FCE Bam­berg: Zum Auf­takt der Rück­run­de Der­by gegen den SV Mem­mels­dorf

Simon Koll­mer: “Es wird sicher eines der schwer­sten Spie­le der Sai­son”
Am ersten Spiel­tag der Rück­run­de der Fuß­ball Lan­des­li­ga Nord­Ost hat Auf­stei­ger FC Ein­tracht Bam­berg am kom­men­den Sams­tag, 27. Okto­ber, im hei­mi­schen Fuchs­park­sta­di­on den SV Mem­mels­dorf zu Gast. Anstoß ist um 14:00 Uhr. Kar­ten sind an der Tages­kas­se erhält­lich, Kin­der bis 14 Jah­re haben frei­en Ein­tritt. Rund um das Spiel gibt es ein klei­nes Rah­men­pro­gramm. Vor und nach der Par­tie sowie in der Halb­zeit bie­tet der FCE den Zuschau­ern kur­ze, mode­rier­te Talk­run­den an. Für Kin­der steht eine Hüpf­burg bereit, und neben Kin­dern kön­nen sich auch Erwach­se­ne an der Tor­wand ver­su­chen. Bei einer Ver­lo­sung gibt es Kon­zert­tickets von Mark For­ster und Rea Gar­vey zu gewin­nen. Zudem wird an Kin­der kosten­los Pop­corn ver­teilt. Prä­sen­tiert wird das Der­by von LAGE­RA­DO. Das in Bam­berg ansäs­si­ge Unter­neh­men bie­tet Lager­flä­chen und Lager­ab­tei­le für Haus­be­sit­zer und Gewer­be­trei­ben­de an.

Die Lage des FCE:

Mit einem 2:2 beim SV Mem­mels­dorf star­te­te Auf­stei­ger FC Ein­tracht Bam­berg im Juli in die Sai­son. Noch heu­te den­ken die Ver­ant­wort­li­chen an die­ses Spiel, lag der FCE doch mit 0:2 im Rück­stand und Mem­mels­dorf ver­gab eine gro­ße Mög­lich­keit zum 3:0. Dann dreh­te der Neu­ling noch die Par­tie und hol­te ein Remis. Dass dann eine beein­drucken­de Serie folg­te, die den FCE bis zum Ende der Vor­run­de mit 43 Punk­ten auf den zwei­ten Tabel­len­platz brach­te und der Auf­stei­ger zudem als ein­zi­ge Mann­schaft aller 88 Lan­des­li­gi­sten noch unge­schla­gen ist, damit rech­ne­te nie­mand im Lager des Stadt­mei­sters. Ziel bis zur Win­ter­pau­se ist es nun, die gute Tabel­len­platz­ie­rung zu ver­tei­di­gen und das Punkt­spiel­jahr im Novem­ber unter den ersten Vier der Tabel­le zu been­den. Unab­hän­gig davon, wie das Spiel am Sams­tag und die noch fol­gen­den Par­tien bis zur Win­ter­pau­se aus­ge­hen: Der ein­ge­schla­ge­ne Weg, über­wie­gend auf jun­ge und talen­tier­te Spie­ler aus dem eige­nen Nach­wuchs zu set­zen, war rich­tig. Im aktu­el­len Kader ste­hen nicht weni­ger als 16 von 23 Spie­ler, die ihre Jugend­zeit beim FCE ver­bracht haben. Der Alters­durch­schnitt liegt mit 21,5 Jah­ren noch ein­mal etwas unter dem Schnitt des Vor­jah­res. So gehört der Fusi­ons­ver­ein mit zu den jüng­sten Mann­schaf­ten der Liga.
Auf­ge­bot: Deller­mann, Lüth – Bube, Dümig, P. Gört­ler, T. Gört­ler, Groß­mann, Hof­mann, Jes­sen, Koll­mer, Linz, Pfeif­fer, L. Reisch­mann, M. Reisch­mann, Ren­ner, Schmitt, Schmitt­sch­mitt, Vet­ter.
Es feh­len: Horn, Nögel, Popp, Ulb­richt.
Über den Geg­ner SV Mem­mels­dorf:
Bis­her ging der SV Mem­mels­dorf in sie­ben Spie­len als Sie­ger vom Feld. Drei von sam­mel­te der SVM aus den ersten sechs Begeg­nun­gen. Wei­te­re Erfol­ge wech­sel­ten sich mit Unent­schie­den oder Nie­der­la­gen ab, aller­dings gab es im Sep­tem­ber mit drei Sie­gen gegen den SV Frie­sen, die SG Quel­le Fürth und dem TSV Korn­burg auch einen klei­nen Lauf. Kei­nen posi­ti­ven Lauf dage­gen hat­ten die Mem­mels­dor­fer in ihren letz­ten drei Aus­wärts­spie­len. Beim TSV Neu­dros­sen­feld, TSV Buch und zuletzt beim SC Schwa­bach gin­gen die Mem­mels­dor­fer als Ver­lie­rer vom Feld. Ins­ge­samt hol­te der SVM in der Vor­run­de 26 Punk­te und ran­giert zum Auf­takt der Rück­run­de auf dem sech­sten Tabel­len­platz. Ver­las­sen konn­ten sich die Fuß­bal­ler aus der Schmit­ten­au vor allem auf Domi­nik Sper­lein, der von den 40 Mem­mels­dor­fer Toren allei­ne 21 Tref­fer erziel­te. Die Gemein­de Mem­mels­dorf grenzt an Bam­berg und liegt öst­lich der Welt­kul­tur­er­be­stadt. Der Ort nennt sich als Mem­mels­dorf in der frän­ki­schen Tos­ka­na und hat etwa 9.000 Ein­woh­ner. Die­se leben in Mem­mels­dorf und den Orts­tei­len Dro­sen­dorf, Krem­mel­dorf, Lau­bend, Lich­ten­ei­che, Mee­de­ns­dorf, Mer­ken­dorf, Schmerl­dorf und Wei­chen­dorf. Zu Mem­mels­dorf gehört auch das Schloß See­hof, dass regel­mä­ßig von Besu­chern aus ganz Deutsch­land besich­tigt wird. Errich­tet wur­de der Bau ab 1686 als Som­mer­re­si­denz der Bam­ber­ger Fürst­bi­schö­fe nach den Plä­nen von Anto­nio Petri­ni. Auch wenn das Schloß See­hof heu­te vom Baye­ri­schen Lan­des­amt für Denk­mal­pfle­ge als Dienst­räu­me genutzt wird, kön­nen Besu­cher das ansehn­li­che Gebäu­de trotz­dem besich­ti­gen.
Das Wort hat Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmal­fuß:
„Ich freue mich, dass wir in die­se zwei­te Sai­son-Halb­zeit mit dem Der­by gegen den SV Mem­mels­dorf star­ten. Land­kreis-Duel­le sind immer etwas Beson­de­res, was schon das Hin­spiel in Mem­mels­dorf gezeigt hat­te. Fast 800 Zuschau­er waren in die Schmit­ten­au gekom­men – Liga­re­kord! Und die­se sahen eine erst ein­sei­ti­ge und dann zum Schluss hin noch über­aus span­nen­de Par­tie mit einem glück­li­chen Aus­gang für den FCE, der aus einem 0:2 noch ein 2:2 mach­te. Auch am Sams­tag erwar­tet uns im Fuchs­park­sta­di­on eine ganz schwe­re Auf­ga­be: Die gefähr­li­che Offen­si­ve der Gäste wird unse­rer Ver­tei­di­gung alles abver­lan­gen. Bit­ter ist des­halb, dass unser Innen­ver­tei­di­ger Felix Popp ver­let­zungs­be­dingt feh­len wird. Die Chan­ce also für unse­re Nach­wuchs­kräf­te, die inzwi­schen längst bewie­sen haben, dass sie auch phan­ta­stisch Fuß­ball spie­len kön­nen.”
Das Wort hat Mit­tel­feld­spie­ler Simon Koll­mer: 
„Es ist ein Der­by. Von daher weiß man, dass es ein hart umkämpf­tes Spiel wer­den wird. Wir sind noch unge­schla­gen. Daher den­ke ich, dass Mem­mels­dorf ver­su­chen wird, die­se Serie zu been­den. Dafür wird der Geg­ner alles tun. Wir rech­nen mit star­ken Mem­mels­dor­fern. Dass sie stark sind, haben wir ja im Hin­spiel schon gese­hen. Wir wer­den ver­su­chen, alles zu geben mit dem Ziel, den Sieg zu holen. Auf jeden Fall wis­sen wir, was auf uns zukommt, es wird sicher eines der schwer­sten Spie­le der Sai­son. Wir sind bereit für das Spiel und hof­fen auf die Unter­stüt­zung der Fans, dass alles fried­lich bleibt und dass zahl­rei­che Zuschau­er kom­men.”
Der Schieds­rich­ter:
Gelei­tet wird das Spiel von Phil­ipp Ecker­lein von der Schieds­rich­ter­grup­pe Zirn­dorf. Sei­ne Part­ner an den Sei­ten­li­ni­en hei­ßen And­re Govoru­s­ic und Flo­ri­an Roth.
Der Spiel­ort:
Aus­ge­tra­gen wird die Begeg­nung im Fuchs­park­sta­di­on in der Pödel­dor­fer Stra­ße 182. Von außer­halb mit dem Auto Anrei­sen­den wird die Anfahrt über die Auto­bahn A 73/​Ausfahrt Bam­berg Ost emp­foh­len. Mit dem öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr ist das Fuchs­park­sta­di­on mit den Stadt­bus­li­ni­en 902, 911 oder 920 erreich­bar.
Die näch­sten Spie­le:
Wei­ter geht es für den FC Ein­tracht Bam­berg am 4. Novem­ber mit dem Spiel beim TSV Buch. Die Ter­mi­ne bis zur Win­ter­pau­se: 10. Novem­ber zu Hau­se gegen den FC Her­zo­gen­au­rach, 17. Novem­ber beim SV Frie­sen, 24. Novem­ber zu Hau­se gegen den TSV Korn­burg.
Zum Spiel­tags­spon­sor LAGE­RA­DO: 
Platz­pro­ble­me? Wer kennt das nicht: Irgend­wann wird’s knapp in Woh­nung, Kel­ler oder Dach­bo­den, im Büro oder im Lager. LAGE­RA­DO schafft Abhil­fe, denn das Unter­neh­men bie­tet mit sei­nem Kon­zept eines Self­sto­rage-Ange­bo­tes Platz. Die Self­sto­rage-Idee kommt ursprüng­lich aus den USA. Anfangs wur­den Lager­flä­chen für Haus­be­sit­zer ange­bo­ten, die kei­nen Kel­ler besa­ßen. Inzwi­schen hat sich die Idee als Platz- und Lager­al­ter­na­ti­ve sowohl für Pri­vat­per­so­nen als auch für Fir­men und Gewer­be­trei­ben­de wei­ter­ent­wickelt und auch in Deutsch­land durch­ge­setzt.
LAGE­RA­DO bie­tet Platz für alle Fäl­le und Lebens­la­gen: In der Hafen­stra­ße im Bam­ber­ger Indu­strie­ge­biet ver­mie­tet LAGE­RA­DO Lager­flä­chen & Lager­ab­tei­le. Ganz gleich ob der Kun­de pri­vat oder gewerb­lich Lager­mög­lich­kei­ten braucht. Egal ob zwei Kof­fer oder den Inhalt einer gan­zen Woh­nung ein­la­gert wer­den sol­len. Egal ob es um Akten­ber­ge oder grö­ße­re Waren­men­gen geht.
LAGE­RA­DO steht für Sicher­heit: Die LAGE­RA­DO-Hal­le ist durch eine Alarm­an­la­ge gesi­chert. Zusätz­lich gibt es einen Wach­dienst. Die Hal­le umfasst 105 von­ein­an­der abge­trenn­te Abtei­le, die soge­nann­ten „Boxen“. Jede Box ist abschließ­bar, kom­plett von robu­stem Stahl­blech umge­ben und nicht ein­seh­bar. Die gan­ze Hal­le wie die ein­zel­nen Boxen sind sau­ber und trocken.
LAGE­RA­DO setzt auf Fle­xi­bi­li­tät: Mit varia­bler Miet­dau­er, lan­gen Öff­nungs­zei­ten an 365 Tagen im Jahr und unter­schied­lich­sten Flä­chen­grö­ßen bie­tet das Unter­neh­men größt­mög­li­che Fle­xi­bi­li­tät.
Rund um die Liga:
Der Baye­ri­sche Fuß­ball-Ver­band berich­tet in sei­nem Live­ticker über aktu­el­le Zwi­schen­er­geb­nis­se und über die Lan­des­li­ga Nord­Ost online unter www​.bfv​.de. Zudem gibt es Ergeb­nis­se, Ter­mi­ne und Sta­ti­sti­ken zur Liga unter ande­rem beim Online­ma­ga­zin anpfiff unter www​.anpfiff​.info​.de.

Schreibe einen Kommentar