Ehrenamt der Woche: Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche

Gudrun Brendel-Fischer: „Im Trauerfall ist es wichtig, dass Kinder jemanden an ihrer Seite haben, der hilft, den Tod zu verarbeiten und Vertrauen ins Leben zu stärken.“

Das Ehrenamt der Woche ist dieses Mal der Sterbe- und Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche gewidmet. „Im Trauerfall ist es wichtig, dass Kinder jemanden an ihrer Seite haben, der hilft, den Tod zu verarbeiten und Vertrauen ins Leben zu stärken. Der Verlust eines Angehörigen ist ein tiefer Einschnitt. Gerade Kinder und Jugendliche brauchen dann einen Raum, wo sie Trauer zulassen und ihren Schmerz teilen können“, so Bayerns Ehrenamtsbeauftragte Gudrun Brendel-Fischer. Der Hospiz-Verein Bamberg und der Malteser Hilfsdienst Würzburg bieten Unterstützung und helfen jungen Menschen dabei, ihre Trauer zu bewältigen. Mit offenen Trauergruppen oder innovativen Projekten, wie Trauer-Freizeiten, sind sie eine wichtige Stütze auf dem Weg in einen neuen Lebensabschnitt.

Brendel-Fischer: „Hier zeigt sich das Ehrenamt von seiner ganz besonderen Seite. Junge Menschen dabei zu begleiten, den Tod eines Familienmitglieds zu bewältigen, ist eine große Aufgabe. Es geht nicht um Verdrängung, sondern darum, dass die betroffenen Kinder sich mit ihrer Trauer auseinandersetzen und in diesen gemeinsamen Gruppenzeiten auch keine anderen Familienmitglieder vor ihrer Trauer schonen müssen. Wenn das gelingt, ist Trauerbegleitung auch für die Ehrenamtlichen eine positive Erfahrung.“ Bayerns Ehrenamtsbeauftragte betont aber auch die hohe Belastung für die freiwilligen Helfer: „Achtsamkeit ist hier ganz entscheidend. Ebenso der Austausch mit anderen. Dann kann einem dieses herausfordernde Ehrenamt ganz viel geben.“

Schreibe einen Kommentar