Kul­tu­rel­le Bil­dung in Bamberg

Mit mehr als 30.000 Euro för­dert der Frei­staat Bay­ern kul­tu­rel­le Bil­dungs­pro­jek­te in Bam­berg, teilt die Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml mit.

„Bei uns in Bam­berg ist die Bil­dungs­land­schaft im Kul­tur­be­reich beson­ders viel­fäl­tig. Das zeigt sich auch beim Kul­tur­fonds. Gleich drei Pro­jek­te aus Bam­berg wer­den geför­dert und das in drei unter­schied­li­chen Kate­go­rien“, so Huml.

15.600 Euro für Schul­pro­jekt „Orlan­do Tango“

Beson­ders span­nend sei das musi­ka­li­sche Koope­ra­ti­ons­pro­jekt „Orlan­do Tan­go“ von fünf Bam­ber­ger Gym­na­si­en mit einer slo­wa­ki­schen und einer ita­lie­ni­schen Schu­le. „Der För­der­ver­ein mei­ner ehe­ma­li­gen Schu­le, dem Kai­ser-Hein­rich-Gym­na­si­um, hat das Pro­jekt initi­iert“, berich­tet Huml. „Spe­zi­ell für das Schul­or­che­ster hat die in Bam­berg leben­de Kom­po­ni­stin Vie­ra Janá­rče­ko­vá das Werk Orlan­do Tan­go kom­po­niert und im Okto­ber rei­sen die Schü­ler nach Vene­dig, um das Werk beim inter­na­tio­na­len Musik­fe­sti­val ‚Lui­gi Nono‘ gemein­sam mit dem Asa­sel­lo Streich­quar­tett auf die Büh­ne zu brin­gen. Die Idee hat mich sofort begei­stert, wes­halb ich das Pro­jekt ger­ne in Mün­chen unter­stützt habe und ich freue mich, dass der Frei­staat dafür einen Zuschuss von 15.600 Euro gewährt.“

5.800 Euro für Kunst­pro­jekt “Räu­me denken”

Jun­ge Men­schen aus unter­schied­li­chen sozia­len Ver­hält­nis­sen und Her­kunfts­län­dern zusam­men­brin­gen, um sich über per­sön­li­che Erfah­run­gen und Zukunfts­vi­sio­nen aus­zu­tau­schen und zu künst­le­ri­schen Arbei­ten zu moti­vie­ren. Das ist das Ziel des Pro­jekts „Räu­me den­ken“. Begon­nen wird mit Impro­vi­sa­ti­ons­thea­ter, was sich dar­aus ent­wickelt, zeigt sich am Ende im Rah­men der Ver­an­stal­tung “Kul­tur im Leer­stand” im Mai 2019.

8.800 Euro für die “Arbeit der Zukunft”

„Digi­ta­li­sie­rung, Home­of­fice, Teil­zeit und ande­re Fak­to­ren – die Arbeits­welt ver­än­dert sich. Mit Ober­fran­ken Offen­siv hat­ten wir kürz­lich eine über­aus inter­es­san­te Tagung dazu und freue mich, dass auch die katho­li­sche Erwach­se­nen­bil­dung im Erz­bis­tum Bam­berg die­ses span­nen­de The­ma auf­greift“, berich­tet Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml. Im Herbst soll eine Wan­der­aus­stel­lung mit 60 Wer­ken von nam­haf­ten Kari­ka­tu­ri­sten zum The­ma “Arbeits­welt heu­te und mor­gen” eröff­net wer­den. In den kom­men­den zwei Schul­jah­ren sind beglei­tend dazu auch Infor­ma­ti­ons- und Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tun­gen geplant, die mit 8.800 Euro aus dem Kul­tur­fonds Bay­ern geför­dert werden.

Schreibe einen Kommentar