FCE Bamberg: Im Aufsteigerduell 4:0 Sieg gegen SC Großschwarzenlohe

Ulbricht mit drei Toren

Am elften Spieltag der Fußball Landesliga NordOst hat der FC Eintracht Bamberg am Samstagnachmittag (8. September) zu Hause gegen Mitaufsteiger SC Großschwarzenlohe mit 4:0 (3:0) gewonnen. Damit bleibt der Neuling Tabellenführer mit jetzt 27 Punkten. Erster Verfolger des FCE ist der TSV Neudrossenfeld mit 26 Zählern.

Der Spielverlauf:

Die Zuschauer hatten gerade auf der Haupttribüne Platz genommen, da sahen sie bereits die erste Tormöglichkeit. Der Mitaufsteiger aus Mittelfranken kam zu einer guten Möglichkeit, ließ diese jedoch ungenutzt. Für den FCE war dies jedoch kein Wachwerd-Effekt, denn die Gastgeber taten sich eine knappe halbe Stunde sehr schwer gegen den Gegner. Überraschend daher zu diesem Zeitpunkt die Führung der Domstädter. Ulbricht wurde angespielt, und aus sechs Metern erzielte der spielende Co-Trainer das 1:0 für die Bamberger (18.). Die Gastgeber fanden jetzt besser in das Spiel und legten mit dem zweiten Tor nach. Einen Schuss von Großmann konnte der hochgewachsene Gästetorhüter Brunnhübner noch abwehren, darauf reagierte Ulbricht am schnellsten und schoss per Abstauber zum 2:0 ein (36.). So etwas wie die Entscheidung war dann der Treffer zum 3:0. Einem Solo von Jessen auf der rechten Außenbahn folgte die Flanke in den Strafraum, dort drückte am Fünf-Meter-Raum stehend Ulbricht den Ball über die Linie (44.) – ein lupenreiner Hattrick für den 33-Jährigen. Nach dem Seitenwechsel hatte der FC Eintracht die Begegnung unter Kontrolle, gelungene Kombinationen über mehrere Stationen gab es jedoch nicht so viele. Trotzdem gab es Gelegenheiten für die Hausherren. Großmann besaß gute Einschussmöglichkeiten, genauso Schmittschmitt und Jessen – genutzt wurden sie jedoch nicht. Allerdings konnten die Zuschauer dann doch noch jubeln. Einen Fehlpass der Gäste in der eigenen Hälfte landete vor den Füßen von Großmann. Sein Solo schloss der Kapitän mit dem Tor zum 4:0 ab (81.). Insgesamt gesehen war die Sieg der Bamberger verdient, da sie das Spiel im Griff hatten, auch wenn sie sich nach der Pause nicht so überzeugend präsentierten.

Das Wort hat Trainer Michael Hutzler:

„Ich denke, dass der 4:0 Sieg über die gesamten 90 Minuten in Ordnung geht. Obwohl wir in der ersten Halbzeit Probleme hatten, in das Spiel zu kommen, vor allem in den ersten 20 Minuten, da waren wir nicht im Spiel. Großschwarzenlohe hat sich anders gezeigt, als wir sie im Vorfeld gesehen haben. Sie haben Offensiv gut Druck gemacht und hatten auch die eine und andere Chance. So machten wir dann das 1:0 quasi aus dem Nichts. Dann sind die Abläufe besser geworden, dann sind auch die Abstände besser geworden und wir haben uns Torchancen herausgespielt. Die Tore zum 2:0 und 3:0 waren dann auch verdient. Für die zweite Halbzeit haben wir uns dann vorgenommen, richtig Tempo zu machen und Gas zu geben. Aber das ist dann nicht passiert, und das ärgert mich. Es ist dann ja auch für die Zuschauer nicht schön, die 90 Minuten zuschauen und davon 45 Minuten Schlafwagenfußball sehen. Das ärgert mich, darüber müssen wir reden, denn das können wir so nicht machen. Dass wir dann noch das vierte Tor gemacht haben, freut mich für Großi, dass er jetzt wieder in der Spur ist. Aber der Rest der zweiten Halbzeit war nicht akzeptabel und werden wir so nicht hinnehmen.“

  • Die Tore: 1:0 Ulbricht (18.), 2:0 Ulbricht (36.), 3:0 Ulbricht (44.), 4:0 Großmann (81.)
  • Zuschauer: 307
  • Der FCE spielte mit: Dellermann – Popp, Schmitt (ab 6. Bube), Großmann, Linz, Ulbricht (ab 81. Hofmann), Vetter (ab 46. Kollmer), M. Reischmann, Renner, Schmittschmitt, Jessen.

Die nächsten Spiele

Weiter geht es für den FC Eintracht Bamberg am 15. September. Dann ist der Neuling beim FC Lichtenfels zu Gast. Die restlichen Begegnungen des Monats: Am 22. September zu Hause gegen den FC Vorwärts Röslau und am 29. September beim TSV Sonnefeld.

Zu guter Letzt:

Vor dem Spitzenspiel der Fußball Landesliga NordOst zwischen Tabellenführer FC Eintracht Bamberg und dem Tabellendritten SC Feucht am vergangenen Samstag (1. September), das der FCE mit 3:1 gewann, absolvierte die U19 Juniorenmannschaft des FC Eintracht gegen den Würzburger FV ihr erstes Punktspiel der neuen Saison. Dabei gewann die Mannschaft von Trainer Andreas Baumer gegen die Unterfranken mit 4:3 und ist gut aus der Sommerpause gekommen. Dass der Nachwuchs das Vorspiel der Herrenmannschaft bestritt, hatte einen guten Grund, wie Vorstandsvorsitzender Jörg Schmalfuß erläutert: „Wir boten den Zuschauern bewusst diesen Doppelpack im Stadion an, weil wir unsere Strategie und Philosophie gar nicht besser hatten präsentieren können. Als leistungsorientierter Ausbildungsverein verzahnen wir die Schnittstellen von U 19 und erster Mannschaft so, dass möglichst viele eigene Talente den Sprung in den ambitionierten Herrenbereich schaffen. Wenn ich mir unsere jungen Wilden in der ersten Herrenmannschaft so anschaue, dann gelingt uns dies hervorragend.“ Nicht weniger als 16 von 23 Spielern der Herrenmannschaft haben ihre Jugendzeit beim FC Eintracht Bamberg verbracht. Der Altersdurchschnitt liegt mit 21,5 Jahren noch einmal etwas unter dem Schnitt des Vorjahres. „Unsere Mannschaft ist somit noch ein Stück jünger geworden“, darauf weist Schmalfuß hin. Und er ergänzt: „Die Arbeit mit Talenten ist sozusagen unser Kapital. Und auch im Kader der U19, die am Samstag an den Start ging, stehen einige noch jüngere und noch wildere Spieler, die wir sicherlich im nächsten Jahr im Landesligateam sehen werden.“

Schreibe einen Kommentar