Sozialstiftung Bamberg: „Therapie von Tinnitus, Migräne und Gesichtsschmerz“

Wenn der Kopf verrücktspielt

Etwa 54 Millionen Menschen in Deutschland leiden immer wieder oder dauerhaft an Kopfschmerzen. Tinnitus, Migräne und Gesichtsschmerz sind die häufigsten Leiden, die unser interdisziplinäres Ärzteteam am Mittwoch, den 11. Juli 2018 um 19:00 Uhr im Klinikum Bamberg, Buger Straße 80, beleuchten wird. Ursachen, Diagnosen und Therapiemöglichkeiten erläutern Dr. med. Andreas Eckert, Chefarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Kopf-Hals-Chirurgie, Dr. med. Andrea Schöppner, Ärztin für Innere Medizin und Ärztliche Psychotherapeutin für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Dr. med. Marlene Goldbach, Fachärztin für Neurologie, und Prof. Dr. Dr. med. Günther C. Feigl, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie.

Alles unter einem Dach: Für jeden Kopfschmerz der richtige Facharzt

So vielfältig der Kopfschmerz sein kann, so vielfältig sind auch die Behandlungsmethoden. Die Sozialstiftung Bamberg bietet mit ihren verschiedenen Kliniken und Ärztlichen Praxiszentren ein Komplettpaket, bei dem die Patientinnen und Patienten eine interdisziplinäre Rundumbetreuung der unterschiedlichsten Kopfschmerzen erhalten. Die Fachärzte der Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Kopf-Hals-Chirurgie kümmern sich beispielsweise um Patienten mit Tinnitus. Bei dieser Erkrankung, der eine Störung im Ohr und/oder im weiteren Hörsystem zugrunde liegt, rauscht, pfeift, zischt oder rattert es im Ohr und Kopf.

Typisch für Migräne sind anfallsweise auftretende pulsierende Kopfschmerzen, die mit Symptomen wie Übelkeit, Lärm- und Lichtempfindlichkeit oder Seheinschränkungen auftreten. Wer an Migräne leidet, wendet sich an die Praxis für Neurologie im Ärztlichen Praxiszentrum Am Bruderwald.

Schmerzen, die vom fünften Hirnnerv, dem Trigeminusnerv, ausgehen, gehören zu den heftigsten Schmerzerfahrungen überhaupt und führen unbehandelt häufig zu Depression. Den sogenannten Gesichtsschmerz therapieren die Experten der Klinik für Neurochirurgie.

Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung findet im Raum Residenz statt.

Schreibe einen Kommentar