Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 14.06.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Mitt­woch­mit­tag ereig­ne­te sich an der Kreu­zung Bay­reu­ther Stra­ße / Von-Gut­ten­berg-Stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall, als eine 36-jäh­ri­ge Audi-Fah­re­rin beim Abbie­gen den VW Golf eines 53-Jäh­ri­gen über­sah. Durch den Zusam­men­stoß wur­de des­sen Bei­fah­re­rin leicht ver­letzt und muss­te vom Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht wer­den. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 7.000,– Euro.

SON­STI­GES

Forch­heim. Bei einer Per­so­nen­kon­trol­le am Bahn­hof in Forch­heim stell­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim bei einem 37-Jäh­ri­gen eine gerin­ge Men­ge Hero­in sowie Sprit­zen sicher. Er wird sich nun wegen Ver­stoß gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten müssen.

Forch­heim. Nach­dem zwei 17jährige Jugend­li­che, Mitt­woch­nacht im Bereich der Bir­ken­fel­der Stra­ße/Andre­as-Stein­metz-Stra­ße her­um­spran­gen und sich auf­fäl­lig ver­hiel­ten wur­den die­se einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen. Wäh­rend der Durch­su­chung der bei­den Per­so­nen wur­den ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge, Code­in hal­ti­ge Tablet­ten fest­ge­stellt. Sie gaben gegen­über den Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim an, sie hät­ten die­se Medi­ka­men­te vor­her auf einem Spiel­platz in Bucken­ho­fen gefun­den. Die Kap­seln wur­den zur Gefah­ren­ab­wehr sicher­ge­stellt und die Jugend­li­chen in die Obhut der Erzie­hungs­be­rech­tig­ten übergeben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahl aus unver­sperr­ten Pkw

BAM­BERG. Am Spät­nach­mit­tag des Mitt­wochs, gegen 17.15 Uhr, such­te eine Frau am Trop­pau­platz eine Bäcke­rei auf. Ihren Pkw Renault Twin­go stell­te sie für die Dau­er des Ein­kaufs in unmit­tel­ba­rer Nähe ab, ver­gaß jedoch beim Ver­las­sen ihres Fahr­zeugs die­ses zu ver­sper­ren. Als sie nur zehn Minu­ten spä­ter zum ihrem Auto zurück­kehr­te, hat­te ein unbe­kann­ter Täter aus dem Kof­fer­raum bereits eine schwar­ze Tex­til­ta­sche mit Aus­weis­pa­pie­ren und einem zwei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag entwendet.

Poli­zei nimmt Fahr­rad­dieb fest

BAM­BERG. Vor einem Schnell­re­stau­rant am Bam­ber­ger Bahn­hof wur­de am Don­ners­tag, kurz vor 00.30 Uhr, ein dort unver­sperrt abge­stell­tes Fahr­rad gestoh­len. Der Geschä­dig­te, der den Dieb in Rich­tung Pfi­ster­berg­brücke flüch­ten sah, ver­stän­dig­te sofort die Poli­zei. Im Zuge einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung, erkann­te eine an der Fahn­dung betei­lig­te Strei­fe den 27-jäh­ri­gen Mann mit dem gestoh­le­nen Fahr­rad und stopp­te ihn. Das Rad konn­te daher noch in der Nacht wie­der an den recht­mä­ßi­gen Besit­zer aus­ge­hän­digt wer­den. Den 27-Jäh­ri­gen erwar­tet nun eine Straf­an­zei­ge wegen Diebstahls.

Auto mit lila Far­be beschmiert

BAM­BERG. Zwi­schen Diens­tag­abend, 20.30 Uhr, und Mitt­woch­mit­tag, 12.00 Uhr, hat ein bis­lang unbe­kann­ter Täter in der Neu­erb­stra­ße einen dort gepark­ten rot/​weißen Mini Coo­per beschä­digt. Auf Motor­hau­be, Wind­schutz­schei­be und Auto­dach wur­de der Pkw mit lila Far­be beschmiert. Beim Ver­such des Geschä­dig­ten die Farb­flecke zu ent­fer­nen, löste sich der Lack. Dem Fahr­zeug­hal­ter ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 1000 Euro. Zeu­gen, die Hin­wei­se zur Klä­rung des Fal­les machen kön­nen, wer­den gebe­ten sich unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 mit der PI Bam­berg-Stadt in Ver­bin­dung zu setzen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. In der Moos­stra­ße wur­de am Mitt­woch, zwi­schen 09.00 Uhr und 14.00 Uhr, ein ord­nungs­ge­mäß gepark­tes grau­es Wohn­mo­bil von einem bis­lang unbe­kann­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer beschä­digt. An dem Wohn­mo­bil wur­de der lin­ke Außen­spie­gel tou­chiert, sodass Sach­scha­den in Höhe von cir­ca 1000 Euro ent­stand. Der Unfall­ver­ur­sa­cher setz­te nach dem Scha­dens­ein­tritt sei­ne Fahrt fort, ohne den gesetz­li­chen War­te- und Mel­de­pflich­ten nach­zu­kom­men. Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. An der Ein­mün­dung Rodez­stra­ße / Kärn­ten­stra­ße miss­ach­te­te am Mitt­woch­mit­tag, um 12.45 Uhr, der 52-jäh­ri­ge Fah­rer eines Seat die Vor­fahrt eines Audi-Fah­rers. Beim Links­ab­bie­gen von der Rodez­stra­ße in die Kärn­ten­stra­ße über­sah der 52-Jäh­ri­ge den Audi und es kam zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Bei der Kol­li­si­on ent­stand an den Fahr­zeu­gen ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von etwa 10.000 Euro. Der 32-jäh­ri­ger Fah­rer des Audis zog sich bei dem Unfall eine Schul­ter­ver­let­zung zu, wes­halb er ärzt­li­che Hil­fe in Anspruch neh­men muss­te. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nach dem Unfall nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt werden.

Fah­rer eines Lie­fer­ser­vice kas­siert Faustschlag

BAM­BERG. In der Pödel­dor­fer Stra­ße stieg am Mitt­woch­abend, gegen 23.15 Uhr, der 60-jäh­ri­ge Fah­rer eines Piz­za-Lie­fer­ser­vice aus sei­nem Fahr­zeug. Ein bis­lang unbe­kann­ter Mann, der dort in einer Grup­pe meh­re­rer Per­so­nen unter­wegs war, ging plötz­lich auf den Aus­fah­rer zu und ver­setz­te ihm unver­mit­telt einen Faust­schlag ins Gesicht. Der Angrei­fer konn­te von sei­nen Beglei­tern von dem Geschä­dig­ten weg­ge­zo­gen wer­den, sodass die­ser sei­ne Attacke nicht fort­set­zen konn­te. Anschlie­ßend ent­fern­te sich die Per­so­nen­grup­pe in stadt­aus­wär­ti­ger Rich­tung. Der Geschä­dig­te zog sich bei dem Angriff glück­li­cher­wei­se nur leich­te Ver­let­zun­gen zu.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Zu spät gebremst

STRUL­LEN­DORF. Offen­sicht­lich zu spät bemerk­te am Mitt­woch­nach­mit­tag eine 20-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin in der Forch­hei­mer Stra­ße, dass eine vor­aus­fah­ren­de Golf-Fah­re­rin ihren Pkw abbrem­ste, um nach links abzu­bie­gen. Beim Zusam­men­stoß erlitt die 26-jäh­ri­ge Golf-Fah­re­rin leich­te Ver­let­zun­gen und muss­te durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ins­ge­samt ein Scha­den von ca. 5.500 Euro. Da der Pkw, Seat Ibi­za, im Front­be­reich erheb­lich beschä­digt und nicht mehr fahr­be­reit war, muss­te ein Abschlepp­un­ter­neh­men das Fahr­zeug an der Unfall­stel­le abholen.

Auto über­schlug sich

STRUL­LEN­DORF. Schwe­re Ver­let­zun­gen erlitt ein 57-jäh­ri­ger Auto­fah­rer bei einem Ver­kehrs­un­fall am Mitt­woch­nach­mit­tag. Auf der Strecke von Amling­stadt in Rich­tung Hirschaid kam der Renault-Fah­rer offen­sicht­lich auf­grund eines tech­ni­schen Defekts an der Rad­auf­hän­gung nach links von der Fahr­bahn ab. Das Auto prall­te zunächst gegen einen Was­ser­durch­lass und über­schlug sich anschlie­ßend. Neben der Fahr­bahn blieb der Pkw total beschä­digt auf dem Dach lie­gen. Mit dem Ret­tungs­dienst wur­de der Ver­letz­te ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Ein Abschlepp­un­ter­neh­men barg das Unfallfahrzeug.

Del­le in der Autotür

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Gegen die hin­te­re lin­ke Fahr­zeug­tü­re eines in der Bau­nacher Stra­ße gepark­ten schwar­zen Pkw, Isu­zu, stieß am Diens­tag­abend, zwi­schen 20.00 und 20.15 Uhr, ein noch unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer. Obwohl eine erheb­li­che Del­le und ein Scha­den von etwa 3.000 Euro ent­stan­den war, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon, ohne sei­ne Per­so­na­li­en zu hin­ter­las­sen und die Poli­zei zu ver­stän­di­gen. Beim flüch­ti­gen Fahr­zeug dürf­te es sich um ein sil­ber­far­be­nes Auto handeln.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Gabel­stap­ler fing Feuer

STEIN­FELD. Ver­mut­lich auf­grund eines tech­ni­schen Defekts geriet am Mitt­woch­nach­mit­tag auf dem Betriebs­ge­län­de einer Braue­rei ein Gabel­stap­ler in Brand. Das Feu­er brach im Motor­raum es Stap­lers aus, so dass das Fahr­zeug voll­stän­dig aus­brann­te und ein Total­scha­den in Höhe von etwa 12.000 Euro ent­stand. Die Feu­er­weh­ren aus Königs­feld und Stein­feld waren im Ein­satz, um das Feu­er zu löschen.

Voll­brem­sung – Auto kam entgegen

SCHESS­LITZ. Um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den, muss­te am Mitt­woch­nach­mit­tag, gegen 16.50 Uhr, ein 42-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer sei­nen Pkw abrupt bis zum Still­stand abbrem­sen. Ihm kam auf hal­ber Strecke zwi­schen Scheß­litz und Straß­giech ein gold­far­be­ner Pkw ent­ge­gen, der genau in die­sem Moment ein ande­res Auto über­hol­te. Die bei­den ande­ren Fahr­zeug­füh­rer fuh­ren anschlie­ßend wei­ter und der Audi-Fah­rer erstat­te­te Anzei­ge wegen des äußerst gefähr­li­chen Überholmanövers.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land bit­tet dies­be­züg­lich um Hin­wei­se auf den Fah­rer des gold­far­be­nen Pkws. Ins­be­son­de­re der Fah­rer des von ihm über­hol­ten Autos wird gebe­ten sich unter Tel. 0951/9129–315 zu melden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Bier auf der Stra­ße verteilt

Hall­stadt, Lkr. Bam­berg. Vor einem Scher­ben­hau­fen stand der 36-jäh­ri­ge Fah­rer eines Sat­tel­zugs, als sich am Mitt­woch­vor­mit­tag des­sen Ladung bei der Auf­fahrt auf die A 70 ver­schob, vom Lkw rutsch­te und sich schließ­lich über die Stra­ße ver­teil­te. So kam es, dass ca. 600 Kästen Bier, die der Fah­rer zuvor im Bam­ber­ger Hafen gela­den hat­te, in der Anschluss­stel­le Bam­berg-Hafen lagen und die­se für vier Stun­den blockier­ten. Nach­dem die heil geblie­be­ne Ladung durch Mit­ar­bei­ter der Fir­ma auf einen Ersatz-Lkw umge­la­den und die Scher­ben durch das Tech­ni­sche Hilfs­werk Bam­berg besei­tigt wor­den waren, konn­te der stark in Mit­lei­den­schaft gezo­ge­ne Lkw selb­stän­dig zu sei­nem Stand­ort in Bam­berg zurück­fah­ren und die Auto­bahn­aus­fahrt gegen 13:00 Uhr wie­der frei gege­ben wer­den. Den ent­stan­de­nen Sach­scha­den schätzt die Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg auf ca. 25.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall mit Motorradfahrer

Am Don­ners­tag, gegen Mit­tag, ereig­ne­te sich ein schwe­rer Ver­kehrs­un­fall auf der Bun­des­stra­ße B85 in Heinersreuth/​OT Alten­ploß. Ein 42jähriger Mann aus Thur­nau fuhr mit sei­nem Mer­ce­des Uni­mog in Rich­tung Kulm­bach. In Alten­ploß woll­te er dann links nach Let­ten­hof abbie­gen. Dabei über­sah er einen 25jährigen Kulm­ba­cher, der meh­re­re hin­ter dem Uni­mog war­ten­de Fahr­zeu­ge mit sei­nem Motor­rad Suzu­ki über­hol­te und dabei den Uni­mog eben­falls nicht recht­zei­tig wahr­nahm. Das Kraft­rad prall­te in die vor­de­re lin­ke Sei­te des Lkw, schleu­der­te über die Stra­ße und fing Feu­er, das der Fah­rer es Uni­mog löschen konn­te. Der Motor­rad­fah­rer flog in eine Wie­se neben der Fahr­bahn. Er wur­de beim Zusam­men­stoß schwer ver­letzt. Der mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber ein­ge­trof­fe­ne Not­arzt stell­te bei ihm ein Polyt­rau­ma fest. Der Mann muss­te anschlie­ßend im Kli­ni­kum Bay­reuth not­ope­riert wer­den. Der Fah­rer des Uni­mog erlitt einen Schock. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den i. H. v. 10.500 Euro.

Die B85 muss­te zeit­wei­se kom­plett gesperrt werden.

Zeu­gen für den Ver­kehrs­un­fall wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land unter der Tel. 0921/506‑2230 zu melden.

Schreibe einen Kommentar