Pres­se­mit­tei­lung des “BÜND­NIS gegen Umfah­run­gen Dormitz und Neunkirchen”

Wäh­ler ent­schei­den mit ihrer Stim­me über Ver­kehrs­po­li­tik, Kli­ma und Zukunft unse­rer Kinder

Das BÜND­NIS besorg­ter Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus Bür­ger­initia­ti­ven, Inter­es­sen­ge­mein­schaft / Initia­ti­ve von Land­wir­ten sowie des BUND Natur­schutz gegen Umfah­run­gen Dormitz und Neun­kir­chen am Brand stellt fest, dass durch die Dür­re 2018 der Kli­ma­wan­del in Fran­ken heu­er deut­lich sicht­bar ist. Schä­den in Wald und Land­wirt­schaft sind erheb­lich. Wel­che Maß­nah­men ergrei­fen Mini­ster­prä­si­dent Mar­kus Söder und Ver­kehrs­mi­ni­ste­rin Ilse Aigner gegen die fol­gen­schwe­ren Ent­wick­lun­gen? Die­se Fra­ge stel­len sich etli­che Wäh­ler im öst­li­chen Umland von Erlan­gen, wenn sie an die geplan­ten Umfah­run­gen von Dormitz und Neun­kir­chen am Brand den­ken. Die Behör­den bear­bei­ten die annä­hernd 2000 Ein­wen­dun­gen aus den Jah­ren 2017 und 2014 im Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren. „Das sei im Sin­ne der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung“, so die Ant­wort aus dem Ver­kehrs­mi­ni­ste­ri­um in einer Anfra­ge aus dem Früh­jahr 2018 von Bund Natur­schutz und Initia­ti­ven gegen die Umfah­run­gen. Aber kann ange­sichts des dra­ma­ti­schen Fort­schrei­tens des Kli­ma­wan­dels mit Hin­steu­ern auf einen kli­ma­ti­schen Point-of-no-Return an einer Poli­tik von immer mehr Ver­kehr, wei­te­rer Zunah­me von CO² ‑Aus­stoß und Zer­stö­rung von CO²-Spei­chern fest­ge­hal­ten wer­den? Will die CSU tat­säch­lich dem Aus­bau des Indi­vi­du­al­ver­kehrs, der Zer­stö­rung von land­wirt­schaft­li­chen Flä­chen und Nah­erho­lungs­ge­bie­ten den Vor­rang geben vor Aus­bau des öffent­li­chen Nah­ver­kehrs, der Stadt-Umland-Bahn und der regio­na­len Ver­sor­gung? Das fragt ein Bünd­nis der Wäh­ler des baye­ri­schen Land­ta­ges 2018 in einem offe­nen Brief an Ver­kehrs­mi­ni­ste­rin Ilse Aigner und Mini­ster­prä­si­dent Mar­kus Söder. Im kon­kre­ten Fall besteht die Erwar­tung auf eine akti­ve Poli­tik der moder­nen und weit­sich­ti­gen Ent­wick­lungs­pla­nung am Ran­de der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg mit weg­wei­sen­den Ent­schei­dun­gen und Inve­sti­tio­nen. Dazu gehö­ren der Ost­ast der Stadt-Umland Bahn bis Neun­kir­chen am Brand und Ecken­tal, sowie der Abbruch der Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren der jewei­li­gen Umfah­run­gen, die spä­te­stens vor Erlan­gen wie­der zum Stau füh­ren wür­den und den Kli­ma­wan­del in vie­len Berei­chen wei­ter vor­an­trie­ben. Die Wäh­ler bit­ten für ihre Wahl­ent­schei­dung um eine kla­re poli­ti­sche Stel­lung­nah­me der CSU-Ver­kehrs­mi­ni­ste­rin Ilse Aigner und des baye­ri­schen Mini­ster­prä­si­den­ten Mar­kus Söder.

Brie­fe und die even­tu­el­len Ant­wor­ten kön­nen ein­ge­se­hen wer­den unter

www​.munk​-ev​.de

www​.bi​-schwa​bach​tal​.de

www​.orts​um​ge​hung​-neindan​ke​.de

www​.forch​heim​.bund​-natur​schutz​.de/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​i​d​=​9​607

Schreibe einen Kommentar