Autoren­le­sung “Flam­me sein! Hans Scholl und die Wei­ße Rose” in Bayreuth

Das Leben des Wider­stands­kämp­fers Hans Scholl (1918–1943) steht im Mit­tel­punkt der Autoren­le­sung am Mitt­woch, 19. Sep­tem­ber, um 19.30 Uhr im Semi­nar­raum im Hof, Richard-Wag­ner-Stra­ße 24, Bay­reuth.

Hans Scholl, Mit­be­grün­der der „Wei­ßen Rose“, ver­fass­te gemein­sam mit Gleich­ge­sinn­ten Flug­blät­ter gegen den NS-Staat und wur­de am 22. Febru­ar 1943 nach einem Schau­pro­zess zum Tode ver­ur­teilt. Der Theo­lo­ge und Histo­ri­ker Dr. Robert M. Zos­ke hat ihm – auch anhand bis­lang unver­öf­fent­lich­ter Doku­men­te – eine Bio­gra­phie gewid­met, in der er das facet­ten­rei­che Bild eines auf­rech­ten, emp­find­sa­men jun­gen Man­nes zeich­net, des­sen letz­te Wor­te waren: „Es lebe die Frei­heit“. Der Abend ist eine gemein­sa­me Ver­an­stal­tung vom Evan­ge­li­schen Bil­dungs­werk, dem Histo­ri­schen Ver­ein für Ober­fran­ken und dem Freun­des­kreis Bay­reuth der Evan­ge­li­schen Aka­de­mie Tutzing.

Der Ein­tritt beträgt 4 Euro, ermä­ßigt 3 Euro. Für Mit­glie­der des Histo­ri­schen Ver­eins, des Bil­dungs­wer­kes und des Freun­des­krei­ses ist der Ein­tritt frei.

Schreibe einen Kommentar