Am P+R Parkplatz Kronacher Straße entsteht Bambergs größe Photovoltaikanlage

Visualisierung der neuen Photovoltaikanlage an der P+R Anlage Kronacher Straße: Unter den vier Carports mit einer Fläche von 4.000 Quadratmetern können über 300 Autos parken.
Visualisierung der neuen Photovoltaikanlage an der P+R Anlage Kronacher Straße: Unter den vier Carports mit einer Fläche von 4.000 Quadratmetern können über 300 Autos parken.

Auf 4.000 Quadratmetern Fläche wird regenerativer Sonnenstrom für 200 Bamberger Haushalte produziert

Spatenstich für Bambergs größte Photovoltaikanlage, die in den kommenden Wochen am P+R Platz Kronacher Straße entsteht (von links): Projektleiter Klaus Wagner, Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Michael Fiedeldey, Oberbürgermeister Andreas Starke, Initiator Jan Schumacher aus dem benachbarten Innovations- und Gründerzentrum. Die Anlage produziert regenerativen Sonnenstrom für 200 Bamberger Haushalte.

Spatenstich für Bambergs größte Photovoltaikanlage, die in den kommenden Wochen am P+R Platz Kronacher Straße entsteht (von links): Projektleiter Klaus Wagner, Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Michael Fiedeldey, Oberbürgermeister Andreas Starke, Initiator Jan Schumacher aus dem benachbarten Innovations- und Gründerzentrum. Die Anlage produziert regenerativen Sonnenstrom für 200 Bamberger Haushalte.

Ab Herbst parken auf der P+R Anlage an der Kronacher Straße die Fahrzeuge nicht nur geschützt unter einem Carport. Auf dem neuen Dach des Parkplatzes entsteht auch die größte Photovoltaikanlage Bambergs. Die Anlage hat eine Fläche von 4.000 Quadratmetern und produziert regenerativen Sonnen-strom für rund 200 Haushalte in Bamberg. Hierfür investieren die Stadtwerke fast eine Million Euro.

Bereits seit 2015 liefern die Stadtwerke Bamberg ihren Kunden ausschließlich Ökostrom aus regenerativen Quellen. „Unser Ziel ist es, möglichst viel unseres Ökostroms auch selbst zu produzieren und die lokale Energiewende weiter voranzutreiben“, so der Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Michael Fiedeldey beim ersten Spatenstich für die zukunftsweisende Photovoltaikanlage. Mit Inbetriebnahme des neuen Sonnendachs werden die Stadtwerke in ihren Photovoltaikanlagen, Windparks und Blockheizkraftwerken erstmals mehr als neun Millionen Kilowattstunden Ökostrom pro Jahr selbst produzieren.

Mit dem neuesten Projekt zum Ausbau der erneuerbaren Energieerzeugung schlagen die Stadtwerke zwei Fliegen mit einer Klappe: Während das „blaue Dach“ die Kraft der Sonne zur Stromproduktion nutzt, schützt es die Autos darunter. Die Module auf den Carports produzieren mit einer installierten Leistung von 708 kWp im Jahr ca. 685.000 Kilowattstunden Strom – das entspricht dem jährlichen Verbrauch von 200 Drei-Personen-Haushalten. Im Vergleich zum bundesdeutschen Strommix werden auf diese Weise jährlich über 320.000 Kilogramm des klimaschädlichen Kohlendioxids eingespart. Die Bauarbeiten beginnen Mitte Juli und sollen Anfang Oktober abgeschlossen sein, während der Bauzeit ist die Nutzung des P+R Platzes weiterhin möglich.

An zehn Elektroladesäulen Sonnenstrom tanken

Der ökologisch erzeugte Sonnenstrom wird auch für die zehn Elektroladesäulen verwendet, an denen die Fahrer von E-Fahrzeugen künftig ihre Batterien laden können. Die Ladesäulen der Stadtwerke Bamberg sind in den europäischen Ladeverbund NewMotion eingebunden. Mit der kostenlosen Ladekarte der Stadtwerke können die Fahrer bequem an mehr als 70.000 Standorten in 14 Ländern tanken, eine App weist den Weg zu freien Ladestationen und informiert über die aktuellen Ladekosten. Der Bau der Ladesäulen auf der P+R Anlage an der Kronacher Straße wurde durch das bayerische Förderprogramm zum Ausbau der Ladeinfrastruktur im Freistaat unterstützt.

Alle Informationen zu den Elektromobilitätslösungen der Stadtwerke unter www.stadtwerke-bamberg.de/emobilitaet

Schreibe einen Kommentar