Wei­te­rer Mei­len­stein auf dem Weg zur „Bil­dungs­re­gi­on Bam­berg“ erreicht

Symbolbild Bildung

Votum für Bewer­bung beim Zwei­ten Dialogforum

Das von Leslie-Cathlyn Fischer gestaltete offizielle Logo der (künftigen) Bildungsregion Bamberg. © Lara Müller, Stadt Bamberg

Das von Les­lie-Cath­lyn Fischer gestal­te­te offi­zi­el­le Logo der (künf­ti­gen) Bil­dungs­re­gi­on Bam­berg. © Lara Mül­ler, Stadt Bamberg

Auf ihrem Weg zur gemein­sa­men Bewer­bung um das Sie­gel „(Digi­ta­le) Bil­dungs­re­gi­on in Bay­ern“ haben Stadt und Land­kreis Bam­berg einen wei­te­ren wich­ti­gen Schritt gemacht. Mit mehr als 120 Gästen aus ver­schie­den­sten Bil­dungs­be­rei­chen sowie aus Poli­tik und Wirt­schaft fand am 30. Novem­ber in der Kon­zert- und Kon­gress­hal­le Bam­berg das soge­nann­te Zwei­te Dia­log­fo­rum statt, bei dem die Ergeb­nis­se der ein­jäh­ri­gen inten­si­ven Aus­tausch­pha­se prä­sen­tiert und gewür­digt wurden.

Orga­ni­siert von den Bil­dungs­bü­ros der Stadt und des Land­krei­ses hat­ten sich in den zurück­lie­gen­den zwölf Mona­ten in mehr als 10 Arbeits­krei­sen Akteu­re zusam­men­ge­fun­den und Pro­jek­te und Ideen zu den The­men der inhalt­li­chen Säu­len vor­an­ge­trie­ben. Ziel war dabei immer, die Bil­dungs­be­tei­li­gung vor allem jun­ger Men­schen nach­hal­tig zu ver­bes­sern. Die dabei ange­spro­che­nen Berei­che erstrecken sich von Über­gän­gen im Bil­dungs­sy­stem über Men­schen in beson­de­ren Pro­blem­la­gen, den demo­gra­phi­schen Wan­del, das bür­ger­schaft­li­che Enga­ge­ment und – eine Beson­der­heit für die Bam­ber­ger Bewer­bung – die kul­tu­rel­le Bil­dung. Hin­zu war im Ver­lau­fe des ver­gan­ge­nen Jah­res das The­ma digi­ta­le Bil­dung gekommen.

Nach dem beschwing­ten Auf­takt der Grup­pe „Box­ga­lopp“, die die Ver­an­stal­tung musi­ka­lisch umrahm­ten, wür­dig­ten Bür­ger­mei­ster Chri­sti­an Lan­ge und Land­rat Johann Kalb in ihren Gruß­wor­ten die her­vor­ra­gen­de Arbeit und den Ein­satz aller Betei­lig­ten. Bei­de beton­ten den hohen Stel­len­wert von Koope­ra­ti­on und Ver­net­zung, um erfolg­reich die Her­aus­for­de­run­gen der Zukunft zu mei­stern. Genau für die­se Auf­ga­be sei­en die Bil­dungs­bü­ros ein­ge­rich­tet wor­den, durch deren geschick­te Steue­rung Dop­pel­struk­tu­ren ver­mie­den und Ange­bots­lücken sinn­voll gefüllt wür­den, beton­ten Bür­ger­mei­ster und Landrat.

Auch Wal­ter Gremm vom Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um für Unter­richt und Kul­tus hob her­vor, dass in Bam­berg und Umge­bung bereits eine sehr umfang­rei­che und gut funk­tio­nie­ren­de Bil­dungs­land­schaft exi­stie­re, die an vie­len Stel­len bereits Leucht­turm­cha­rak­ter habe. Den­noch dür­fe man sich dar­auf nicht aus­ru­hen, son­dern müs­se bestän­dig am Puls der Zeit blei­ben. Regie­rungs­vi­ze­prä­si­dent Tho­mas Engel von der Regie­rung von Ober­fran­ken brach­te es in sei­nem Gruß­wort auf den Punkt: „Es wur­de bereits eine Fül­le von Initia­ti­ven ergrif­fen und es geht ent­schlos­sen voran.“

Erst­mals der Öffent­lich­keit gezeigt wur­de außer­dem das Logo für die Bil­dungs­re­gi­on, das Les­lie-Cath­lyn Fischer, Schü­le­rin an der Berufs­schu­le II, im Rah­men eines Unter­richts­pro­jekts gestal­tet hat­te und den anwe­sen­den Gästen per­sön­lich vor­stell­te. Es sym­bo­li­siert glei­cher­ma­ßen ein auf­ge­schla­ge­nes Buch als Zei­chen für Bil­dung wie die the­ma­ti­schen Säu­len, die nicht getrennt von­ein­an­der ste­hen, son­dern inein­an­der über­ge­hen und damit Schnitt­men­gen und Ver­net­zun­gen darstellen.

Johan­nes Kol­ler, Spre­cher der Kon­fe­renz der Schul­auf­sicht in Ober­fran­ken, skiz­zier­te in sei­nem Vor­trag den wei­te­ren Weg zur Bil­dungs­re­gi­on. Er zeig­te sich erfreut über das hohe Enga­ge­ment und die deut­lich erkenn­ba­re Begei­ste­rung aller betei­lig­ten Akteu­rin­nen und Akteure.

Bis Ende Janu­ar soll nun die Bewer­bung fina­li­siert und an das zustän­di­ge Staats­mi­ni­ste­ri­um geschickt wer­den. Nach posi­ti­ver Begut­ach­tung steht dann einer offi­zi­el­len Sie­gel­ver­lei­hung für die Bil­dungs­re­gi­on Bam­berg wohl nichts mehr im Wege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.