Motor­rad­fah­rer stirbt nach Unfall auf der Autobahn

A73 / HIRSCHAID, LKR. BAM­BERG. Töd­li­che Ver­let­zun­gen erlitt am Frei­tag­abend ein 48-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer bei einem Unfall im Bereich der Anschluss­stel­le Hirschaid. Eine Auto­fah­re­rin muss­te nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen wegen eines nach links gekom­me­nen Last­wa­gens stark abbrem­sen, der Zwei­rad­fah­rer fuhr dar­auf­hin auf das Auto auf. Der Last­wa­gen­fah­rer setz­te sei­ne Fahrt fort. Die Auto­bahn ist der­zeit (Stand 21.30 Uhr) noch in Rich­tung Nürn­berg kom­plett gesperrt.

Gegen 19.15 Uhr war eine 20-Jäh­ri­ge mit ihrem VW Golf auf der lin­ken Spur der A73 in Rich­tung Forch­heim unter­wegs. Im Bereich der Anschluss­stel­le Hirschaid muss­te sie ihr Fahr­zeug stark abbrem­sen, da ein vor ihr fah­ren­der wei­ßer Last­wa­gen kurz­zei­tig nach links kam. Auf­grund der Voll­brem­sung der Golf­fah­re­rin konn­te der nach­fol­gen­de 48-jäh­ri­ge Motor­rad­fah­rer aus Bam­berg mit sei­ner Hon­da offen­bar nicht mehr reagie­ren und fuhr auf das abbrem­sen­de Auto auf. Hier­bei zog er sich schwer­ste Ver­let­zun­gen zu. Trotz des schnel­len Ein­sat­zes des Ret­tungs­dien­stes und eines Not­arz­tes ver­starb der Mann noch an der Unfall­stel­le. Der Last­wa­gen­fah­rer fuhr indes wei­ter. Die 20-Jäh­ri­ge aus Erlan­gen und ihr Bei­fah­rer blie­ben kör­per­lich unversehrt.

Die Auto­bahn muss­te ab der Anschluss­stel­le Hirschaid in Rich­tung Forch­heim kom­plett gesperrt wer­den. Der Ver­kehr wur­de dort von der Auto­bahn abge­lei­tet. Hier­zu war neben zahl­rei­chen Ein­satz­kräf­ten der ört­li­chen Feu­er­weh­ren auch die zustän­di­ge Auto­bahn­mei­ste­rei im Ein­satz. Auf der Aus­weich­strecke kam es zu kei­nen grö­ße­ren Behinderungen.

Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Bam­berg unter­stützt ein Sach­ver­stän­di­ger die Beam­ten der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg bei der Klä­rung des kon­kre­ten Unfall­her­gangs. Zudem lies der zustän­di­ge Staats­an­walt das Motor­rad zu Unter­su­chungs­zwecken sicher­stel­len. Ein Poli­zei­hub­schrau­ber fer­tig­te Luft­auf­nah­men von der Unfall­stel­le. Der Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 20.000 Euro.

Die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg bit­tet Zeu­gen, die Anga­ben zum Unfall­her­gang, aber auch ergän­zen­de Infor­ma­tio­nen zum wei­ßen Last­wa­gen machen kön­nen, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–510 zu melden.

Schreibe einen Kommentar