalkoholwert von 0,84 Promille gemessen. Aufgrund des Wertes von über 0,5 Promille wurde beiden Fahrzeugführern die Weiterfahrt unterbunden. Es erwartet die Herren nun eine Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige mit einem Bußgeld in Höhe von 500 € und zusätzlich ein einmonatiges Fahrverbot.

Geringe Menge Marihuana gefunden

KULMBACH. Bei einer Kontrolle am Bahnhof in Kulmbach konnte bei einem 23-Jährigen eine kleine Menge Marihuana auffinden. Die Person versuchte seinen illegalen Besitz noch zu verschleiern, indem er eine Schachtel Zigaretten wegwarf. Bei der Absuche durch die Beamten der PI Kulmbach, konnte diese wieder aufgefunden werden. In der Schachtel befand sich dann das Marihuana. Das Betäubungsmittel wurde sichergestellt, auf den 23-Jährigen kommt nun eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu.

Mit Böller Zigarettenautomat gesprengt

KULMBACH. Es gab einen ordentlichen Schlag, als bis dato unbekannte Täter in der Samstagnacht um 04:45 Uhr einen Böller zündete, welchen sie zuvor an einem Zigarettenautomaten anbrachten. Die Nachbarschaft in der Webergasse wurde durch den Schlag geweckt und verständigte daraufhin die Polizei. Die Detonation war derart heftig, dass der Zigarettenautomat vollständig zerstört wurde und die Hausfassade in Mitleidenschaft gezogen wurde, es entstand ein geschätzter Schaden in Höhe von 15.000 €. Der Automat befand sich an einem Durchgang der Webergasse zum Eku-Platz. Zeugen konnten drei Personen beobachten welche im Anschluss umherliegende Zigaretten entwendeten. Die Polizei Kulmbach hofft auf weitere Zeugen und bittet um Hinweise an die Polizeiinspektion in Kulmbach unter der Nummer 09221/6090.