Mahnwache anlässlich der Einrichtung eines AnkER-Zentrums in Bamberg

Am 1. August soll die Aufnahmeeinrichtung Oberfranken durch den bayerischen Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann in ein sogenanntes „AnkER-Zentrum“ umbenannt werden. Aus diesem Anlass veranstaltet die „Bamberger Mahnwache Asyl“ gemeinsam mit dem Bayerischen Flüchtlingsrat und Bewohnern des Lagers eine Mahnwache, um gegen eine derartige Einrichtung zu protestieren. Die Mahnwache beginnt um 10.30 Uhr an der Ecke Birkenallee / Pödeldorferstraße.

Die Veranstalter: „Wohlfahrtsverbände, Kirchen und Flüchtlingsorganisationen haben wiederholt darauf hin gewiesen, dass solche Zentren die Situation von Asylsuchenden verschlechtern und die gesellschaftliche Haltung gegenüber Flüchtlingen negativ beeinflussen. Die Erfahrungen mit der AEO in Bamberg haben gezeigt, dass schnellere Entscheidungen im Asylverfahren und beschleunigte Abschiebungen, die vom Bundesinnenminister Seehofer angestrebt werden, nicht durchsetzbar sind. Die Prüfung der Schutzbedürftigkeit eines Menschen ist hochkomplex und ein rechtsstaatliches Verfahren braucht Zeit und Zugang zu Asylsozialberatung, rechtsanwältlicher Beratung und ehrenamtlicher Begleitung. Viele Menschen werden aus den unterschiedlichsten Gründen über einen Zeitraum von mehreren Monaten bis zu Jahren in diesen Zentren verbleiben. Die Mahnwache setzt sich für das individuelle Recht auf Asyl und faire Asylverfahren für alle Geflüchteten ein.“

„Derartige Massenunterkünfte verhindern Integration. Der Zugang zu Deutsch- und Integrationskursen ist eingeschränkt, Ausbildungs- und Arbeitserlaubnisse werden nicht erteilt, eine Teilnahme am regulären Schulunterricht ist nicht möglich. Die Zentren schaffen neue Probleme und Konfliktpotentiale, führen bei den Bewohnerinnen und Bewohnern zu Retraumatisierung, Resignation und psychischen Krankheiten. Besonders problematisch ist die Situation der Kinder.“

Das Netzwerk Bildung und Asyl, Freund statt fremd, die Interreligiöse Fraueninitiative und der Bayerische Flüchtlingsrat rufen mit der Mahnwache auf, Geflüchtete schnell ins Gemeinwesen zu integrieren anstatt in Großlagern zu isolieren. Sie wenden sich gegen Abschiebungen und Arbeitsverbote aus wahltaktischen Gründen.

Die Bamberger Mahnwache Asyl am Montag am Gabelmann findet in dieser Woche daher ausnahmsweise am Mittwoch, 10.30 Uhr in Bamberg-Ost statt.

Schreibe einen Kommentar