FCE Bam­berg erwar­tet Mit­auf­stei­ger “Vor­wärts Rös­lau”

Felix Popp: „Wol­len wie­der gei­les Heim­spiel ablie­fern”

Am 13. Spiel­tag der Fuß­ball Lan­des­li­ga Nord­Ost erwar­tet Tabel­len­füh­rer und Auf­stei­ger FC Ein­tracht Bam­berg am kom­men­den Sams­tag, 22. Sep­tem­ber, den FC Vor­wärts Rös­lau. Anstoß im Fuchs­park­sta­di­on ist um 14:00 Uhr, Kar­ten gibt es an der Tages­kas­se. Bereits um 11:00 Uhr bestrei­tet die U19 Junio­ren­mann­schaft das Vor­spiel. Gast und Geg­ner ist SK Lauf. Dass der Nach­wuchs das Vor­spiel absol­viert, ent­spricht dem Vor­ha­ben, die U19 mit der Her­ren­mann­schaft noch enger zu ver­zah­nen.

Die Lage des FCE:

Ver­ant­wort­li­che und Fans des Kreis­po­kal­sie­gers kom­men nach wie vor aus dem stau­nen nicht her­aus. Als ein­zi­ge Mann­schaft noch unge­schla­gen, steht ihr FCE mit neun Sie­gen und drei Unent­schie­den aus zwölf Spie­len mit 30 Punk­ten auf Tabel­len­platz eins. Aller­dings spürt der Neu­ling den Atem des ersten Ver­fol­gers im Nacken. Der TSV Neu­dros­sen­feld belegt mit einem Punkt Rück­stand Rang zwei. Den Spit­zen­platz ver­tei­dig­te der FCE durch einen 3:0 Sieg am ver­gan­ge­nen Sams­tag beim 1. FC Lich­ten­fels. Der letz­te Spiel­tag war übri­gens für Gast­mann­schaf­ten sehr erfolg­reich, denn neben dem FCE haben sie­ben wei­te­re Klubs aus­wärts gewon­nen. Der Tabel­len­füh­rer, dem sehr wohl bewusst ist, wel­ches Poten­zi­al in der Mann­schaft steckt, hält jedoch am vor der Sai­son aus­ge­ru­fe­nen ambi­tio­nier­ten Sai­son­ziel von 55 Punk­ten fest. Die­se Aus­beu­te hat­te bei­spiels­wei­se am Ende der ver­gan­ge­nen Sai­son der SV Mem­mels­dorf erreicht und schloss die Run­de auf Platz fünf ab. Der FCE bewegt sich mit sei­nen jet­zi­gen 30 Punk­ten im Soll, zumal das Ziel auch rea­li­stisch erscheint – der Neu­ling hat in der Vor­run­de bereits gegen alle Spit­zen­mann­schaf­ten gespielt. Zurück zum Spiel in Lich­ten­fels: Dort haben die jun­gen Wil­den des FC Ein­tracht über die gesam­te Spiel­zeit in allen Belan­gen über­zeugt. Ver­ant­wort­li­che, Fans und Trai­ner Micha­el Hutz­ler wur­den sehr zufrie­den­ge­stellt, der Sieg war auch ver­dient. Über­zeugt hat auch der laut­star­ke Fan­an­hang, der abso­lut fried­lich mit laut­star­kem Sup­port die Mann­schaft unter­stütz­te. Mit jetzt sechs Sie­gen in Fol­ge kön­nen die Dom­stä­der auf eine Serie zurück­blicken, die gegen Vor­wärts Rös­lau aus­ge­baut wer­den soll. Auf­ge­bot: Deller­mann, Lüth – Popp, M. Reisch­mann, Dümig, Horn, Vet­ter, Ren­ner, Schmitt­sch­mitt, Jes­sen, Bube, Ulb­richt, Groß­mann, Koll­mer, Hof­mann, T. Gört­ler, P. Gört­ler, Pfeif­fer. Es feh­len: L. Reisch­mann, Nögel, Linz, Schmitt.

Über den Geg­ner FC Vor­wärts Rös­lau:

Mit dem FC Vor­wärts Rös­lau zeigt sich ein Mit­auf­stei­ger im Fuchs­park. Nach zwölf Spie­len bele­gen die Gäste mit 17 Punk­ten den neun­ten Tabel­len­platz. Vier Sieg und fünf Remis hol­te Rös­lau bis­her, dazu kom­men drei Nie­der­la­gen. Auf­fäl­lig ist die Aus­wärts­bi­lanz des Neu­lings. Bei sechs Aus­wärts­spie­len gin­gen die Rös­lau­er zwar erst ein­mal als Sie­ger vom Platz, aller­dings hat der Neu­ling auch nur ein­mal auf frem­dem Ter­rain ver­lo­ren. Rös­lau ist daher so etwas wie der Remis-Aus­wärts­kö­nig aller Klubs bei vier Unent­schie­den. Die erste Nie­der­la­ge gab es für den Auf­stei­ger erst am neun­ten Spiel­tag beim 0:1 bei Quel­le Fürth. Sie war auch der Auf­takt einer sieg­lo­sen Zeit, denn die­ser Nie­der­la­ge folg­ten neben einem Unent­schie­den zwei wei­te­re ver­lo­re­ne Spie­le. Der Ort Rös­lau liegt im Land­kreis Wun­sie­del und hat etwa 2.000 Ein­woh­ner. Süd­lich von Wun­sie­del gele­gen gehört Rös­lau zu Ost­ober­fran­ken, zudem bil­det der Ort den Mit­tel­punkt des Fich­tel­ge­bir­ges. Am Ober­lauf der Eger gele­gen ist es von Rös­lau nicht weit bis ins Eger­land in der tsche­chi­schen Repu­blik. Vor allem Wan­de­rer in und um Rös­lau kom­men auf ihre Kosten, es gibt dort ca. 2.000 betreu­te Wan­der­we­ge. Von Bam­berg nach Rös­lau sind es 90 Kilo­me­ter.

Das Wort hat Abwehr­spie­ler Felix Popp:

„Ich gehe davon aus, dass es ein extrem schwe­res Spiel wird. Rös­lau ist ein unan­ge­neh­mer Geg­ner, der viel Erfah­rung mit­bringt und der auch schon gezeigt hat, dass er den ver­meint­li­chen Favo­ri­ten schla­gen kann. Nach der zuletzt mit Sicher­heit bit­te­ren Nie­der­la­ge gegen Schwa­bach wer­den die Rös­lau­er auf jeden Fall Punk­te mit­neh­men wol­len. Aber wir sind natür­lich auch moti­viert, wie­der ein gei­les Heim­spiel abzu­lie­fern und in unse­rem hof­fent­lich wie so oft gut gefüll­tem Sta­di­on kei­ne Punk­te abzu­ge­ben. Dafür wird sich wie­der jeder voll rein­hau­en und 100 Pro­zent geben. Die sind aber auch nötig, denn sonst kannst du kei­ne Punk­te holen.”

Der Schieds­rich­ter:

Gelei­tet wird die Par­tie von Han­nes Hem­rich vom TSV Ursprin­gen. Sei­ne Assi­sten­ten hei­ßen Mar­kus Mar­schall und Lukas Lam­pe.

Der Spiel­ort:

Aus­ge­tra­gen wird die Begeg­nung im Fuchs­park­sta­di­on in der Pödel­dor­fer Stra­ße 182 in Bam­berg. Von außer­halb mit dem Auto Anrei­sen­den wird die Anfahrt über die Auto­bahn A 73/​Ausfahrt Bam­berg Ost emp­foh­len. Mit dem öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr ist das Fuchs­park­sta­di­on mit den Stadt­bus­li­ni­en 902, 911 oder 920 erreich­bar.

Die näch­sten Spie­le:

Der FC Ein­tracht Bam­berg bestrei­tet sein näch­stes Spiel am 29. Sep­tem­ber. Dann ist der Auf­stei­ger beim TSV Son­ne­feld zu Gast. Im Okto­ber ste­hen fol­gen­de Begeg­nun­gen an: Am 6. Okto­ber zu Hau­se gegen den FC Coburg, am 13. Okto­ber bei der SpVgg Sel­bitz, am 20. Okto­ber zu Hau­se gegen den Bai­ers­dor­fer SV, am 27. Okto­ber zu Hau­se gegen den SV Mem­mels­dorf (Beginn der Rück­run­de).

Zu guter Letzt:

Ohne Wer­be­schrift­zug auf der Brust gin­gen die Fuß­bal­ler in die­se Sai­son, jetzt ziert ein Wer­be­part­ner das Tri­kot. Bereits im Aus­wärts­spiel beim 1. FC Lich­ten­fels am ver­gan­ge­nen Sams­tag trug das Tri­kot den Namen BKM MAN­NES­MANN. Das Unter­neh­men ist Her­stel­ler pro­fes­sio­nel­ler Abdich­tungs­sy­ste­me zur nach­träg­li­chen Gebäu­de­ab­dich­tung an Bestands­im­mo­bi­li­en. Zum Port­fo­lio gehö­ren Pro­duk­te und Dienst­lei­stun­gen für Gewer­be­kun­den und Heim­wer­ker. Zur BKM MAN­NES­MANN AG gehört die Lückemei­er Bau­ab­di­chungs GmbH, ein zer­ti­fi­zier­ter Fach­be­trieb der BKM MAN­NES­MANN AG. Lückemei­ers Unter­neh­men mit Sitz in Kem­mern und der FC Ein­tracht Bam­berg haben sich auf eine Part­ner­schaft ver­stän­digt, “die lang­fri­stig vor­ge­se­hen ist. Wir freu­en uns, dass wir mit Gün­ter Lückemei­er einen Part­ner an unse­rer Sei­te haben, der sich mit unse­rem Kon­zept, vor allem mit Akteu­ren aus unse­rer Talent­schmie­de bezie­hungs­wei­se mit jun­gen Spie­lern aus unse­rer Jugend auf­zu­lau­fen, voll und ganz iden­ti­fi­ziert”, erläu­tert Vor­stands­mit­glied Sascha Dorsch. Gün­ter Lückemei­er sieht in der Part­ner­schaft “eine gute und pas­sen­de Ver­bin­dung. Wir sehen, dass beim FC Ein­tracht gute und soli­de gear­bei­tet wird. Das gefällt uns. Und auf jun­ge Spie­ler zu set­zen, ist genau der rich­ti­ge Weg. Den gehen wir mit dem Ver­ein ger­ne gemein­sam.”

Schreibe einen Kommentar