Jugendlichen aus den Hemalata-Waisenhäusern soll Facharbeiter-Ausbildung ermöglicht werden – Sponsoren aus Franken helfen

Jugendliche aus den Hemalata-Waisenhäusern sollen die Chance zur Ausbildung als Facharbeiter bekommen. Foto: Castelhun

Jugendliche aus den Hemalata-Waisenhäusern sollen die Chance zur Ausbildung als Facharbeiter bekommen. Foto: Castelhun

Eine Chance für die Ärmsten

Seit mehr als 30 Jahren unterstützen das Ehepaar Irmgard und Dieter Castelhun sowie die ev. Pfarrei Baiersdorf das christliche Waisenhaus von Hemalata Edwards in Südindien. Kindern aus ärmsten Familien wird in zwei Heimen ein Zuhause und die Chance auf Ausbildung gegeben, damit sie später ihren Lebensunterhalt eigenständig bestreiten können. Jetzt kann die Ausbildung mit dem Status „Facharbeiter“ auf eine neue Stufe gestellt werden.

Das teilen Irmgard und Dieter Castelhun in ihrem Adventsbrief 2018 an die Sponsoren, Paten und Freunde der Hemalata-Waisenhäuser mit. Indien rüstet sich weiter als industrielle Weltmacht. Dazu gehört, dass 11 000 Industrial Technical Institutes (ITI) gegründet werden sollen. An die Regierung von Andhra Pradesh wurde deshalb Antrag auf die Einrichtung eines Zion Technical Institute für das Heim in Uttukottai gestellt. Nach einer Inspektion bekam Hemalata Grünes Licht, muss aber noch auf die Genehmigung warten. Das soll zum Jahresende geschehen. Voraussetzung ist, das die Auszubildenden für die Berufe Elektrotechniker und Maschinenschlosser die englische Sprache beherrschen.

Weil sich die 15- und 16jährigen Jugendlichen aus der ländlichen Umgebung aber nur selten qualifizieren können, haben die Heimleitung und das Ehepaar Castelhun Kontakt zu einer Schule aufgenommen, in der vom Kindergartenalter an Englisch gelernt und gesprochen wird. Solchen Jugendlichen aus armen Familien soll nun eine Patenschaft angeboten werden.

Berichtet wird außerdem von weiteren Verbesserungen in den Einrichtungen. Im Zion-Heim werden in Zwei-Monats-Kursen 50 Kinder am Computer ausgebildet, in der Schneiderwerkstatt lernen Mädchen Nähen und Zuschneiden.

Ein super Spendenlauf-Ergebnis

Im Raum Forchheim, Erlangen und Höchstadt organisieren Irmgard und Dieter Castelhun viele Aktionen für das Sponsoring, z.B. mit Schulen und jetzt mit Adventsbasaren. Jetzt erreichte das Ehepaar aus Bräuningshof eine gute Nachricht. An der Adalbert-Stifter-Grundschule in Erlangen haben sich im Sommer 500 Schulkinder für einen Spendenlauf durch den Meilwald gemeldet. Sie sind insgesamt 1500 km gelaufen und haben, so Irmgard Castelhun, ein „einmaliges Ergebnis“ eingesammelt, nämlich 13 000 Euro. Die Grundschüler zeigten sich auch deshalb so motiviert, weil ihre Schule seit Jahren indische Kinder mit Patenschaften unterstützt.

Spendenkonto

Bei der ev. Pfarrei Baiersdorf ist ein Spendenkonto eingerichtet:
IBAN DE 0876 3510 4000 0575 9485
BIC BYLADEM1FOR, Stichwort Hemalata-Hilfe

Wie im letzten Jahr bietet das Ehepaar Castelhun einen Hemalata-Kinderkalender an. Dieser kann bei Schul-Events, an den Weihnachtsbasaren oder in Bräuningshof, Am Fasanenholz 5 erworben werden.