Seniorenarbeit und Wohnberatung im Landkreis Bayreuth

Seniorenbeauftragte besuchten Karin Böhm

Seniorenbeauftragte besuchten Karin Böhm

Die Seniorenbeauftragten der Städte, Märkte und Gemeinden des Landkreises Bayreuth hatten am 27.11.2018 die Gelegenheit, Frau Karin Böhm kennenzulernen, die seit kurzem die neu geschaffene Stelle für allgemeine Seniorenarbeit und Wohnberatung inne hat. Nach einer persönlichen Vorstellung wurden erste Ideen für eine Zusammenarbeit dargelegt und die Seniorenbeauftragten ermuntert, eigene Wünsche und Anregungen einzubringen, um ein gutes Miteinander von Haupt- und Ehrenamt zu gestalten. Auch Kreisrat Günter Pöllmann, ehrenamtlicher Seniorenbeauftragter des Landkreises, stellte sich als Bindeglied zwischen den Beauftragten vor Ort und der hauptamtlichen Kraft im Landratsamt vor.

Karin Böhm, Allgemeine Seniorenarbeit und Wohnberatung
Tel.: 0921 728-509, Fax: 0921 728-88-509, Mail: karin.boehm@lra-bt.bayern.de

Zur Person:

  • Zuletzt knapp 9 Jahre im Seniorenamt der Stadt Bayreuth tätig, zunächst in der gerontopsychiatrischen Beratungsstelle, dann als Projektmitarbeiterin in anderen Bereichen der Altenhilfe
  • Berufsbegleitendes Studium der Sozialen Gerontologie an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin, ein Querschnittstudium an der Schnittstelle von pflegerisch-gesundheitsbezogenen und psychosozialen Herausforderungen im gerontologischen Praxisfeld, eigener Studienschwerpunkt: Altersgerechte Quartiersentwicklung
  • Viele Jahre im Ausbildungsberuf als Krankengymnastin tätig, schwerpunktmäßig mit schwer- und schwerstbehinderten Menschen (Neurologie) im stationären und ambulanten Bereich einschließlich Hausbesuche.

Allgemeine Seniorenarbeit

Oberstes Ziel ist die Umsetzung der Maßnahmen des Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts, die Koordinierung der Seniorenarbeit:

  • Intensivierung der Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Seniorenbeauftragten der Gemeinden, z. B.
    • durch eigene Schulungen, Information und Vermittlung von weiteren Schulungsmöglichkeiten
    • Vernetzung der Seniorenbeauftragten mit der Chance, voneinander zu lernen, z. B. beim Aufbau von Nachbarschaftshilfen
    • Gemeinsame Entwicklung neuer Engagementfelder, z. B. Nutzung der Digitalisierung im Rahmen der Quartiersentwicklung
    • fachliche Unterstützung bei der Konzepterstellung zur Beantragung von projektbezogenen Fördermitteln
  • Vernetzung der verschiedenen Akteure im Bereich der Pflege, der stationären und ambulanten Leistungserbringer, niederschwelliger Betreuungsangebote, Beratungsstellen usw.
  • Öffentlichkeitsarbeit, z. B. Teilnahme an Informationsveranstaltungen, Vortragstätigkeit, Beratungstage zu seniorenrelevanten Themen in den Gemeinden
  • Seniorenberatung im Landratsamt bzw. telefonisch, keine zugehende Beratung in der Häuslichkeit!

Wohnberatung, gefördert aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales

  • Beratung und Unterstützung zur Barrierefreiheit und Wohnungsanpassung durch
    • Begutachtung der Ist-Situation vor Ort
    • Klärung des Bedarfs
    • Organisation und Koordination der Maßnahmen falls nötig
    • Klärung der Finanzierungmöglichkeiten in Zusammenarbeit mit der Fachstelle für Wohnraumförderung im Landratsamt
  • Aufbau einer flächendeckenden Wohnberatung im Landkreis durch Gewinnung ehrenamtlicher Wohnberater, fachliche Anbindung durch regelmäßige Austauschtreffen und Schulungen
  • Öffentlichkeitsarbeit, z. B. Informationsveranstaltungen, Veranstaltungen der Zielgruppen (Senioren, Menschen mit Behinderung), Vortragstätigkeit
  • Beratung zu alternativen Wohnformen.

Schreibe einen Kommentar