Smart Moving – ein Pro­jekt für mehr Bewe­gung im Uni­all­tag in Bay­reuth und Regens­burg

Bewe­gungs-Apps, Gerä­te, akti­ve Pau­sen – Stu­die­ren­de erpro­ben den Auf­stand!

Modellprojekte „Smart Moving“

Modell­pro­jek­te „Smart Moving“

Eine Trimm-Dich-App für den Cam­pus, akti­ve Pau­sen zwi­schen den Lern­ein­hei­ten, Sport­ge­rä­te- und Sport­part­ner-Ver­mitt­lung, sol­che Ideen und wei­te­re könn­ten bald dabei hel­fen, den All­tag der Stu­die­ren­den an den Uni­ver­si­tä­ten Bay­reuth und Regens­burg akti­ver zu gestal­ten. Weit über zwan­zig Vor­schlä­ge erhielt das Kom­pe­tenz­zen­trum für Ernäh­rung KErn bereits im Rah­men des Modell­pro­jek­tes „Smart Moving“ von den Stu­die­ren­den bei­der Unis. Der Ideen­wett­be­werb läuft noch bis zum 18. Novem­ber 2018. Mit­ma­chen kön­nen alle Stu­den­ten und Stu­den­tin­nen der genann­ten Unis, die mit tol­len Prei­sen für ihr Enga­ge­ment belohnt wer­den.

„Ob Vor­le­sung, Semi­nar oder Übung – der All­tag von uns Stu­die­ren­den fin­det im Sit­zen statt. Das nimmt man so hin und es wird auch nicht son­der­lich hin­ter­fragt, auch wenn einem bewusst ist, dass das auf Dau­er sehr unge­sund ist. Des­we­gen freu ich mich sehr, dass man die­ses Pro­blem jetzt angeht und Ideen aus der Stu­die­ren­den­schaft sam­melt, um Bewe­gung in den stu­den­ti­schen All­tag zu brin­gen.“ sagt Lena Bitz vom Stu­die­ren­den­par­la­ment der Uni Bay­reuth.

Selbst wenn man es zum Hoch­schul­sport oder ins Fit­ness­stu­dio schafft, so erreicht nur etwa jeder Drit­te das emp­foh­le­ne Wochen­pen­sum von 2,5 Stun­den mäßig inten­si­ver kör­per­li­cher Akti­vi­tät. „Die täg­li­chen Sitz­zei­ten blei­ben trotz­dem meist zu lang“, ergänzt Frau Prof. Susan­ne Tittl­bach, Direk­to­rin des Insti­tuts für Sport­wis­sen­schaft an der Uni Bay­reuth. Nicht sel­ten dau­ert ein ganz nor­ma­ler Tag an der Uni von 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr. Dabei wird vor­nehm­lich auf einem Stuhl geses­sen. Sitz­zei­ten von 8–10 Stun­den sind eher die Regel als die Aus­nah­me.

Das Modell­pro­jekt Smart Moving nimmt gezielt den sit­zen­den Lebens­stil an Unis ins Visier, bezieht die Ideen der Stu­die­ren­den mit ein und expe­ri­men­tiert mit neu­ar­ti­gen Metho­den der Akti­vie­rung. Die Wis­sen­schaft­ler der betei­lig­ten Unis ana­ly­sie­ren dafür sehr genau das Sitz- und Bewe­gungs­ver­hal­ten der Stu­die­ren­den sowie die Ver­hält­nis­se am Cam­pus.

Die­ses Modell­pro­jekt wird von der Tech­ni­ker Kran­ken­kas­se fach­lich unter­stützt und geför­dert. Tho­mas Holm, Lei­ter der Gesund­heits­för­de­rung: “Unse­re aktu­el­le bun­des­wei­te Stu­die zur Stu­die­ren­den­ge­sund­heit, gemein­sam mit dem Deut­schen Zen­trum für Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­för­de­rung und der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin, hat in 2017 und 2018 mehr als 6000 Stu­die­ren­de befragt. Hier geben 73,8% von ihnen an, min­de­stens ein­mal an einer kör­per­li­chen Beschwer­de zu lei­den. Am häu­fig­sten (53,1%) wur­den hier Rücken­be­schwer­den genannt.“

Frau Prof. Julika Loss, die das Pro­jekt am Lehr­stuhl für Epi­de­mio­lo­gie und Prä­ven­tiv­me­di­zin der Uni Regens­burg lei­tet, weiß dass Bewe­gungs­man­gel im All­tag auch in hohem Maße durch die Ver­hält­nis­se beein­flusst wird. „Lebens­wel­ten müs­sen bewe­gungs­freund­lich gestal­tet sein, da sie unse­re Hand­lungs­mög­lich­kei­ten für Bewe­gung bestim­men. Dabei ist es sehr wich­tig, dass man die Stu­die­ren­den mit in den Ent­wick­lungs­pro­zess ein­be­zieht, denn nie­mand möch­te ger­ne etwas von außen vor­ge­schrie­ben bekom­men. Wir erfah­ren bei Smart Moving durch umfang­rei­che Befra­gun­gen direkt von den Stu­die­ren­den, wo sie Bewe­gungs­bar­rie­ren sehen und wel­che Ideen sie ein­brin­gen. Das krea­ti­ve Poten­zi­al ist enorm.“ ergänzt Frau Prof. Loss.

Die ersten Ideen lie­gen nun auf dem Tisch. Wei­te­re kön­nen bis 18. Novem­ber über www​.smart​-moving​.bay​ern ein­ge­reicht wer­den. Bereits im Lau­fe des aktu­el­len Win­ter­se­me­sters soll dann mit der Umset­zung von Maß­nah­men an den Nord­baye­ri­schen Unis begon­nen wer­den. Der Ver­gleich der Vor­her-Nach­her-Erhe­bun­gen lie­fert dann die ersten Erkennt­nis­se, was die Stu­die­ren­den tat­säch­lich zu mehr Bewe­gung im All­tag moti­viert.

Pro­jekt­web­site:
www​.smart​-moving​.bay​ern

Schreibe einen Kommentar