FCE Bamberg: Zu Hause gegen Röslau 2:1 gewonnen

Siegtreffer fiel in der Nachspielzeit – „Wurden für den Mut belohnt“

In einem Heimspiel der Fußball Landesliga NordOst hat Tabellenführer FC Eintracht Bamberg am Samstagnachmittag (22. September) im Aufsteigerduell gegen den FC Vorwärts Röslau 2:1 (0:0) gewonnen. Die Bamberger Anhänger wurden dabei auf eine harte Probe gestellt, das Siegtor fiel erst in der Nachspielzeit. Mit 33 Punkten bleibt der Neuling aus der Domstadt weiterhin Tabellenführer und als einzige Mannschaft der Liga ungeschlagen.

Der Spielverlauf:

Im Fuchsparkstadion sahen die Zuschauer in der ersten Halbzeit einen FC Eintracht Bamberg, der sich gute Tormöglichkeiten herausspielte. So hatte Ulbricht zweimal per Kopfball das Tor anvisiert, und Renner mit einem Schuss aus etwa 12 Metern hätte auch erfolgreich sein können. Der Mitaufsteiger aus Röslau war einmal gefährlich vor dem Tor der Gastgeber aufgetaucht, traf jedoch ebenso nicht. Allerdings zeigte sich Röslau bei Ballbesitz mit gutem Spiel in die Offensive und hielt gut dagegen. Nach dem Seitenwechsel fiel dann die Bamberger Führung, und sie war nicht unverdient. Nach einer Abwehr des Gästetorhüters bekam Großmann den Ball, der mit einem Flachschuss aus knapp 16 Metern in das rechte Eck das 1:0 erzielte (57.). Der Jubel im Lager der Blau/Violett/Weißen über das Tor war gerade verhallt, da lagen sich die Gäste freudig in den Armen und feierten den Ausgleich. Torjäger Tonka traf aus abseitsverdächtiger Position mit einem Kopfball und seinem 13. Tor der Saison zum 1:1 (59.). Der FCE begann dann, das Spiel so richtig in die Hand zu nehmen. Mit viel Verteidigungsarbeit gefordert, konnte Röslau weitere Möglichkeiten der Bamberger nicht verhindern. Allerdings mussten sich die Gastgeber bis zur Nachspielzeit gedulden, bis der Führungstreffer fiel. Schmittschmitt passte den Ball auf die rechte Seite zu Jessen, der spielte das Leder vor das Tor der Gäste und dort stand Großmann und netzte zum 2:1 ein (91.). Dass der Röslauer Tamo Mohame in der Nachspielzeit noch die rote Karte sah, war dann nicht mehr entscheidend.

Das Wort hat Trainer Michael Hutzler:

„Es war für uns das erwartet schwere Spiel gegen einen Gegner, der finde ich richtig Qualität in seinen Reihen hat. Röslau kann den Ball halten, kann gut umschalten und ist in der Lage, Tore zur richtigen Zeit zu machen. Das wussten wir alles. Uns war klar, dass wir viel Ballbesitz haben werden und Offensiv was machen müssen. Aber das haben wir in der ersten Halbzeit zu wenig gemacht. Da war der Druck bei weitem nicht so groß, wie wir das erwartet haben. Wir hatten zwei, drei Chancen, da hätten wir in Führung gehen können. In der Halbzeit nahmen wir uns vor, auf jeden Fall einen Gang hochzuschalten, mehr über die Außen zu spielen. Wir haben dann zwar das 1:0 gemacht, haben aber gleich den Ausgleich kassiert. Ob das 1:1 Abseits war, kann ich nicht beurteilen, ich habe es nicht gesehen. Aber dann hat sich die Mannschaft kurz geschüttelt, sie kam zurück und spielte dann 20 bis 25 Minuten auf ein Tor. Da hatten wir dann auch die eine oder andere Chance und gaben nie auf. Das zeichnete die Mannschaft aus, dass sie, auch wenn es kein gutes Spiel war, immer an sich glaubte. Für den Mut und das durchhalten sind wir belohnt worden, aber das beste Spiel war es nicht.“

  • Die Tore: 1:0 Großmann (57.), 1:1 Tonka (59.), 2:1 Großmann (91.).
  • Zuschauer: 248
  • Der FCE spielte mit: Dellermann – Popp, Pfeiffer (ab 63. T. Görtler), M. Reischmann, Hofmann (ab 69. Bube), Vetter, Renner, Schmittschmitt, P. Görtler (ab 63. Jessen), Großmann, Ulbricht

Die nächsten Spiele

Für den FC Eintracht Bamberg endet der Monat am 29. September mit dem Spiel beim TSV Sonnefeld. Im Oktober stehen folgende Begegnungen an: Am 6. Oktober zu Hause gegen den FC Coburg, am 13. Oktober bei der SpVgg Selbitz, am 20. Oktober zu Hause gegen den Baiersdorfer SV, am 27. Oktober zu Hause gegen den SV Memmelsdorf (Beginn der Rückrunde).

Zu guter Letzt:

Auf dem Gelände der Mediengruppe Oberfranken in der Gutenbergstraße 1 in Bamberg spielen am Sonntag, 30. September, die „Dorfrocker“ für einen guten Zweck. Die Einnahmen gehen in das Projekt „ginaS“. Dieses soll Menschen mit Behinderung die Teilnahme an den Angeboten der Sportvereine ermöglichen. Mit dabei ist auch die Herrenmannschaft des FC Eintracht Bamberg. Die Spieler sind im Service und Verkauf tätig und versorgen die hungrigen und durstigen Konzertbesucher. Karten für das Benefizkonzert gibt es beim Kartenkiosk Bamberg.

Schreibe einen Kommentar