Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 17.07.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Straf­ta­ten

Grä­fen­berg. Mit­tei­lun­gen über einen schlan­gen­li­ni­en­fah­ren­den Lkw stell­ten sich am Mon­tag­vor­mit­tag als rich­tig her­aus: der 49-jäh­ri­ge aus­län­di­sche Fah­rer konn­te in Grä­fen­berg kon­trol­liert wer­den und brach­te es bei einem Atem­al­ko­hol­test auf 2,28 Pro­mil­le. Der Mann muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen, sein Füh­rer­schein erhielt einen Sperr­ver­merk und er eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Straßenverkehr.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

SON­STI­GES

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­mor­gen unter­zo­gen in Ker­s­bach Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim einen 19-jäh­ri­gen Pkw-Fah­rer einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le. Auf das Ergeb­nis des frei­wil­li­gen posi­ti­ven Urin­tests ange­spro­chen, räum­te er ein am Vor­abend einen Joint geraucht zu haben. Es folg­te eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Forch­heim. Bei der anschlie­ßen­den Durch­su­chung sei­ner Woh­nung konn­ten 35 g Mari­hua­na auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Con­tai­ner mit Fan­ar­ti­keln aufgebrochen

Bam­berg. In einen Con­tai­ner des Bas­ket­ball­ver­eins der Bro­se Bam­berg in der Korn­stra­ße wur­de über das Wochen­en­de ein­ge­bro­chen und diver­se Fan­ar­ti­kel, wel­che dort gela­gert waren, entwendet.

Auf wie viel sich der tat­säch­li­che Ent­wen­dungs­scha­den beläuft, muss erst noch ermit­telt werden.

Wer kann Hin­wei­se zu den Tätern oder der Tat­hand­lung geben? Hin­weis bit­te unter 0951–9129-210 an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt.

Rent­ne­rin wur­de Geld­map­pe entwendet

Bam­berg. Wäh­rend ihres Ein­kau­fes in einem Super­markt in der Pro­me­na­den­stra­ße wur­de am Mon­tag­mor­gen einer 82-jäh­ri­gen Rent­ne­rin ihre Geld­map­pe ent­wen­det. Die­se hat­te sie ver­mut­lich auf einem Ein­pack­tisch lie­gen gelas­sen, nach­dem sie dort ihren Ein­kauf ver­staut hat­te. Als sie den Ver­lust bemerk­te, war die Geld­ta­sche mit 400,- Euro Bar­geld und ver­schie­den­sten Aus­weis­do­ku­men­ten bereits verschwunden.

Zwei hoch­wer­ti­ge Fahr­rä­der fin­den neue Besitzer

Bam­berg. Bereits letz­te Woche wur­de ein grü­nes Moun­tain­bike der Mar­ke Ghost/​RT 7500 im Wert von 1.100,- Euro vom Abstell­platz am Bahn­hof in Bam­berg ent­wen­det. Die­ses hat­te der Besit­zer dort ver­sperrt abgestellt.

Ein wei­te­res Moun­tain­bike wur­de aus einem Innen­hof in der Pödel­dor­fer Stra­ße mit­ge­nom­men. Hier­bei han­delt es sich um ein anthra­zit­far­be­nes Son­der­fahr­rad der Mar­ke Hai­bike im Wert von 400,- Euro. Auch die­ses hat­te der Besit­zer dort ver­sperrt abgestellt.

Die Poli­zei bit­tet Zeu­gen, die Beob­ach­tun­gen zu den Dieb­stäh­len machen kön­nen, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt, Tele­fon 0951–9129-210 zu melden.

Fahr­zeu­ge beschä­digt hinterlassen

Bam­berg. Ein in der Nürn­ber­ger Stra­ße abge­stell­ter VW-Polo wur­de im Zeit­raum von Sonn­tag­abend auf Mon­tag­mor­gen an der lin­ken hin­te­ren Sei­te beschä­digt. Der Hin­ter­las­sungs­scha­den wird auf 1.000,- Euro beziffert.

Auch ein nur für kur­ze Zeit abge­stell­ter Seat Leon wur­de am Mon­tag in der Pödel­dor­fer Stra­ße beschä­digt hin­ter­las­sen. An die­sem wur­de die vor­de­re Stoß­stan­ge von einem Unbe­kann­tem ver­kratzt, sodass der Besit­zer ca. 500,- Euro Repa­ra­tur­ko­sten ent­ge­gen sieht.

Fahrt unter Dro­gen wur­de durch Poli­zei unterbunden

Bam­berg. Bei einer rou­ti­ne­mä­ßi­gen Ver­kehrs­kon­trol­le in der Forch­hei­mer Stra­ße wur­den bei einem 20-jäh­ri­gem Seat­fah­rer Mon­tag­abend dro­gen­ty­pi­sche Anzei­chen fest­ge­stellt. Bei einer Nach­schau wur­den in sei­ner Umhän­ge­ta­sche noch Reste einer Mari­hua­nab­lü­te sowie ein Crus­her auf­ge­fun­den. Da ihm die Wei­ter­fahrt nach einem frei­wil­lig durch­ge­führ­ten Test unter­sagt wur­de, durf­te der Bei­fah­rer als Chauf­feur fun­gie­ren und die Fahrt fortsetzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Sie­ben Kabel­ram­pen entwendet

MEM­MELS­DORF. Wäh­rend des Quat­tro­ball-Tur­niers auf dem Sport­ge­län­de Schmit­ten­au ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter in der Nacht zum Sonn­tag, 8. Juli, sie­ben Kabel­ram­pen-/brücken im Gesamt­wert von 850 Euro. Die Ram­pen waren mit dem Schrift­zug „SCM“ mar­kiert. Wer kann Anga­ben über den Ver­bleib der Ram­pen bzw. zum Dieb machen? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Dach­kup­pel­fen­ster eingeschlagen

LICH­TEN­EI­CHE. In der Zeit von Mitt­woch­abend bis Frei­tag­abend schlu­gen unbe­kann­te Täter das Dach­kup­pel­fen­ster zu einem Anwe­sen in der Schle­si­en­stra­ße ein, um in das Haus ein­zu­bre­chen. Die Täter lie­ßen von ihrem Vor­ha­ben ab; hin­ter­lie­ßen jedoch einen Sach­scha­den in Höhe von etwa 2.000 Euro. Wem sind ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len und wer kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Trek­kin­grad entwendet

DRO­SEN­DORF. Sonn­tag­nacht, zwi­schen 00.30 und 1.45 Uhr, ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter ein ver­sperrt abge­stell­tes grau­es Her­ren­rad vor dem Feu­er­wehr­haus in der Dr.-Ritz-Straße. Das Trek­kin­grad der Mar­ke Her­cu­les hat einen Zeit­wert von 700 Euro.

Fahr­rad in Bahn­hof­stra­ße entwendet

BREI­TEN­GÜß­BACH. Ein in der Bahn­hof­stra­ße ver­sperrt abge­stell­tes sil­ber­grau­es Fahr­rad ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter in der Zeit von Frei­tag­nach­mit­tag bis Mon­tag­nach­mit­tag. Das Fahr­rad der Mar­ke Hercules/​Bionic mit blau­en Fel­gen hat einen Zeit­wert von 900 Euro.

Wer kann Anga­ben über den Ver­bleib der Fahr­rä­der bzw. zum Dieb machen? Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Vor­fahrt missachtet

HIRSCHAID. Beim Abbie­gen vom Vor­de­ren Gra­ben nach links in die Nürn­ber­ger Stra­ße über­sah Mon­tag­früh ein 48-jäh­ri­ger Suzu­ki-Fah­rer eine vor­fahrts­be­rech­tig­te 47-jäh­ri­ge Ford-Fah­re­rin. Beim Zusam­men­stoß ent­stand an den bei­den Fahr­zeu­gen ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 5.000 Euro. Die 47-Jäh­ri­ge sowie zwei Mit­fah­re­rin­nen zogen sich leich­te Ver­let­zun­gen zu.

Vom Rad gestürzt

STRUL­LEN­DORF. Auf dem nas­sen Rad­weg zwi­schen Geisfeld und Bam­berg geriet Mon­tag­früh ein 14-jäh­ri­ger Rad­fah­rer ins Rut­schen und stürz­te vom Rad. Der Schü­ler zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu.

Zwei Rad­fah­rer gestürzt

STE­GAU­RACH. Den Rad­weg ent­lang der Bun­des­stra­ße 22 in Rich­tung Bam­berg befuh­ren am Mon­tag­nach­mit­tag eine 49-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin und ein 58-jäh­ri­ger Rad­fah­rer. Die Frau stürz­te ohne Fremd­ein­wir­kung vom Rad. Der hin­ter ihr fah­ren­de Rad­ler erschrak sich und stürz­te eben­falls. Bei­de zogen sich leich­te Ver­let­zun­gen zu.

Rad­fah­rer übersehen

MEM­MELS­DORF. Beim Ein­fah­ren in die Haupt­stra­ße über­sah am Mon­tag­nach­mit­tag eine 25-jäh­ri­ge Seat-Fah­re­rin einen von links kom­men­den 70-jäh­ri­gen Fahr­rad­fah­rer. Der Rad­fah­rer fuhr gegen die lin­ke Fahr­zeug­front und stürz­te über die Motor­hau­be des Pkw auf die Fahr­bahn. Mit schwe­ren Ver­let­zun­gen muss­te der Mann ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wer­den. Am Pkw und am Fahr­rad ent­stand Sach­scha­den von ins­ge­samt 1.150 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Zu schnell bei Starkregen

A / 70 OBER­HAID Auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit, kam am Mon­tag­mor­gen, ein 44-jäh­ri­ger VW-Fah­rer im Kur­ven­be­reich bei Stark­re­gen ins Schleu­dern und nach rechts von der Fahr­bahn ab, wo er im Grün­strei­fen lie­gen blieb. Das Fahr­zeug an dem wirt­schaft­li­cher Total­scha­den ent­stand, muss­te anschlie­ßend durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Der Scha­den am Pkw wird auf ca. 9000 Euro geschätzt.

Aus­weich­ma­nö­ver kommt teu­er zu stehen

A 70 / STETT­FELD Weil er angeb­lich einem gro­ßen Pfla­ster­stein aus­wich, der auf dem rech­ten Fahr­strei­fen lag, streif­te ein 72-jäh­ri­ger Mer­ce­des-Fah­rer, am Mon­tag­abend, den links neben ihm fah­ren­den VW einer 20-Jäh­ri­gen. Dabei kam sein Fahr­zeug ins Schleu­dern und prall­te mehr­fach in die Außen­schutz­plan­ke. Bei dem Unfall wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand ver­letzt. Der Mer­ce­des erlitt Total­scha­den. Bei­de Unfall­fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Neben dem Scha­den am VW von ca. 5000 Euro, der Schutz­plan­ke von ca. 2000 Euro, beläuft sich der Scha­den am Mer­ce­des auf ca. 60000 Euro.

Über­hol­vor­gang endet in der Leitplanke

A 70 / SCHEß­LITZ Beim Über­ho­len eines Lkw kam, am Mon­tag­abend, eine 22-jäh­ri­ge BMW-Fah­re­rin nach links ins Ban­kett, kam ins Schleu­dern und krach­te in die Mit­tel­schutz­plan­ke bevor ihr Fahr­zeug auf dem Stand­strei­fen zum Ste­hen kam. Die Fah­re­rin muss­te leicht­ver­letzt ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Am Pkw ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 10000 Euro.

Aben­teu­er­li­cher Transport

A 73 / BREI­TEN­GÜß­BACH Am spä­ten Mon­tag­nach­mit­tag, wur­de der 59-jäh­ri­ge Fah­rer eines Mul­den-Lkw an der AS Brei­ten­güß­bach-Nord ange­trof­fen, als er anstatt einer Mul­de einen VW Golf auf der Lade­flä­che sei­nes Fahr­zeu­ges trans­por­tier­te. Den Pkw hat­te er ledig­lich durch die Trä­ger­ket­ten der Kipp­vor­rich­tung lose gesi­chert. Außer­dem saß der Pkw nur schwan­kend auf dem Siche­rungs­ha­ken für die Mul­de auf. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und das Fahr­zeug muss­te abge­la­den wer­den. Eine Anzei­ge wegen man­geln­der Ladungs­si­che­rung folgt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Maschi­ne fängt Feu­er – hoher Sachschaden

KULM­BACH. Ver­mut­lich ein tech­ni­scher Defekt war die Ursa­che für einen mehr­stün­di­gen Feu­er­wehr­ein­satz in der Kulm­ba­cher E.-C.-Baumann-Straße. In einer dor­ti­gen Drucke­rei war eine Maschi­ne in Brand gera­ten, der Sach­scha­den bewegt sich im fünf­stel­li­gen Bereich.

Gegen 23:30 Uhr erreich­te ein Not­ruf die Leit­stel­le der Feu­er­wehr, dass eine Maschi­ne in der Drucke­rei bren­nen wür­de. Bereits weni­ge Minu­ten spä­ter tra­fen die ersten Ein­satz­kräf­te am Brand­ort ein, wo drei Mit­ar­bei­ter noch ver­such­ten, die Aus­brei­tung der Flam­men mit­tels Feu­er­lö­scher in Gren­zen zu hal­ten. Letzt­lich gelang es der Feu­er­wehr in einem grö­ße­ren Ein­satz unter Atem­schutz, die Flam­men im Inne­ren der Druck­ma­schi­ne zu ersticken. Die drei tap­fe­ren Erst­hel­fer muss­ten sich jedoch vor Ort einer Unter­su­chung durch Ret­tungs­dienst und Not­arzt unter­zie­hen, da sie gif­ti­ge Rauch­ga­se ein­ge­at­met hat­ten. Glück­li­cher­wei­se fiel der Befund für alle drei rela­tiv glimpf­lich aus, so dass kei­ner von ihnen mit ins Kran­ken­haus musste.

Der Scha­den an der in Brand gera­te­nen Druck­ma­schi­ne dürf­te sich nach einer ersten Schät­zung auf bis zu 50.000 Euro belau­fen, die Kosten für den fol­gen­den Pro­duk­ti­ons­aus­fall noch außer Acht gelas­sen. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach hat die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che auf­ge­nom­men, Hin­wei­se auf ein Fremd­ver­schul­den erga­ben sich hier­bei bis­lang nicht. Die E.-C.-Baumann-Straße war für die Dau­er des Ein­sat­zes von rund zwei Stun­den kom­plett gesperrt, was ins­be­son­de­re für den Lie­fer- und Zustell­ver­kehr zu erheb­li­chen Beein­träch­ti­gun­gen führte.

Schreibe einen Kommentar