GAL Bamberg: „Auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht gibt es viel zu tun“

Grüne prangern Frauenmangel in der Politik an und noch ausstehende volle Gleichberechtigung

Die Stadt feiert 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland, aber der Anteil von Frauen im Bamberger Stadtrat liegt weiter hinter ihrem Anteil an der Bevölkerung zurück, nämlich bei exakt 31,8%. Darauf weisen die Bamberger Grünen Frauen hin.

Insgesamt sind 14 von 44 Stadtratsmitgliedern Frauen. Und diesen doch eher geringen Frauenanteil tragen auch noch wesentlich die Grünen selbst: Von ihren acht Stadtratsmitgliedern sind fünf weiblich.

Besaret Penzkofer, die GAL-Sprecherin in der Frauenkommission der Stadt betont daher, wie wichtig es auch heute noch ist, die Listen für Wahlen paritätisch zu besetzen und den ersten sowie alle ungeraden Listenplätze für Frauen zu reservieren: „Das ist ein Grundpfeiler grüner Politik, der sich bewährt hat und leider noch keineswegs überflüssig geworden ist.“

Die Feierlichkeiten rund um den Jahrestag findet GAL-Stadträtin Kiki Laaser „zwar sehr nett, aber volle Gleichberechtigung haben wir noch lange nicht erreicht.“ Sie verweist auf die Altersarmut speziell bei Frauen und die durchschnittliche schlechtere Bezahlung in so genannten typischen Frauenberufen. „Leider wurden den Frauen ihre Rechte bisher nicht hinterher geworfen, sondern sie mussten hart erkämpft werden.“

Schreibe einen Kommentar