Erstes Heim­spiel: FCE Bam­berg erwar­tet TSV Buch

Am zwei­ten Spiel­tag der Fuß­ball Lan­des­li­ga Nord­Ost hat der FC Ein­tracht Bam­berg Heim­recht. Im Fuchs­park­sta­di­on erwar­tet der Auf­stei­ger am Mitt­woch, den 18. Juli, den TSV Buch. Spiel­be­ginn ist um 18:30 Uhr, Kar­ten gibt es an der Tageskasse.

Die Lage des FCE:

Mit einem Remis ist der FC Ein­tracht Bam­berg am Mitt­woch ver­gan­ge­ner Woche (12. Juli) in die Lan­des­li­ga Nord­Ost gestar­tet, nach 90 Minu­ten stand es 2:2. Nach einem 0:2 Rück­stand war es dem Kön­nen von Tor­hü­ter Fabi­an Deller­mann zu ver­dan­ken, der Goa­lie parier­te einen Foul­elf­me­ter. Und dann kam für den Auf­stei­ger auch noch Glück dazu, als die Mem­mels­dor­fer beim Stan­de von 2:0 das siche­re 3:0 ver­pass­ten – der Pfo­sten ret­te­te den FCE. Aller­dings hat­te der Auf­stei­ger mit sei­ner jun­gen Mann­schaft nichts unver­sucht gelas­sen, in das Spiel zurück­zu­kom­men. Die Bam­ber­ger Spie­ler haben nie auf­ge­ge­ben und bis zum Schluss gekämpft. Genau dass hat­te den Neu­ling bereits in der ver­gan­ge­nen Sai­son ausgezeichnet.

Über den Geg­ner TSV Buch:

Die “jun­gen Wil­den” des FC Ein­tracht – die Mann­schaft ist mit 21,5 Jah­ren im Schnitt eine der jüng­sten der Liga – haben es am Mitt­woch mit dem Zwei­ten der ver­gan­ge­nen Sai­son zu tun. Erst in der Rele­ga­ti­on schei­ter­te der TSV Buch am Auf­stieg in die Bay­ern­li­ga. Auch in die­ser Sai­son gehö­ren die Mit­tel­fran­ken zum Kreis der Top­mann­schaf­ten der Lan­des­li­ga Nord­Ost. Zum Auf­takt der neu­en Sai­son unter­lag der TSV Buch zu Hau­se dem SC Schwa­bach mit 0:1. Das näch­ste Spiel bestrei­tet der TSV gegen den Auf­stei­ger SC Groß­schwar­zen­lo­he. Der Ort Buch war bis 1924 eine eigen­stän­di­ge Gemein­de und wur­de dann in das Stadt­ge­biet Nürn­bergs ein­ge­glie­dert. Sucht man Buch auf der Land­kar­te, so wird man im Nürn­ber­ger Nor­den fün­dig. Gegrün­det wur­de der TSV Buch 1921, zu fin­den ist das Ver­eins­ge­län­de im soge­nann­ten Knoblauchsland.

Das Wort hat Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmalfuß:

“Wir Ver­ant­wort­li­che glau­ben an unse­re jun­ge Mann­schaft und sind über­zeugt, dass sie eine gute Rol­le in der Lan­des­li­ga spie­len kann. Den­noch brau­chen wir gera­de jetzt in die­ser Anfangs­pha­se eines: näm­lich Geduld. Und dar­um bit­te ich auch unse­re Zuschaue­rin­nen und Zuschau­er: Geben Sie dem Team die Zeit, die es braucht, um sich an die anspruchs­vol­le Liga zu gewöh­nen. Unse­re Spie­ler in ihren schicken neu­en Tri­kots mit dem sym­bol­träch­ti­gen Dom­rei­ter dar­auf wer­den es Ihnen mit tol­len Auf­trit­ten im Fuchs-Park zurückzahlen.”

Der Spiel­ort:

Aus­ge­tra­gen wird die Begeg­nung im Fuchs­park­sta­di­on in der Pödel­dor­fer Stra­ße 182, Bam­berg. Von außer­halb mit dem Auto Anrei­sen­den wird die Anfahrt über die Auto­bahn A 73/​Ausfahrt Bam­berg Ost emp­foh­len. Von dort aus geht es Rich­tung Bam­berg. In Bam­berg befin­det sich das Sta­di­on nach ca. 500 Metern auf der lin­ken Sei­te. Park­plät­ze ste­hen am Sta­di­on zur Ver­fü­gung. Alter­na­tiv kann auch am ehe­ma­li­gen FC Club­heim bzw. am Sport­platz „Rote Erde“ geparkt wer­den – die Zufahrt hier­zu erfolgt über die Moosstraße/​Höhe Lebens­hil­fe. Mit dem öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr ist das Fuchs­park­sta­di­on mit den Stadt­bus­li­ni­en 902, 911 oder 920 erreich­bar. Alle Lini­en star­ten am Zen­tra­len Omni­bus­bahn­hof. Mit der Bahn Anrei­sen­de fah­ren vom Bahn­hof zum Fuchs­park­sta­di­on. Am Abend fah­ren die Lini­en 935 und 936 vom Sta­di­on zurück zum Bahn­hof und ins Stadtzentrum.

Zum Schieds­rich­ter:

Gelei­tet wird das Spiel von Alex­an­der Arnold. Er gehört der Schieds­rich­ter­grup­pe Bad Kis­sin­gen an. Sei­ne Assi­sten­ten hei­ßen Tobi­as Fritz und Finn Jona­than Böttcher.

Die näch­sten Spiele

Wei­ter geht es für den FC Ein­tracht Bam­berg am 22. Juli mit dem Spiel beim FC Her­zo­gen­au­rach. Der Monat endet für den FCE am 28. Juli mit dem Heim­spiel gegen den SV Frie­sen. Die Ter­mi­ne im August: am 1. August beim TSV Korn­burg, am 4. August zu Hau­se gegen die SG Quel­le Fürth, am 11. August beim TSV Neu­dros­sen­feld, am 19. August zu Hau­se gegen SV Mit­ter­teich (neu­er Ter­min), am 24. August beim SC 04 Schwa­bach. Dazu kommt am 7. oder 8. August das Pokal­spiel der ersten Run­de im Toto-Pokal auf Ver­bands­ebe­ne. Der Geg­ner wird am 27. Juli ermittelt.

Am Ran­de des Spielfeldes:

Zum Sai­son­start am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag im Spiel beim SV Mem­mels­dorf hat­te es sei­ne Punkt­spiel­pre­mie­re, im ersten Heim­spiel der Sai­son gegen den TSV Buch fei­ert es sein Heim­de­büt: Die Rede ist vom neu­en Tri­kot. Hei­mat­ver­bun­den, chick, reprä­sen­ta­tiv – und trotz­dem schlicht gehal­ten, so sieht das neu­en FCE-Tri­kot aus. Mit dem Dom­rei­ter auf der Brust ist es ein tol­ler Bot­schaf­ter der Hei­mat­stadt auf den Fuß­ball­plät­zen der Lan­des­li­ga Nord­ost. Natür­lich ist auf dem Tri­kot auch das Ver­eins­lo­go zu sehen. Finan­ziert hat es einer der treue­sten FCE-Fans, der so gut wie kein Heim­spiel ver­passt: der Bam­ber­ger Unter­neh­mer Hans­jörg Luther, der meist zusam­men mit sei­nem Sohn auf der Tri­bü­ne die Auf­trit­te der jun­gen Wil­den verfolgt.

Luther ist 1958 als Mit­glied in den 1. FC 1901 Bam­berg, einen der Vor­gän­ger­ver­ei­ne des FC Ein­tracht, ein­ge­tre­ten. Beim FCE ist er seit 2006 von Beginn an mit dabei – und steht somit vor sei­ner 60-jäh­ri­gen Ver­eins­mit­glied­schaft. In den 1970er Jah­ren absol­vier­te Luther über 400 Spie­le im vio­let­ten Tri­kot. Der Geschäfts­mann ist seit Jahr­zehn­ten Mäzen und Gön­ner des FC Ein­tracht Bam­berg. Hans­jörg Luther ist mit sei­ner Fir­ma auf den Ärmeln des neu­en Tri­kots prä­sent. Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmal­fuß bedankt sich bei Hans­jörg Luther auf das Herz­lich­ste: “Herz­li­chen Dank an unse­ren treu­en Fan und Geschäfts­mann Hans­jörg Luther, dem wir die­se über­aus char­man­ten Jer­seys zu ver­dan­ken haben.” Die gra­fi­sche Idee für die­ses Tri­kot hat­te Bene­dikt Hum­mel, der als Jugend­lei­ter für den FCE fun­giert. Wer das Schmuck­stück auch tra­gen will: Es ist ab sofort für 45 Euro (Kin­der­grö­ßen 35 Euro) erhält­lich in Ben­nis Fan­shop im Ver­eins­zen­trum Sport­park Ein­tracht an der Armee­stra­ße 45 in Bam­berg. Zudem kön­nen nach wie vor Dau­er­kar­ten gekauft wer­den, die­se wer­den an der Tages­kas­se angeboten.

Die Vor­stand­schaft des FC Ein­tracht Bam­berg macht zudem noch ein­mal auf die Fol­gen auf­merk­sam, die auf Zuschau­er zukom­men könn­ten, die Pyro­tech­nik oder ver­gleich­ba­re Arti­kel zum Ein­satz brin­gen: “Der Ver­ein dul­det unter kei­nen Umstän­den, dass der posi­ti­ve sport­li­che und wirt­schaft­li­che Weg des FC Ein­tracht Bam­berg durch sol­che Dumm­hei­ten gefähr­det wird. Wenn ermit­telt wird, wer für das zün­den von Pyro­tech­nik oder ver­gleich­ba­ren Arti­keln ver­ant­wort­lich ist, wer­den wir den oder die Ver­ant­wort­li­chen mit aller Macht und ohne Rück­sicht auf sei­ne Per­son hier­für haft­bar machen. Das kann durch­aus eini­ge Tau­send Euro kosten.” Hin­ter­grund für die­sen Hin­weis ist ein ent­spre­chen­der Vor­fall am ersten Spiel­tag wäh­rend des Spiels beim SV Mem­mels­dorf (12. Juli, 2:2). Zudem ver­weist der FC Ein­tracht Bam­berg auf Hin­wei­se des Baye­ri­schen Fuß­ball- Ver­ban­des. Die­ser hat klar her­aus­ge­stellt, dass neben ande­ren Ver­feh­lun­gen auch Pyro­tech­nik einen schwer­wie­gen­den Ver­stoß gegen die Ver­bands­sta­tu­ten und das all­ge­mei­ne sport­li­che Ver­ständ­nis dar­stel­len und die­se nicht tole­riert wer­den. Sie sind, so der Ver­band wei­ter, kon­se­quent zu ver­fol­gen mit ent­spre­chen­der Straf­an­dro­hung. Dies umfasst aus­drück­lich auch die Sank­ti­on des Punkt­ab­zu­ges. Soll­te der FCE in die­sen Fäl­len mit einer Geld­stra­fe belegt wer­den, kann die­se unter Umstän­den im Rah­men des Scha­dens­er­sat­zes vom Ver­ur­sa­cher ein­ge­for­dert wer­den. Dies sei in der Ver­gan­gen­heit bereits bei ande­ren Ver­ei­nen der Fall gewe­sen. “Stim­mung ja, Pyro­tech­nik nein”, heißt es hier­zu abschlie­ßend aus der Ver­eins­zen­tra­le des FC Ein­tracht Bamberg.

Wei­te­re Informationen:

Der Baye­ri­sche Fuß­ball-Ver­band berich­tet über sei­nen Live­ticker vom Spiel, auf­ruf­bar ist die­ser online unter www​.bfv​.de. Dort gibt es auch wei­te­re Infor­ma­tio­nen rund um den Ama­teur­fuß­ball. Zudem berich­tet das Online­ma­ga­zin anpfiff unter www​.anpfiff​.info über die Lan­des­li­ga Nord­Ost in Form von Daten, Fak­ten und Berichten.

Schreibe einen Kommentar