Kir­cheh­ren­ba­cher Ten­nis­plät­ze gesperrt wegen Trinkwassermangel

Auf­ruf zum Wassersparen

Die Gemein­de Kir­cheh­ren­bach ruft jetzt bei Hit­ze und Trocken­heit auf, spar­sam mit Was­ser umzu­ge­hen. Die Kir­cheh­ren­ba­cher Bür­ger sind zum Was­ser spa­ren auf­ge­ru­fen – Vor­beu­gen ist bes­ser als hei­len. Alle Ten­nis­plät­ze sind seit Frei­tag bis auf wei­te­res gesperrt, laut Mit­tei­lung der Ten­nis­ab­tei­lung, bis es wie­der reg­net. Auch kein Was­ser­spren­gen zur Rasen­pfle­ge der Fuß­ball­plät­ze des TSV Ger­ma­nia Kir­cheh­ren­bach erlaubt.

Müs­sen Kir­cheh­ren­ba­cher um aus­rei­chen­des Trink­was­ser besorgt sein? Auch im Gar­ten spar­sam zu wäs­sern ist der Auf­ruf. Die Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft emp­fiehlt den Ein­bau eines Gar­ten­was­ser­zäh­lers. War­um? Laut amt­li­cher Mit­tei­lung kön­nen Gar­ten­was­ser­men­gen, die zu den Ent­wäs­se­run­gen genutzt wer­den und nicht dem öffent­li­chen Kanal zuge­führt wer­den kön­nen bei der Berech­nung der Schmutz­was­ser­ge­bühr abge­setzt wer­den. „Für die Befül­lung von Pool­an­la­gen darf das Frisch­was­ser nicht über den Gar­ten­was­ser­zäh­ler gelei­tet wer­den….“, heißt es in der amt­li­chen Mit­tei­lung vom Frei­tag, 17. August.

Anmel­dung für Gar­ten­was­ser­zäh­ler kön­nen bei der Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft ange­mel­det wer­den. Für den Ver­wal­tungs­auf­wand und die Abnah­me durch den ört­li­chen Was­ser­wart wird als Auf­wand­ent­schä­di­gung ein­ma­lig ein Betrag von 80 Euro erhoben.

Hein­rich Kattenbeck

Schreibe einen Kommentar