Spitzenwerte für die Internationalität von Mathematik und Informatik in Bayreuth

Im neuen CHE-Ranking der Masterstudiengänge in den Fächern Mathematik und Informatik erzielt die Universität Bayreuth sehr gute Ergebnisse. Im Hinblick auf die internationale Ausrichtung des Studiums gehört sie in beiden Fächern zur Spitzengruppe. Zudem erzielt sie in einigen Kriterien, welche die Studienbedingungen für Masterstudierende betreffen, ausgezeichnete Bewertungen, die über dem deutschlandweiten Mittelwert liegen.

Für die Betreuung der Studierenden, die IT-Ausstattung, die Organisation des Informatik-Studiums sowie den Übergang vom Bachelor- zum Masterstudium erhält die Universität Bayreuth von ihren Masterstudierenden im Fach Informatik überdurchschnittlich hohe Bewertungen. Im Einzelnen bietet sie die Masterstudiengänge „Informatik“ und „Angewandte Informatik“ an. Im letzteren Studiengang können die Studierenden zwischen den Schwerpunkten Bioinformatik, Ingenieurinformatik und Umweltinformatik wählen. Der interdisziplinäre Masterstudiengang „Computerspielwissenschaften“ schlägt eine Brücke von der Medienwissenschaft zur Informatik. Vollständig in englischer Sprache wird in Bayreuth der Masterstudiengang „Computer Science“ angeboten, der auf starkes Interesse aus dem Ausland stößt.

„Generell hat das Institut für Informatik alle seine Master-Studiengänge so entworfen, dass sie ein großes Angebot an Vorlesungen und Praktika in englischer Sprache enthalten. Daher haben sich auch im Rahmen des Erasmus-Programms der EU die Austauschvereinbarungen mit europäischen Partneruniversitäten sehr gut entwickelt“, erklärt Prof. Dr. Thomas Rauber, Sprecher des Instituts für Informatik. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Bestrebungen für eine Internationalisierung des Informatik-Studiums auch im Masterranking des CHE zum Ausdruck kommen.“

Auch im Bereich Mathematik liegt die Universität Bayreuth mit ihren Master-Studiengängen „Mathematik“, „Technomathematik“ und „Wirtschaftsmathematik“ bei der internationalen Ausrichtung des Studiums in der Spitzengruppe. Besonders enge Kooperationen unterhält sie, neben zahlreichen weiteren Partnerschaften in Europa, mit der Universität Padua und der Universität Stockholm sowie mit der Universität Newcastle in Australien. „Wir, die Mitglieder des Mathematischen Instituts freuen uns sehr darüber, dass unsere Masterstudierenden diese Internationalisierung ihres Studiums so hervorragend bewerten. Diese Entwicklung treiben wir auch dadurch voran, dass wir eine wachsende Zahl englischsprachiger Lehrveranstaltungen in die Lehre integrieren“, sagt Prof. Dr. Melanie Birke, Sprecherin des Mathematischen Instituts, und ergänzt: „Wir sehen dieses Ergebnis als Bestätigung dafür, dass wir uns bei der Gestaltung unserer Studiengänge auf einem sehr guten Weg befinden, nehmen es aber gleichzeitig auch als Ansporn, unsere vorhandenen guten Strukturen weiter zu verbessern, um allen Studierenden der Mathematik in Bayreuth ideale Bedingungen für ihr Studium zu bieten. Besonderen Wert legen wir dabei auf eine intensive Betreuung der Studierenden vom Beginn ihres Studiums an.“

Resultat dieses Engagements: Die Bayreuther Masterstudiengänge in der Mathematik liegen bundesweit in der Spitzengruppe, wenn es um einen zügigen Abschluss des Studiums geht. Weitere detaillierte Bewertungen des Mathematikstudiums in Bayreuth wurden vom CHE, im Unterschied zur Informatik, nicht ausgewiesen.

Schreibe einen Kommentar