Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 21.06.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Eber­mann­stadt. Am Mitt­woch­mor­gen stie­ßen zwei Pkw an der Ein­mün­dung der Staats­stra­ße Rich­tung Mor­schreuth zusam­men. Ein 38-jäh­ri­ger Mann, der aus Göß­wein­stein kam, woll­te vor­fahrts­be­rech­tigt in Rich­tung Mor­schreuth nach links abbie­gen, wäh­rend eine 73-jäh­ri­ge Frau ihn bei ihrem Links­ab­bie­ge­vor­gang über­sah. Es kam zum Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge, der Gesamt­scha­den in Höhe von 6500 Euro ver­ur­sach­te. Ver­letzt wur­de kei­ner der bei­den Fah­rer. Bei­de Fahr­zeu­ge waren wei­ter­hin fahrbereit.

Him­mel­blau­es Moun­tain­bike mit Herz­chen-Auf­kle­bern entwendet

Eber­mann­stadt. Wie erst jetzt ange­zeigt wur­de, ver­schwand am Bahn­hofs­vor­platz in der Zeit von Mitt­woch, 30.05.2018 auf Don­ners­tag, 31.05.2018, ein ver­schlos­se­nes him­mel­blau­es Her­ren-Moun­tain­bike im Wert von 50 Euro spur­los. Beson­de­re Kenn­zei­chen des Rades sind ein pink­far­be­ner Ein­horn-Auf­kle­ber sowie rosa Herz­chen-Auf­kle­ber. Zeu­gen­hin­wei­se bit­te an die Poli­zei in Eber­mann­stadt unter Tele­fon-Nr. 09194–73880

Hund ver­gif­tet

Göß­wein­stein. Am Wochen­en­de wur­de im Orts­teil Sat­tel­manns­burg ein Schä­fer­hund durch Unbe­kann­te ver­gif­tet. Die Täter war­fen ver­mut­lich einen ver­gif­te­ten Köder in den Gar­ten eines Anwe­sens, in dem der Hund lebte.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Forch­heim / Reuth. Am Mitt­woch­mit­tag befuhr eine 15-jäh­ri­ge Schü­le­rin mit ihrem Fahr­rad die Reu­ther Stra­ße in Rich­tung Innen­stadt und woll­te dann nach rechts in die Georg-Büt­tel-Stra­ße abbie­gen. Hier wur­de sie links von einem Auto über­holt. Der Sei­ten­ab­stand war so gering, dass die Schü­le­rin vom rech­ten Außen­spie­gel des Pkw gestreift wur­de und dadurch stürz­te. Hier­bei wur­de sie leicht ver­letzt und muss­te sich in ärzt­li­che Behand­lung bege­ben. Der Auto­fah­rer setz­te sei­ne Fahrt fort, ohne sich um das gestürz­te Mäd­chen zu küm­mern. Es ent­stand zudem ein Sach­scha­den an dem Fahr­rad in Höhe von min­de­stens 100 Euro.

Wer Hin­wei­se auf den unfall­ver­ur­sa­chen­den Pkw geben kann, wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

SON­STI­GES

Forch­heim. In der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag wur­de ein 57-jäh­ri­ger Mofa­fah­rer in der Fritz-Hoff­mann-Stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­ten die Beam­ten Alko­hol­ge­ruch fest. Der anschlie­ßen­de Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,74 Pro­mil­le. Der Mann muss­te sich des­halb einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen und der Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt. Sein Mofa muss­te er natür­lich ste­hen las­sen. Zudem wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr eingeleitet.

Herolds­bach. Wie­der­holt wur­de eine 56-jäh­ri­ge Frau tele­fo­nisch dar­über infor­miert, dass sie angeb­lich einen gro­ßen Geld­be­trag gewon­nen hät­te. Jedoch hat­te die Frau nie­mals an einem Gewinn­spiel teil­ge­nom­men. Für den Emp­fang des Gel­des soll­te sie tele­fo­nisch soge­nann­te „Steam-Codes“ für meh­re­re hun­dert Euro an die Betrü­ger wei­ter­ge­ben. Glück­li­cher­wei­se wur­de die Frau miss­trau­isch und ver­stän­dig­te die Poli­zei Forchheim.

Es wird noch­mals dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es sich hier­bei ohne Aus­nah­me um eine Betrugs­ma­sche han­delt und in jedem Fall die Poli­zei ver­stän­digt wer­den sollte.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Gleich meh­re­re Jugend­li­che auf Beu­te­zug unterwegs

Bam­berg. Gleich drei­mal wur­de die Poli­zei gestern zu ver­schie­de­nen Dieb­stäh­len im Bam­ber­ger Stadt­ge­biet geru­fen. In einem Kauf­haus in Innen­stadt konn­te ein 17-Jäh­ri­ger dabei beob­ach­tet wer­den, als er Klei­dung im Wert von 190,- Euro in sei­nen mit­ge­führ­ten Ruck­sack steck­te. Bei der anschlie­ßen­den Durch­sicht sei­nes Ruck­sacks wur­den zudem noch Waren eines in der Nähe befind­li­chen Beklei­dungs­ge­schäfts gefun­den. Von dort hat­te er Waren im Wert von 74,- Euro in sei­nen Ruck­sack gesteckt.

Wei­ter­hin konn­te die Ver­käu­fe­rin einer in Bam­berg ange­sie­del­ten Beklei­dungs­ket­te drei Mäd­chen im Alter von 14, 16 und 17 Jah­ren dabei beob­ach­ten, als die­se zusam­men in eine Umklei­de­ka­bi­ne gin­gen. Da sie nach­dem die Mäd­chen die Kabi­ne ver­las­sen hat­ten, abge­ris­se­ne Eti­ket­ten am Boden auf­fand, wur­den die­se an der Tür des Geschäf­tes abge­fan­gen und durch­sucht. Dabei wur­den diver­se T‑Shirts und Beklei­dung im Wert von 48,- Euro in den Taschen der Mäd­chen auf­ge­fun­den. Nach erfolg­ter Anzei­gen­auf­nah­me konn­ten die hin­zu­ge­ru­fe­nen Eltern die Mäd­chen von der Poli­zei­wa­che abholen.

Auf Lebens­mit­tel im Wert von 17,- Euro hat­te es ein 19-Jäh­ri­ger in einem Super­markt in der Pödel­dor­fer Stra­ße abge­se­hen. Auch er steck­te die Waren in sei­nen mit­ge­führ­ten Ruck­sack und ver­such­te damit den Kas­sen­be­reich zu pas­sie­ren. Auch er wur­de dabei beob­ach­tet und sieht nun einer Anzei­ge entgegen.

Wer hat den Unfall beobachtet?

Bam­berg. Ein Audi-Fah­rer muss­te Mitt­woch­mor­gen ver­kehrs­be­dingt an einer Ampel­an­la­ge an der Kreu­zung in Rich­tung Armee­stra­ße hal­ten, dies bemerk­te ein hin­ter ihm fah­ren­der Lkw-Fah­rer aller­dings zu spät und fuhr trotz Voll­brem­sung in das Heck des Audis. Zum Glück wur­de hier­bei nie­mand ver­letzt, jedoch ent­stand am Audi ein Total­scha­den in Höhe von 15.000,- Euro. Da noch Zeu­gen zu dem Unfall­ge­scheh­nis gesucht wer­den, bit­tet die Poli­zei Zeu­gen, wel­che Anga­ben dazu machen kön­nen, sich bit­te bei Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt Tel. 0951/9129–210 zu melden.

Auf­ge­fah­ren und abgefahren

Bam­berg. Eine VW-Golf-Fah­re­rin befuhr am gest­ri­gen Nach­mit­tag den Ber­li­ner Ring und ran­gier­te auf­grund eines Feu­er­wehr­ein­sat­zes ihr Fahr­zeug an den rech­ten Fahr­zeug­rand. Ein hin­ter ihr fah­ren­der Mer­ce­des­fah­rer konn­te nicht recht­zei­tig brem­sen und fuhr ihr leicht hin­ten auf. Um Per­so­na­li­en aus­tau­schen zu kön­nen, hielt sie an einer nächst­ge­le­ge­nen Bus­hal­te­stel­le, was der Mer­ce­des­fah­rer jedoch igno­rier­te und unbe­irrt wei­ter­fuhr. Da es ihr gelang Bil­der von dem Flüch­ti­gen zu fer­ti­gen, war die­ser im Anschluss leicht aus­fin­dig zu machen. In erwar­ten nun Anzei­gen ver­schie­den­ster Art.

Pedel­ec-Fah­re­rin fliegt über Motorhaube

Bam­berg. Eine Ford-Focus-Fah­re­rin über­sah Mitt­woch­mor­gen eine Pedel­ec-Fah­re­rin, als die­se in der Soden­stra­ße gera­de auf ihr Pedel­ec auf­stei­gen woll­te. Der Pkw erfass­te die Pedel­ec-Fah­re­rin und die­se wur­de durch die Wucht des Auf­pralls über die Motor­hau­be des Fords geschleu­dert. Da sie im Anschluss über Schmer­zen im Knie klag­te, wur­de sie vor­sorg­lich vom hin­zu­ge­ru­fe­nen Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum Bam­berg ver­bracht. Der Scha­den von bei­den Fahr­zeu­gen wird auf 2.500,- geschätzt.

Zeche­rei­en enden in Ausnüchterungszelle

Bam­berg. Mitt­woch­abend wur­de der Poli­zei eine Schlä­ge­rei in der Mohn­stra­ße mit­ge­teilt. Als die Strei­fe dort ein­traf, schien sich die Lage beru­higt zu haben und es war nichts mehr im Gan­ge. Laut Aus­sa­ge eines Zeu­gen hat­te es eine Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen drei Män­ner gege­ben, wobei ein 57-jäh­ri­ger Mann von einem ande­ren Mann ins Gesicht geschla­gen wor­den sein soll. Die­sen fan­den die Poli­zi­sten schließ­lich auf einer in der Nähe befind­li­chen Park­bank. Als die Beam­ten ihn auf das Gesche­hen anspra­chen flipp­te die­ser förm­lich aus, ver­wei­ger­te jeg­li­che Hil­fe und ver­nein­te eine etwai­ge Schlä­ge­rei. Da der Mann offen­sicht­lich erheb­lich alko­ho­li­siert war und eine Selbst­ge­fähr­dung gege­ben war, durf­te er sei­nen Rausch in der Aus­nüch­te­rungs­zel­le ausschlafen.

Bei einer wei­te­ren Kon­troll­fahrt fiel einer ande­ren Poli­zei­strei­fe ein sicht­lich stark alko­ho­li­sier­ter 28-jäh­ri­ger Mann in der Löwen­stra­ße auf. Nach Anspra­che wur­de ihm ange­ra­ten, sich auf den Nach­hau­se­weg zu bege­ben, was er anfangs auch tat. Als dem Betrun­ke­nen auf sei­nem Heim­weg ein Skate­board Fah­rer ent­ge­gen­kam, fing er mit die­sem in sehr aggres­si­ver Art und Wei­se eine Dis­kus­si­on an, die nichts Gutes zu ver­hei­ßen schien. Um etwai­ge nach­fol­gen­de Gefah­ren abzu­wen­den und zur Eigen­si­cher­heit, durf­te auch er schließ­lich sei­nen Voll­rausch in einer Zel­le ausnüchtern.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Fahr­rad aus Vor­gar­ten entwendet

BREI­TEN­GÜß­BACH. Aus dem Vor­gar­ten eines Anwe­sens im Kem­me­rer Weg ent­wen­de­te eine unbe­kann­te Per­son am Diens­tag, gegen 8.15 Uhr, ein dort unver­sperr­tes gelb/​blaues Her­ren­rad der Mar­ke Cube. Wer kann Anga­ben über den Ver­bleib des Rades bzw. zum Dieb machen? Zeu­gen­hin­wei­se an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Zwei Fahr­rä­der aus Hof­ein­fahrt entwendet

KEM­MERN. In der Zeit von Sonn­tag­abend bis Diens­tag­nach­mit­tag ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter aus der Hof­ein­fahrt eines Anwe­sens in der Gra­ben­stra­ße zwei ver­sperrt abge­stell­te Fahr­rä­der. Das sil­ber­far­be­ne Moun­tain­bike der Mar­ke Raga­z­zi und das blaue Moun­tain­bike der Mar­ke Kel­vin haben einen Zeit­wert von ins­ge­samt 600 Euro. Hin­wei­se zu den Unbe­kann­ten bzw. dem Die­bes­gut nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Rad­fah­rer hat Pkw übersehen

KEM­MERN. Ein 23-jäh­ri­ger Rad­fah­rer fuhr Mitt­woch­früh auf dem Geh­weg der Hall­stadter Stra­ße und woll­te die Stra­ße an der Ein­mün­dung „Hügel­see“ in gera­der Rich­tung über­que­ren. Dabei über­sah der Rad­ler einen 21-jäh­ri­gen BMW-Fah­rer und fuhr gegen die lin­ke Fahr­zeug­sei­te des Autos. Der Rad­fah­rer stürz­te und muss­te mit leich­ten Ver­let­zun­gen in die Jura­kli­nik Scheß­litz ein­ge­lie­fert wer­den. Beim Aus­weich­ver­such über­fuhr der Pkw-Fah­ren noch einen Leit­pfo­sten. Am Fahr­rad und am Pkw ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ins­ge­samt 5.200 Euro, am Leit­pfo­sten Scha­den in Höhe von 50 Euro.

Vor­fahrt missachtet

HALL­STADT. An der Kreu­zung Emil-Kem­mer-Stra­ße/Laub­an­ger miss­ach­te­te am Mitt­woch­vor­mit­tag ein 34-jäh­ri­ger Daim­ler-Fah­rer die Vor­fahrt einer 18-jäh­ri­gen VW-Fah­re­rin. Beim Zusam­men­stoß ent­stand an den bei­den Fahr­zeu­gen ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von etwa 2.000 Euro.

Rad­fah­rer nach Sturz leicht verletzt

SCHEß­LITZ. Die Staats­stra­ße 2187 von Scheß­litz in Rich­tung Schweis­dorf befuhr am Mitt­woch­mit­tag ein 63-Jäh­ri­ger mit sei­nem E‑Bike. Der Mann geriet mit sei­nem Fahr­rad nach rechts ins Ban­kett und stürz­te beim Gegen­len­ken. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te der 63-Jäh­ri­ge in die Jura­klink Scheß­litz ein­ge­lie­fert wer­den. Am Rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 100 Euro.

Mofa-Fah­rer auf ste­hen­den Pkw gefahren

RAT­TELS­DORF. Auf einen in der Ebin­ger Stra­ße ste­hen­den Pkw Opel/​Zafira fuhr am Mitt­woch­mit­tag ein 66-jäh­ri­ger Mofa-Fah­rer auf und zog sich dabei leich­te Ver­let­zun­gen zu. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von 4.100 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Schwim­mend auf der Flucht

Pett­statt, Lkr. Bam­berg. Zu Fuß und schwim­mend flüch­te­te ein alko­ho­li­sier­ter 48-jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Bam­berg, nach­dem er am Mitt­woch­abend mit sei­nem VW-Bus auf der B 505 in der Anschluss­stel­le Pett­statt die Schutz­plan­ke durch­bro­chen hat­te. Anschlie­ßend ver­ließ er sein Fahr­zeug und rann­te zu Fuß davon. Ein Pkw-Fah­rer, der das Gan­ze beob­ach­te­te, ver­stän­dig­te die Poli­zei und ver­folg­te den Flüch­ti­gen. Die­ser durch­schwamm die Reg­nitz bei der Pett­stat­ter Fäh­re und setz­te sei­ne Flucht teils schwim­mend, teils tau­chend fort. Kurz dar­auf traf eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg ein. Da eine Ver­fol­gung mit dem Dienst-Pkw nicht mög­lich war, lieh sich ein Beam­ter kur­zer­hand von Pas­san­ten ein Fahr­rad, mit dem er den Mann ver­folg­te und schließ­lich stel­len konn­te. Bei der Über­prü­fung stell­te sich her­aus, dass die­ser mit 1,52 Pro­mil­le Alko­hol im Blut unter­wegs war. Sei­nen Füh­rer­schein wird der Mann wohl für eini­ge Zeit abge­ben müs­sen. Den Unfall­ascha­den schätzt die Poli­zei auf ca. 18.000 Euro.

Bis zur Erschöp­fung gefahren

Strul­len­dorf, Lkr. Bam­berg. Kaum noch die Augen offen hal­ten konn­te der pol­ni­sche Fah­rer eines Klein-Lkw, als ihn die Bam­ber­ger Ver­kehrs­po­li­zei am Mitt­woch­nach­mit­tag auf der A 73 auf Höhe Strul­len­dorf stopp­te. Bei der Kon­trol­le konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass sowohl der 22-jäh­ri­ge Fah­rer als auch der eben­so alte Bei­fah­rer in den letz­ten Tagen kaum geschla­fen hat­ten und deut­li­che Über­mü­dungs­er­schei­nun­gen zeig­ten. Wäh­rend die bei­den Fah­rer rela­tiv glimpf­lich davon­kom­men wer­den, muss der Dis­po­nent der Fir­ma mit einer emp­find­li­chen Stra­fe rech­nen, da er so knapp dis­po­niert hat­te, dass den bei­den Fahr­zeug­füh­rern kaum Zeit für Pau­sen blieb.

Unter Alko­hol- Dro­gen­ein­fluss gefahren

Hirschaid, Lkr. Bam­berg. Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le am Mitt­woch­nach­mit­tag zog die die Fahn­dungs­kon­troll­grup­pe der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg einen 27-jäh­ri­gen Pkw-Fah­rer aus dem Ver­kehr, nach­dem die­ser augen­schein­lich unter Alko­hol- und Dro­gen­ein­fluss stand. Bei der Kon­trol­le zeig­te der aus dem Land­kreis Forch­heim stam­men­de Fahr­zeug­füh­rer alko­hol- und Dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten. Bei einer Befra­gung gab die­ser auch zu, Bier getrun­ken zu haben. Nach­dem er kei­ne wei­te­ren Anga­ben mach­te, muss eine Blut­pro­be alles Wei­te­re klären.

Schreibe einen Kommentar