Erneut “Markt der lan­gen Gesich­ter” in Bam­berg

Unlieb­sa­me Weih­nachts­ge­schen­ke kön­nen wie­der ver­stei­gert wer­den

Noch ein paar Mal schla­fen, dann ist es wie­der soweit: Weih­nach­ten! Ein herr­lich geschmück­ter Tan­nen­baum, Weih­nachts­kek­se nebst Weih­nachts­gans und vie­len schö­nen Geschen­ken. Schön? Nicht immer! Aber kei­ne Sor­ge. Nie­mand muss sich wegen eines nicht wirk­lich tol­len Weih­nachts­ge­schen­kes die Stim­mung ver­der­ben las­sen. Denn auf dem „Markt der lan­gen Gesich­ter“ am Don­ners­tag, den 27. Dezem­ber im Gro­ßen Sit­zungs­saal des Rat­hau­ses am Max­platz kön­nen von 10:00 bis 12:00 Uhr wie­der unlieb­sa­me Geschen­ke ver­stei­gert wer­den.

Der „Markt der lan­gen Gesich­ter“ fin­det 2018 zum drit­ten Mal statt und hat sich erfolg­reich eta­bliert. Mit dabei ist auch in die­sem Jahr wie­der Bam­bergs Bür­ger­mei­ster Wolf­gang Metz­ner als gewit­zer Auk­tio­na­tor. Unter­stützt von Car­men Pfab und Mari­an­ne Schlauch, wird er wie gewohnt, mit jeder Men­ge Charme und Witz, so aller­lei unge­lieb­te Geschen­ke an den Mann und an die Frau brin­gen.

Und so funk­tio­niert es:

Die Ver­stei­ge­rung beginnt um 10.00 Uhr. Ihre Geschen­ke kön­nen ab 09:45 Uhr im Gro­ßen Sit­zungs­saal im Rat­haus am Max­platz abge­ge­ben wer­den. Wenn es noch ein unge­brauch­tes Geschenk vom letz­te Jahr ist – auch kein Pro­blem! Das Start­ge­bot liegt grund­sätz­lich bei 1 Euro, kann aber auch indi­vi­du­ell fest­ge­legt wer­den. Klei­ner Tipp aus den letz­ten Jah­ren: Set­zen Sie das Start­ge­bot nicht zu hoch an – das schreckt den ein oder die ande­re ab. Ende der Ver­an­stal­tung ist nach dem Ver­kauf des letz­ten Geschenks.

Von dem Erlös kom­men 20 Pro­zent der Kul­tur­ta­fel Bam­berg zugu­te, 80 Pro­zent gehen an den ursprüng­li­chen Besit­zer des Geschenks. Wer also beim Markt der lan­gen Gesich­ter mit­macht, hat am Ende statt krat­zi­ger Woll­socken Geld für das, was wirk­lich gefällt und lei­stet auch noch etwas Gutes.