Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 13.08.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Swa­rov­ski-Arm­band gestohlen

BAM­BERG. Wäh­rend eine jun­ge Frau am Sams­tag zwi­schen 11.00 Uhr und 17.30 Uhr einen Ersten-Hil­fe-Kurs in einem Schul­ge­bäu­de in der Schüt­zen­stra­ße besuch­te, wur­de ihr ein Swa­rov­ski-Arm­band im Wert von 80 Euro gestoh­len. Der Schmuck war zur Tat­zeit in einer Tasche abge­legt, wel­che die Geschä­dig­te unter ihrem Stuhl ver­staut hatte.

Smart­pho­ne hat neu­en Besitzer

BAM­BERG. Am Sonn­tag­nach­mit­tag hat eine Frau in einem Boot, das sie am Obe­ren Lein­ritt aus­ge­lie­hen hat­te, ihr Apple iPho­ne 8 lie­gen las­sen. Als der Geschä­dig­ten das Miss­ge­schick auf­ge­fal­len war, hat­te das Smart­pho­ne bereits ein Unbe­kann­ter mit­ge­nom­men. Das Tele­fon mit schwar­zer Leder­hül­le hat einen Zeit­wert von 800 Euro.

Ein­bre­cher hin­ter­lässt hohen Sachschaden

BAM­BERG. Sach­scha­den von min­de­stens 10.000 Euro hin­ter­ließ ein Ein­bre­cher, der zwi­schen Sams­tag­nach­mit­tag und Sonn­tag­abend eine Fir­ma im Hafen­ge­biet Bam­berg heim­such­te. Der Täter such­te offen­sicht­lich nach Bar­geld, wur­de aber nicht fün­dig, wes­halb er ohne Beu­te uner­kannt flüchtete.

Schau­fen­ster­schei­be beschädigt

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 2000 Euro haben Unbe­kann­te an der Ein­gangs­tü­re eines Optik-Geschäfts in der Franz-Lud­wig-Stra­ße ange­rich­tet. Die Türe wur­de zwi­schen Sams­tag­nach­mit­tag, 14.00 Uhr, und Sonn­tag­mit­tag, 12.30 Uhr, ent­we­der ein­ge­tre­ten oder mit einem unbe­kann­ten Gegen­stand eingeworfen.

Motor­hau­be eingedellt

BAM­BERG. Zum wie­der­hol­ten Mal hat ein Unbe­kann­ter einen wei­ßen Ford Ka beschä­digt. Zwi­schen Frei­tag, 17.00 Uhr, und Sonn­tag, 10.00 Uhr, wur­de die Motor­hau­be des Fahr­zeu­ges ein­ge­del­lt, so dass dem Hal­ter Sach­scha­den von etwa 250 Euro ent­stan­den ist. Der Pkw war zur Tat­zeit vor einem Wohn­an­we­sen in der Ger­trau­den­stra­ße geparkt.

Unfall­flucht

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend um 21.15 Uhr wech­sel­te der Fah­rer eines Klein­wa­gens mit Bam­ber­ger Zulas­sung in der Star­ken­feld­stra­ße / Katz­hei­mer­stra­ße von der lin­ken auf die rech­te Fahr­spur und stieß dabei gegen einen blau­en Audi Avant, bei dem Sach­scha­den von etwa 100 Euro ent­stand. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr danach wei­ter, ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den zu kümmern.

Ver­kehrs­un­fall

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend, kurz vor 19.30 Uhr, über­sah eine Motor­rad­fah­re­rin beim Spur­wech­sel auf die lin­ke Fahr­bahn­sei­te des Ber­li­ner Rings eine VW-Fah­re­rin. Die 19-jäh­ri­ge Zwei­rad­fah­re­rin quetsch­te sich des­we­gen ihren Fuß und beschä­dig­te mit ihrem Motor­rad die rech­te Fahr­zeug­sei­te des VW. Die Motor­rad­fah­re­rin kam leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den von etwa 1000 Euro.

45-Jäh­ri­ger setzt fal­schen Not­ruf ab

BAM­BERG. Am Spät­nach­mit­tag des Sonn­tags erreich­te die Poli­zei ein Not­ruf, wonach eine Frau beschul­digt wur­de, Dro­gen zu kon­su­mie­ren. Wie sich her­aus­stell­te, hat­te ein 45-jäh­ri­ger Mann absicht­lich den erfun­de­nen Not­ruf abge­setzt, wes­halb er sich jetzt wegen Miss­brauch von Not­ru­fen ver­ant­wor­ten muss.

Ohne Fahr­erlaub­nis und Ver­si­che­rung auf Elek­trorol­ler unterwegs

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend wur­de am Pfahl­plätz­chen der Fah­rer eines soge­nann­ten Elek­trorol­lers von einer Poli­zei­strei­fe kon­trol­liert. Hier­bei stell­te sich her­aus, dass der 17-Jäh­ri­ge kei­ne ent­spre­chen­de Fahr­erlaub­nis besaß, um das Zwei­rad zu len­ken. Zudem fehl­te auch noch der Ver­si­che­rungs­schutz, wes­halb dem jun­gen Mann die Wei­ter­fahrt unter­sagt wurde.

Zeu­gen­auf­ruf nach Gefähr­dung des Straßenverkehrs

VIERETH-TRUN­STADT. Am Sams­tag, 11.08.2018, um 19.20 Uhr teil­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer bei der Poli­zei eine auf­fäl­li­ge Auto­fah­re­rin mit. Die­se fuhr mit ihrem sil­ber­nen Opel Astra auf der B 26 von Viereth in Rich­tung Tros­dorf, wobei sie mehr­mals von der Fahr­bahn abkam und auf die Gegen­fahr­bahn fuhr. Durch die­se Fahr­wei­se wur­den die ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeu­ge gefährdet.

Bei der Anhal­tung der 46-jäh­ri­gen Frau wirk­te die­se ver­wirrt. Ein Alko­test ergab, dass die Fahr­zeug­len­ke­rin nüch­tern war, jedoch hat­te sie nach eige­nen Anga­ben Medi­ka­men­te ein­ge­nom­men. Da die­se Medi­ka­men­te offen­sicht­lich die Fahr­taug­lich­keit der­art ein­schränk­ten, dass ein Unfall nur knapp ver­hin­dert wer­den konn­te, muss sich die Frau nun wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs verantworten.

Zeu­gen, die die Fahrt beob­ach­tet haben oder auf der Gegen­fahr­bahn von die­ser gefähr­det wur­den, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter Tel. 0951/9129–210 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Laser­kon­trol­le am Wür­gau­er Berg

WÜR­GAU. Am Sonn­tag, zwi­schen 10.30 bis 12.30 Uhr, führ­te die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land eine Laser-Kon­trol­le am Wür­gau­er Berg durch. Drei Pkw-Fah­rer über­schrit­ten die zuläs­si­ge Höchst­ge­schwin­dig­keit. Der Schnell­ste war mit 71 km/​h unter­wegs. Außer­dem wur­den drei Ver­stö­ße gegen das Durch­fahrts­ver­bot geahndet.

Motor­rad­kon­troll­grup­pe Ober­fran­ken im Einsatz

HEI­LI­GEN­STADT, OT NEUMÜHLE/TIEFENELLERN. Eben­falls am Sonn­tag, in der Zeit von 13.15 – 17.15 Uhr, wur­den an zwei Ört­lich­kei­ten im Land­kreis Bam­berg Motor­rad­kon­trol­len durch­ge­führt. Von 35 über­prüf­ten Krad­fah­rer bean­stan­de­ten die Beam­ten der Motor­rad­kon­troll­grup­pe Ober­fran­ken 13. Hier­bei han­del­te es sich haupt­säch­lich um Mani­pu­la­tio­nen an der Aus­puff­an­la­ge und um Män­gel an der Berei­fung, wodurch die Ver­kehrs­si­cher­heit wesent­lich beein­träch­tigt war. Aus die­sem Grund durf­ten zwei Krad­fah­rer ihren Weg nicht fort­set­zen und muss­ten ihr Fahr­zeug an Ort und Stel­le ste­hen las­sen. Ent­spre­chen­de gebüh­ren­pflich­ti­ge Ver­war­nun­gen bzw. Buß­geld­an­zei­gen folgten.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Unfall­flucht

A 73 / STRUL­LEN­DORF Am Frei­tag­mor­gen, gegen 07:00 Uhr, kam an der Anschluss­stel­le Süd, von der B 505 kom­mend, der Fah­rer eines Lkw nach rechts von der Fahr­bahn ab und streif­te die Außen­schutz­plan­ke auf einer Län­ge von 11 Fel­dern. Fahr­zeug­tei­le des Lkw fie­len auf die Fahr­bahn und wur­den dort von einem 53-jäh­ri­gen Fah­rer eines BMW über­rollt. Der Lkw-Fah­rer setz­te sei­ne Fahrt ohne anzu­hal­ten fort und beging Unfall­flucht. Der Scha­den an der Schutz­plan­ke beläuft sich auf min­de­stens 3000 Euro.

Ver­kehrs­un­fäl­le

A 70 / SCHEß­LITZ Weil er Frei­tag­nachts angeb­lich einem Tier aus­wei­chen muss­te, fuhr ein 46-Jäh­ri­ger mit sei­nem Pkw in die Mit­tel­schutz­plan­ke. Zu einem Zusam­men­stoß mit dem Tier kam es nicht. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 6000 Euro.

A 70 / OBER­HAID Wegen eines Rei­fen­platzers muss­te, am Frei­tag­vor­mit­tag, der 50-jäh­ri­ge Fah­rer eines nie­der­län­di­schen Wohn­wa­gen­ge­spanns am rech­ten Fahr­bahn­rand anhal­ten. Dies bemerk­te der 51-jäh­ri­ge Fah­rer eines Klein­trans­por­ters zu spät und streif­te mit sei­nem rech­ten Außen­spie­gel den hin­te­ren Teil des Wohn­an­hän­gers. An den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 8000 Euro. Der Klein­trans­por­ter war nicht mehr fahr­be­reit und muss­te eben­so wie der ram­po­nier­te Wohn­an­hän­ger abge­schleppt werden.

A 73 / ZAP­FEN­DORF Am Frei­tag­mor­gen woll­te der 55-jäh­ri­ge Fah­rer eines VW-Golf eine vor­wit­zi­ge Mücke aus dem Fahr­zeu­g­inne­ren scheu­chen. Dadurch unauf­merk­sam gewor­den, kam er nach links von der Fahr­bahn ab und streif­te dabei die Mit­tel­schutz­plan­ke. Der dadurch ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich ins­ge­samt auf ca. 6000 Euro.

A 70 / HALL­STADT Am Sams­tag­abend fuhr ein 59-jäh­ri­ger Mor­gan-Fah­rer, auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit, im Aus­fahrts­be­reich der AS Hall­stadt, gera­de aus in die Grün­flä­che. Dabei über­roll­te er auch ein Ver­kehrs­zei­chen. Der Sach­scha­den wird auf ca. 1300 Euro geschätzt.

A 70 / SCHEß­LITZ Bei stocken­den Ver­kehr fuhr, am Sams­tag­mit­tag, ein 20-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer im Bau­stel­len­be­reich, Fahrt­rich­tung Bam­berg, wegen zu gerin­gem Sicher­heits­ab­stand in das Heck eines Ford. Dabei ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 6000 Euro.

A 70 / STA­DEL­HO­FEN Am frü­hen Mon­tag­mor­gen wur­de ein 56-Jäh­ri­ger am Steu­er sei­nes VW-Cad­dy, in Fahrt­rich­tung Würz­burg fah­rend, ohn­mäch­tig und fuhr in die Mit­tel­schutz­plan­ke. Der 56-Jäh­ri­ge durch den Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum Bam­berg trans­por­tiert. An sei­nem Fir­men­fahr­zeug, das abge­schleppt wer­den muss­te, ent­stand ein Scha­den von ca. 6000 Euro.

5 Unfäl­le am Wochen­en­de in der Bau­stel­le bei Forchheim

A 73 / FORCH­HEIM Zu ins­ge­samt 5 Ver­kehrs­un­fäl­len kam es Frei­tag und Sams­tag im Bereich der Auto­bahn­bau­stel­le. Am Frei­tag gegen 15:30 Uhr über­hol­te, in Fahrt­rich­tung Suhl, ein 37-jäh­ri­ger VW-Fah­rer, im Ver­schwen­kungs­be­reich, einen Sat­tel­zug. Dabei kam es zu einem Streif­vor­gang bei dem die gesam­te rech­te Sei­te des VW-Cad­dy ein­ge­drückt wur­de. Am Sat­tel­zug ent­stand nur gerin­ger Scha­den. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 10200 Euro.

Ca. 2 Stun­den spä­ter, kam es in glei­cher Fahrt­rich­tung, zu einem Über­hol­vor­gang zwi­schen einem 37-jäh­ri­gen Audi-Fah­rer und dem 20-jäh­ri­gen Fah­rer eines Opel, bei dem sich bei­de Fahr­zeu­ge streif­ten. Der Scha­den beträgt hier ca. 100 Euro.

Wie­der­rum 2 Stun­den spä­ter fiel ein 43-jäh­ri­ger Ford-Fah­rer sei­nen Anga­ben zur Fol­ge in einen Sekun­den­schlaf. Er kam nach links und kol­li­dier­te dabei mit dem Sko­da eines 32-Jäh­ri­gen, der durch den Anstoß auch noch gegen die Beton­leit­wand gedrückt wur­de. Bei die­sem Unfall ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 10000 Euro.

Am Sams­tag­mit­tag ver­such­te der 47-jäh­ri­ge Fah­rer eines Fiat-Klein­trans­por­ters einen VW-Mul­tivan eines 56-Jäh­ri­gen, in Fahrt­rich­tung Nürn­berg, zu über­ho­len. Bei dem dar­auf fol­gen­den Streif­vor­gang ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro.

Nur eine hal­be Stun­de spä­ter ver­such­te dies der 37-jäh­ri­ge Fah­rer eines Ford-Tran­sit, in Fahrt­rich­tung Suhl, eben­falls bei einem Wohn­wa­gen­ge­spann eines 55-Jäh­ri­gen. Nach­dem Streif­vor­gang schleu­der­te der Tran­sit gegen die Beton­gleit­wand die dadurch ver­scho­ben wur­de. Das Wohn­wa­gen­ge­spann streif­te die Außen­schutz­plan­ke. Der Sach­scha­den beläuft sich hier auf ca. 7000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Wes­pe im Fahrzeug

Gesees. Weil sich in ihrem Fahr­zeug eine Wes­pe befand, geriet am Frei­tag­nach­mit­tag eine 23jährige Pkw-Len­ke­rin in Panik. Sie geriet auf der Strecke zwi­schen Mistel­bach und Gesses auf die lin­ke Fahr­bahn­sei­te und stieß dort fron­tal mit dem Pkw einer 31-Jäh­ri­gen zusam­men. Bei­de Frau­en wur­den durch den Zusam­men­stoß schwer ver­letzt und kamen in umlie­gen­de Kran­ken­häu­ser. Die total beschä­dig­ten Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den, es ent­stand ein Gesamt­scha­den von 19000 Euro.

Tier­quä­ler unterwegs?

Am Sonn­tag, 12.08.2018, fand eine Bind­la­cher Fami­lie ihren Kater schwer ver­letzt auf ihrem Grund­stück. Obwohl der Kater sofort in die Tier­kli­nik nach Bay­reuth gebracht wur­de, konn­te man dem Tier nicht mehr hel­fen. Er muss­te ein­ge­schlä­fert wer­den. Auf­grund der bis­he­ri­gen Erkennt­nis­se wur­de der schwarz-wei­ße Kater ver­mut­lich in den frü­hen Abend­stun­den am Frei­tag, 10.08.2018, am Rücken schwer ver­letzt. Ob die­se Ver­let­zun­gen durch ein ande­res Tier, z.B. einen Hund, oder durch mensch­li­che Ein­wir­kung ver­ur­sacht wur­den, lässt sich nicht mehr ein­deu­tig feststellen.

Wer hat am Frei­tag am nord­öst­li­chen Orts­rand von Bind­lach, im Bereich Wie­de­mann­weg, Beob­ach­tun­gen gemacht, die mit der Ver­let­zung des Katers in Zusam­men­hang ste­hen könn­ten? Hin­wei­se erbit­tet die PI Bay­reuth- Land unter Tel. 0921–506-2030.

Schreibe einen Kommentar