Län­der­über­grei­fen­de Fort­bil­dung in der Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be in Unterstürmig

Symbolbild Bildung

„Was hat Natur­wis­sen­schaft mit Nach­hal­tig­keit zu tun?“ „Wie kann ich For­schen in den Hor­t­all­tag ein­brin­gen?“ und „Wie kann ich Kin­dern ohne Com­pu­ter die Grund­la­gen der Infor­ma­tik näher bringen?“

Fortbildungsteilnehmende aus Tschechien und Bayern in der Lias-Grube

Fort­bil­dungs­teil­neh­men­de aus Tsche­chi­en und Bay­ern in der Lias-Grube

Sol­chen und ande­ren Fra­gen gin­gen vor rund zwei Wochen 14 tsche­chi­sche und 13 deut­sche Erzie­he­rin­nen und Päd­ago­gin­nen aus Kita und Hort in der Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be auf den Grund.

Lei­te­rin Ulri­ke Schae­fer, Bio­lo­gin Cea­ra Elhardt der Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be sowie Erzie­he­rin und Refe­ren­tin Sabi­ne Lorenz führ­ten dazu eine zwei­tä­gi­ge Fort­bil­dung mit dem The­ma „MINT nach­hal­tig – Jun­ge For­scher in Hort und Grund­schu­le“ durch.

Die Ver­an­stal­tung ist Teil einer Fort­bil­dungs­rei­he des län­der­über­grei­fen­den Pro­jekts „MINT – nach­hal­tig von klein auf!“ MINT steht hier für Mathe­ma­tik, Infor­ma­tik, Natur­wis­sen­schaft und Tech­nik. So soll schon bei den Klein­sten ein Umden­ken, Neu­den­ken und Begei­ste­rung für die­se The­men­be­rei­che entstehen.
Die Teil­neh­me­rin­nen lern­ten Metho­den, Theo­rien und Ideen für die prak­ti­sche natur­wis­sen­schaft­li­che Arbeit mit Kin­dern ken­nen. Wei­te­re wich­ti­ge Pro­gramm­punk­te waren die län­der­über­grei­fen­de Ver­net­zung und der fach­li­che Aus­tausch zwi­schen den Teil­neh­men­den. Im Rah­men von Aus­flü­gen besuch­te die Grup­pe den Kin­der­gar­ten und Kin­der­hort Satt­ler­tor in Forch­heim, der im päd­ago­gi­schen All­tag einen Schwer­punkt auf MINT und Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung setzt, sowie den Hein­ers­hof in Stol­zen­roth, eine ein­ma­li­ge Kom­bi­na­ti­on aus Schul­bau­ern­hof und aner­kann­ter Umwelt­sta­ti­on mit inte­grier­tem Kinderhort.

Bis Juli 2019 läuft noch das neue Deutsch/​Tschechische Bil­dungs- und Ver­net­zungs­pro­jekt mit För­de­rung aus dem EU Programm.

Das von der EU geför­der­te Pro­jekt möch­te in den Fort­bil­dun­gen die Schlüs­sel­rol­le Erzie­he­rin in Krip­pe, Kin­der­ta­ges­stät­te und Hort stär­ken. Sowohl in der baye­ri­schen Grenz­re­gi­on, als auch im tsche­chi­schen Bezirk Pil­sen wird bis­lang wenig MINT-Bil­dung in Krip­pe, Kita und Hort durchgeführt.

Ziel ist es, grenz­über­grei­fend, insti­tu­ti­ons­über­grei­fend und alters­über­grei­fend die Insti­tu­tio­nen Krip­pe, Kin­der­gar­ten und Grund­schu­le, und vor allem die dort täti­gen päd­ago­gi­schen Fach­kräf­te als Mul­ti­pli­ka­to­ren für die Bil­dung im MINT-Bereich unter Ein­be­zug von Aspek­ten der Nach­hal­tig­keit zu gewin­nen. Durch die För­de­rung der Zusam­men­ar­beit und des Erfah­rungs­aus­tau­sches zwi­schen baye­ri­schen und tsche­chi­schen Ein­rich­tun­gen sol­len sich zusätz­li­che Anknüp­fungs­punk­te ergeben.

Um mög­lichst pra­xis­na­he Pro­jekt­ge­stal­tung und Pro­jekt­in­hal­te zu gewähr­lei­sten, gibt es eine offe­ne Pro­jekt­steu­er­grup­pe „Kol­lo­qui­um“. Die Grup­pe trifft sich zwei­mal jähr­lich. Das näch­ste Kol­lo­qui­ums­tref­fen fin­det am 10. Dezem­ber statt.

Die näch­ste deutsch-tsche­chi­sche Fort­bil­dung mit Schwer­punkt „Metho­de Step-by-Step“ fin­det vom 27.–29. Novem­ber 2018 in Pil­sen statt. Eine wei­te­re Fort­bil­dung in Pil­sen mit Schwer­punkt „Wald­päd­ago­gik“ fin­det vom 1.–3. April 2019 statt. Alle Ver­an­stal­tun­gen im Pro­jekt wer­den von einer Dol­met­sche­rin begleitet.

Tsche­chi­scher Pro­jekt­part­ner ist in Pil­sen der Stif­tungs­fond Grü­ner Schatz (Nadační fond Zelený poklad).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.