MdB Andre­as Schwarz (SPD) spricht in der Teil­ha­be­be­ra­tungs­stel­le (EUTB) in Bamberg

Bera­tungs­stel­le EUTB stellt ihr Ange­bot und ihre Büros vor – Neu­es Ange­bot des Bun­des­mi­ni­ste­ri­ums für Arbeit und Sozia­les nach dem Bundesteilhabegesetz

MdB Andreas Schwarz

MdB Andre­as Schwarz

Fei­er­li­che Eröff­nung am 20.06.2018 um 14:00 Uhr

Andre­as Schwarz, MdB (SPD) spricht ein Gruß­wort zur fei­er­li­chen Eröff­nung der neu­en Bera­tungs­stel­le für Men­schen in der Regi­on Bam­berg-Forch­heim, die von Behin­de­rung betrof­fen oder bedroht sind. Das Team aus einem Bera­ter, der selbst eine Behin­de­rung hat, sowie zwei Bera­te­rin­nen stellt ihr Bera­tungs­an­ge­bot und ihre Büros einem Kreis aus Ver­tre­tern von Selbst­hil­fe­or­ga­ni­sa­tio­nen, Lei­stungs­trä­gern und Behin­der­ten­be­auf­trag­ten vor. Am 20.06.2018 um 14:00 Uhr wer­den in der EUTB-Bera­tungs­stel­le in der Hei­lig­grab­stra­ße 14 in Bam­berg die Bam­ber­ger Arbeits­ge­mein­schaft chro­nisch Kran­ker und Behin­der­ter, Ohr­Ring – Selbst­hil­fe­grup­pe für Schwer­hö­ri­ge und Coch­lea-Implan­tat-Trä­ger, die Agen­tur für Arbeit und die Job­cen­ter der Regi­on erwartet.

Die EUTB (Ergän­zen­de unab­hän­gi­ge Teil­ha­be­be­ra­tung) wird zunächst für drei Jah­re finan­zi­ell vom Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Arbeit und Sozia­les geför­dert. Dadurch ist eine an den Wün­schen der Rat­su­chen­den ori­en­tier­te Bera­tung mög­lich, die vom Trä­ger­ver­ein Sozi­al­dienst katho­li­scher Bam­berg e. V. und Insti­tu­tio­nen sowie Orga­ni­sa­tio­nen unab­hän­gig ist. Die Bera­tungs­stel­le ist als Ergän­zung zu bereits vor­han­den Bera­tungs­an­ge­bo­ten kon­zi­piert. Im Mit­tel­punkt steht die Bera­tung auf Augen­hö­he, mög­lichst von Betrof­fe­nen für Betrof­fe­ne, was in der Fach­spra­che als „Peer-to-Peer Coun­se­ling“ bezeich­net wird. Die Bera­tungs­stel­le bie­tet Ori­en­tie­rung und Unter­stüt­zung bereits im Vor­feld der Bean­tra­gung von Lei­stun­gen zur Teil­ha­be, also auch wenn auf­grund eines schwe­ren Unfalls oder einer chro­ni­schen kör­per­li­chen oder einer psy­chi­schen Erkran­kung Behin­de­rung droht. Die Bera­tung ist kosten­los und steht allen Rat­su­chen­den und Ange­hö­ri­gen im Raum Bam­berg und Forch­heim offen. The­ma­tisch wer­den alle Berei­che umfasst: gesund­heit­li­che und beruf­li­che Reha­bi­li­ta­ti­on, Bil­dung und gesell­schaft­li­che Teilhabe.

Schreibe einen Kommentar