Alter Hase gewinnt die Ver­eins­mei­ster­schaf­ten des BGV Ehrabo­cha Kerwasburschen

Anderl lehrt Jugend das Fürchten

Vorstand Michael Pirmer, Vereinsmeister Günter Anderl, Vizemeister Thomas Postler

Vor­stand Micha­el Pir­mer, Ver­eins­mei­ster Gün­ter Anderl, Vize­mei­ster Tho­mas Postler

Vor 21 Jah­ren hat­te Gün­ter Anderl am Lager­feu­er des all­jähr­li­chen Zelt­la­gers der Kir­cheh­ren­ba­cher Mini­stran­ten der Bit­te von Tho­mas Luck­ner zuge­stimmt, gemein­sam mit der dama­li­gen Dorf­ju­gend die Kir­cheh­ren­ba­cher Ker­wa aus­zu­rich­ten. Dies war 1997 die Geburts­stun­de der Ehrabo­cha Ker­was­bur­schen gewe­sen, die 9 Jah­re spä­ter einen ein­ge­tra­ge­nen Ver­ein grün­de­ten, der heu­te bei­na­he 200 Mit­glie­der zählt.

Auch heu­te noch ist Anderl stets ein gern gese­he­ner Gast bei sei­nen Ker­was­bur­schen. Und so schau­te er am 11. August auch bei der jähr­li­chen Ver­eins­fei­er des Brauch­tums- und Gesel­lig­keits­ver­eins vor­bei, wo er sich schließ­lich den hart­näcki­gen Über­re­dungs­kün­sten beug­te und einer Teil­nah­me an der tra­di­tio­nel­len Ver­eins­mei­ster­schaft im Nageln am Hack­stock, Bier trin­ken und Maß­krug stem­men zustimmte.

Als gro­ßer Favo­rit ging Vor­stands­bei­sit­zer Hei­ko Och ins Ren­nen. Schließ­lich konn­te er die Ver­eins­mei­ster­schaft bereits drei­mal für sich ent­schei­den und domi­niert gemein­sam mit dem dies­mal abwe­sen­den Inven­tar­wart Manu­el Geb­hardt seit sie­ben Jah­ren das Tur­nier nach Belieben.

Doch es soll­te anders kom­men. Bereits beim Nageln am Hack­stock erwies sich der alte Hase Gün­ter Anderl als ernst­zu­neh­men­der Kon­kur­rent. Mit 9 Schlä­gen gewann der Alt­mei­ster die erste Dis­zi­plin und ver­wies Hei­ko Och und Chri­sti­an Dorsch auf die Plät­ze 2 und 3.

Beim anschlie­ßen­den Bier­trin­ken konn­te sich zunächst Tho­mas Post­ler mit 7,7 Sekun­den in der Gesamt­wer­tung nach vor­ne schie­ben. Erst Ver­eins­re­kord­hal­ter Hei­ko Och konn­te Post­ler als vor­letz­ter Trin­ker mit einer Spit­zen­zeit von 5,33 Sekun­den vom ersten Platz ver­drän­gen. Der nach ihm star­ten­de Anderl ließ sich davon jedoch nicht beein­drucken. Er leer­te sein Seid­la in star­ken 6,9 Sekun­den und reih­te sich über­ra­schend hin­ter Och als zweit­be­ster Trin­ker ein.

Die Ent­schei­dung fiel wie jedes Jahr im Maß­krug stem­men. Die­se Dis­zi­plin ent­schied Micha­el Post­ler für sich und schob sich mit 03:10 Minu­ten in der Gesamt­wer­tung auf den 5. Platz vor. Auch Tho­mas Post­ler (03:01) und Timo Rösch (02:56) stell­ten am Maß­krug Kraft und Aus­dau­er unter Beweis.

Hei­ko Och und Gün­ter Anderl tra­fen im letz­ten Duell direkt auf­ein­an­der. Mit kom­for­ta­blem Vor­sprung aus den bei­den vor­her­ge­gan­ge­nen Dis­zi­pli­nen war klar, dass in die­sem Duell die Ver­eins­mei­ster­schaft 2018 ent­schie­den wür­de. Und auch hier bewies Gün­ter Anderl Zähig­keit und Rou­ti­ne und hol­te sich mit einer Zeit von 02:12 Minu­ten den Titel.

Platz 2 in der Gesamt­wer­tung ging an Tho­mas Post­ler. Den 3. Rang hol­te sich per Los­ent­scheid Timo Rösch punkt­gleich mit Hei­ko Och, der am Ende auf Platz 4 absack­te. Beste weib­li­che Teil­neh­me­rin war Kari­na Mak­si­men­ko mit einem star­ken 7. Platz.

Nach dem span­nen­den Tur­nier über­reich­te Vor­stand Micha­el Pir­mer dem frisch­ge­backe­nen Ver­eins­mei­ster Gün­ter Anderl den Sie­ger­po­kal und das gelb-blaue Ker­was­bur­schen-Wan­der-T-Shirt des amtie­ren­den Ver­eins­mei­sters. Und so schließt sich der Kreis: Grün­dungs­va­ter Anderl darf sich bei der Ehrabo­cha Ker­wa in zwei Wochen wie­der vol­ler Stolz ein Ker­was­bur­schen-T-Shirt überstreifen.

Schreibe einen Kommentar