Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 05.04.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Unfall­fluch­ten

Hilt­polt­stein. Erheb­li­cher Sach­scha­den ent­stand am Mitt­woch­mor­gen, gegen 05.30 Uhr, als ein Lkw- oder Sat­tel­zug­fah­rer, der die Schul­stra­ße befuhr, an der Kreu­zung zum Möch­ser Weg nach rechts abbog. Der Fahr­zeug­füh­rer stieß mit der rech­ten Fahr­zeug­längs­sei­te gegen einen Was­ser­hy­dran­ten und vier Beton­zaun­pfo­sten. Durch den Anstoß wur­de die Was­ser­ver­sor­gung im Gemein­de­be­reich stark beein­träch­tigt. Zudem wur­den die Rand­stei­ne im Kur­ven­ver­lauf ver­scho­ben und teil­wei­se gebro­chen. Der Ver­ur­sa­cher fuhr jedoch in Rich­tung Bun­des­stra­ße 2 wei­ter, ohne sich um die Scha­dens­re­gu­lie­rung zu küm­mern. Vom Flucht­fahr­zeug wur­de der seit­li­che, rot­far­be­ne Unter­fahr­schutz der rech­ten Fahr­zeug­sei­te abge­ris­sen. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von rund 18.000 Euro. Hin­wei­se, die zur Auf­klä­rung der Unfall­flucht die­nen, erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194 / 7388–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

Forch­heim: Ein rumä­ni­scher Lkw-Fah­rer fuhr gestern Nach­mit­tag beim Ran­gie­ren gegen die Haus­wand eines Restau­rants in der Haupt­stra­ße 4. Weil das Gebäu­de Denk­mal geschützt ist, wur­de der ent­stan­de­ne Sach­scha­den auf ca. 50.000 Euro geschätzt.

Forch­heim, Bahn­hofs­platz: Am ZOB tra­fen sich gestern Abend zwei Bus­fah­rer mit ihren Kraft­om­ni­bus­sen. Bus­fah­rer 1 hat­te beim Abfah­ren von der Hal­te­stel­le den, neben ihm fah­ren­den KOM sei­nes Kol­le­gen über­se­hen und es kam zum Zusam­men­stoß. Von den anwe­sen­den Fahr­gä­sten wur­de glück­li­cher Wei­se nie­mand ver­letzt. An den Bus­sen ent­stand ein Gesamt­scha­den von schät­zungs­wei­se 6000,– Euro.

Ein­brü­che

Forch­heim: In der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch wur­de bei einem Wohn- und Geschäfts­ge­bäu­de in der Bam­ber­ger Stra­ße 14 die Ein­gangs­tü­re auf­ge­he­belt. Anschlie­ßend wur­den aus dem Ein­gangs­be­reich ein I‑Pad, ein Geld­beu­tel und ande­re Gegen­stän­de ent­wen­det. Der Gesamt­ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf ca. 1200,– Euro. Wer in die­sem Zusam­men­hang ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht hat, wird gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu mel­den!

SON­STI­GES

Forch­heim: Nach gemein­sa­men Zech­ge­la­ge schlug ein 36jähriger einem 35jährigen, in einer Woh­nung im Eggols­hei­mer Weg, eine Whis­ky-Fla­sche auf den Kopf. Der Geschä­dig­te lief dann mit blu­ten­der Platz­wun­de in der Wache der Poli­zei Forch­heim auf. Nach Erst­ver­sor­gung durch den wach­ha­ben­den Beam­ten, wur­de der Geschä­dig­te vom BRK ins Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht. Der 36jährige Täter konn­te noch in der Woh­nung fest­ge­nom­men wer­den. Die­ser zeig­te sich gestän­dig und gab als Grund für den Fla­schen­an­griff an, dass sich der Geschä­dig­te an sei­ne 17jährige Toch­ter „ran­ge­macht“ hät­te. Bei­de, Täter und Opfer, waren mit rund 1,5 und mit knapp 3 Pro­mil­le erheb­lich alko­ho­li­siert. Gegen den Beschul­dig­ten wur­de durch die Staats­an­walt­schaft Bam­berg Haft­an­trag wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung gestellt. Er wird noch im Lau­fe des heu­ti­gen Vor­mit­ta­ges dem Ermitt­lungs­rich­ter vor­ge­führt. Der Geschä­dig­te wur­de, nach ambu­lan­ter Behand­lung, noch in der­sel­ben Nacht wie­der aus dem Kran­ken­haus ent­las­sen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. In einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt woll­te am Mitt­woch­mit­tag ein jun­ger Mann eine Dose Ener­gy-Drink unter sei­ner Jacke ver­steckt aus dem Laden schmug­geln. Als der Dieb­stahl beim Ver­las­sen des Geschäfts auf­flog, schlüpf­te der Lang­fin­ger aus sei­ner Jacke und flüch­te­te zunächst. Kur­ze Zeit kehr­te der 35-Jäh­ri­ge wie­der zurück, ver­mut­lich weil sich in sei­ner Jacke ein Schlüs­sel­bund und ein Namens­schild befun­den hat­ten.

BAM­BERG. Auf Lebens­mit­tel für knapp 20 Euro hat­te es am Mitt­woch­abend ein 27-jäh­ri­ger Mann in einem Geschäft in der Pro­me­na­de­stra­ße abge­se­hen.

Glas­schei­be mit Faust ein­ge­schla­gen

BAM­BERG. Nach einem Gespräch mit sei­nem Betreu­er schlug am Mitt­woch­abend ein 55-jäh­ri­ger Amts­be­kann­ter an einem Anwe­sen im Berg­ge­biet völ­lig grund­los mit der Faust die Glas­schei­be der Haus­tü­re ein. Der Täter flüch­te­te vor Ein­tref­fen der Poli­zei; es wur­de Sach­scha­den von etwa 450 Euro ange­rich­tet.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 700 Euro rich­te­te am Mitt­woch­nach­mit­tag ein Golf-Fah­rer in der Pro­me­na­de­stra­ße an der Fah­rer­tü­re eines Sko­da an, den er wäh­rend eines Park­ma­nö­vers anfuhr und sich anschlie­ßend aus dem Staub mach­te. Dank auf­merk­sa­mer Zeu­gen, die sie das Kenn­zei­chen notiert hat­ten, konn­te der 18-Jäh­ri­ge schnell von der Poli­zei ermit­telt wer­den. An sei­nem Fahr­zeu­ge war eben­falls Sach­scha­den von etwa 500 Euro ent­stan­den. Der jun­ge Mann muss sich wegen Unfall­flucht ver­ant­wor­ten.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. An der Ein­mün­dung Mar­ga­re­ten­damm / Lich­ten­hai­de­stra­ße über­sah am Mitt­woch­früh ein Lkw-Fah­rer eine von links kom­men­de, vor­fahrts­be­rech­tig­te Rad­le­rin, die dadurch stürz­te und sich leich­te Kopf­ver­let­zun­gen zuzog. Am Lkw wur­de die Front­stoß­stan­ge in Mit­lei­den­schaft gezo­gen; hier beläuft sich der Sach­scha­den auf etwa 100 Euro.

BAM­BERG. Zwei nicht mehr fahr­be­rei­te Autos und Sach­scha­den von etwa 6000 Euro sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Diens­tag­mit­tag an der Ein­mün­dung Erlich­stra­ße / Hin­rich-Wichern-Stra­ße ereig­net hat­te. Hier miss­ach­te­te ein Hon­da-Fah­rer die Vor­fahrt eines VW-Fah­rers. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall nie­mand.

15-Jäh­ri­ger hat­te Sof­tair­waf­fe dabei

BAM­BERG. Am Spät­nach­mit­tag des Mitt­wochs wur­de ein 15-Jäh­ri­ger am Bahn­hof einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei tauch­te in dem Ruck­sack des Jugend­li­chen eine schuss­be­rei­te Sof­ta­ir-Waf­fe auf. Der jun­ge Mann muss sich wegen uner­laub­ten Füh­rens einer Waf­fe ver­ant­wor­ten. Er wur­de von sei­ner Mut­ter bei der Poli­zei abge­holt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Warn­ke­gel ent­wen­det

HIRSCHAID. Meh­re­re Warn­ke­gel, die zur Absper­rung in einer Grund­stücks­ein­fahrt in der Büg­stra­ße auf­ge­stellt waren, ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter in der Nacht zum Mitt­woch. Der Sach­scha­den beträgt ca. 60 Euro. Hin­wei­se zu dem Dieb erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951÷9129−310

Haft­be­fehl für Wie­der­ho­lungs­tä­ter

Zap­fen­dorf. Am Sams­tag­nach­mit­tag wur­de ein 24-Jäh­ri­ger in einem Ver­brau­cher­markt in der Bam­ber­ger Stra­ße dabei beob­ach­tet, wie er 10 Packun­gen Ziga­ret­ten im Wert von ca. 250,- Euro in sei­nen Ruck­sack ver­stau­te und anschlie­ßend ohne zu bezah­len den Markt ver­ließ. Der Mann konn­te von den Ange­stell­ten des Mark­tes ange­spro­chen und fest­ge­hal­ten wer­den. Anschlie­ßend wur­de er einer hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fe über­ge­ben.

Die Beam­ten stell­ten im Rah­men einer Über­prü­fung fest, dass der aus Geor­gi­en stam­men­de Tat­ver­däch­ti­ge bereits am Grün­don­ners­tag in einem Ver­brau­cher­markt in Forch­heim erfolg­los ver­sucht hat­te Tabak­wa­ren im Wert von 117,- Euro zu ent­wen­den. Gegen den Mann, der sei­nen Wohn­sitz in einer Auf­nah­me­ein­rich­tung in Bam­berg abge­mel­det hat­te, lagen über­dies meh­re­re Anzei­gen wegen Laden­dieb­stahls im Bereich Nürn­berg vor. Er wur­de in Gewahr­sam genom­men. Die Staats­an­walt­schaft erwirk­te am Sonn­tag gegen den Tat­ver­däch­ti­gen einen Haft­be­fehl. Seit­dem befin­det er sich in einer Justiz­voll­zugs­an­stalt.

Sport­wa­gen beschä­digt

STE­GAU­RACH. Von einem roten Fer­ra­ri, der am Diens­tag, zwi­schen 17.00 und 19.00 Uhr, im Innen­hof einer Ten­nis­an­la­ge in der Hart­lan­de­ner Stra­ße abge­stellt war, ent­fern­te ein Unbe­kann­ter gewalt­sam die Schein­wer­fer­rei­ni­gungs­an­la­ge. Der Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt. Wer hat eine ver­däch­ti­ge Per­son beob­ach­tet? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951÷9129−310

Gepark­tes Fahr­zeug gerammt

HALL­STADT. Gegen die Fah­rer­tür eines „Am Land­ge­richt“ abge­stell­ten wei­ßen Sko­da fuhr von Diens­tag- bis Mitt­woch­nach­mit­tag ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Sach­scha­den von ca. 3.000 zu küm­mern, setz­te er sei­ne Fahrt fort. Hin­wei­se zu dem Unfall­flüch­ti­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951÷9129−310

Zeu­gen­auf­ruf

GUN­DELS­HEIM. Am Mitt­woch in den frü­hen Mor­gen­stun­den kam es in der unte­ren Bach­stra­ße zu einem laut­star­ken Bezie­hungs­streit. Im wei­te­ren Ver­lauf ver­ließ der 31-jäh­ri­ge Lebens­ge­fähr­te die Woh­nung und begab sich auf die Stra­ße. Aus bis­lang unbe­kann­ten Grün­den kam es zu einer Schuss­ab­ga­be aus einer Schreck­schuss­pi­sto­le, die er mit sich führ­te. Durch hin­zu­ge­ru­fe­ne Poli­zei­be­am­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg- Land konn­te der aggres­si­ve Mann über­wäl­tigt und fest­ge­nom­men wer­den. Durch die Schuss­ab­ga­be wur­de nie­mand ver­letzt.

Zeu­gen die dies­be­züg­lich Beob­ach­tun­gen bzw. Wahr­neh­mun­gen gemacht haben wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951÷9129−310 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Erheb­lich zu viel „getankt“

Bam­berg Bei der Kon­trol­le eines 46jährigen Fah­rers eines Klein­trans­por­ters durch eine Zivil­strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei am Mitt­woch­nach­mit­tag im Bereich der Kaims­gas­se wur­de deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Ein Alko­hol­test ergab einen Wert von 1,68 Pro­mil­le. Eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum, die Sicher­stel­lung des Füh­rer­scheins und eine Straf­an­zei­ge sind die Fol­ge.

Ladung ver­lo­ren und drei Fahr­zeu­ge beschä­digt

A 73 / Gun­dels­heim Weil sich am Mitt­woch­nach­mit­tag eine Bord­wand wegen eines unge­si­cher­ten Rie­gels löste, ver­lor der 61-jäh­ri­ge Fah­rer eines LKW-Zuges, in Fahrt­rich­tung Nürn­berg fah­rend, eine grö­ße­re Men­ge Kies, die sich auf Sei­ten­strei­fen und Fahr­bahn ver­teil­te. Durch auf­ge­wir­bel­te Stei­ne wur­den drei nach­fol­gen­de Fahr­zeu­ge im Bereich der Fahr­zeug­front und Wind­schutz­schei­be beschä­digt. Die Fahr­bahn muss­te durch die Auto­bahn­mei­ste­rei mit­tels einer Kehr­ma­schi­ne gerei­nigt wer­den. Der bis­her bekann­te Scha­den beläuft sich auf min­de­stens 2500 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Unfall beim Über­ho­len

Spei­chers­dorf. Am Mitt­woch­mor­gen ereig­ne­te sich auf der B 22 nahe Spei­chers­dorf ein Ver­kehrs­un­fall. Ein 56jähriger Pkw-Fah­rer aus der Ober­pfalz woll­te von Kem­nath kom­mend meh­re­re Fahr­zeug über­ho­len und befand sich auch bereits auf der Gegen­fahr­bahn, als ein 28jähriger tsche­chi­scher Ver­kehrs­neh­mer die glei­che Absicht hat­te. Beim Aus­sche­ren zum Über­ho­len über­sah die­ser aller­dings, dass sich das ande­re Fahr­zeug bereits neben ihm befand. Es kam zu einem seit­li­chen Zusam­men­stoß wodurch der Über­ho­ler nach links in ein angren­zen­des Feld geriet und dort zum Still­stand kam. Der Fah­rer ver­letz­te sich hier­bei schwer, er kam mit einem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus. Sein Fahr­zeug muss­te abge­schleppt wer­den. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von etwa 2000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Fol­gen­schwe­ren Unfall ver­ur­sacht und geflüch­tet

KULM­BACH. Am Diens­tag gegen 13:45 Uhr fuhr ein 65-Jäh­ri­ger mit sei­nem Klein­trans­por­ter auf der Vor­werk­stra­ße stadt­aus­wärts. Auf der lang­ge­zo­ge­nen Gera­den kam ihm ein bis­lang unbe­kann­ter Lkw ent­ge­gen, der zum Teil auf sei­ne Fahr­spur geriet. Dadurch muss­te der Klein­trans­port­erfah­rer nach rechts auf den dor­ti­gen Stand­strei­fen aus­zu­wei­chen. Hier stieß er fron­tal gegen ein dort gepark­tes Auto. Das Auto wur­de durch die Wucht des Auf­pralls in einen angren­zen­den Metall­zaun geschleu­dert. Der Lkw-Fah­rer setz­te sei­ne Fahrt unbe­irrt fort. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 12.000€.

Bei dem Lkw soll es sich um einen 7,5‑Tonner mit hell­blau­em Füh­rer­haus gehan­delt haben. Wei­ter­hin war der Pla­nen­auf­bau grau bzw. braun. Wer Hin­wei­se bezüg­lich des flüch­ti­gen Fahr­zeu­ges geben kann, wird gebeten,sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach (Tel.09221/6090) zu mel­den.

Flä­chen­brand in der Flut­mul­de

KULM­BACH. Am frü­hen Diens­tag­abend grill­te eine Grup­pe von Jugend­li­chen am Wei­ßen Main in der Flut­mul­de. Die Jugend­li­chen ent­zün­de­ten einen klei­nen Ein­weg­grill, jedoch geriet das sehr trocke­ne Gras im Umgriff in Brand. Der Wind fach­te anschlie­ßend die Wie­se groß­flä­chig an. Die Jugend­li­chen konn­ten das trocke­ne Gras nicht mehr ablö­schen und flüch­te­ten in Rich­tung Innen­stadt. Das Feu­er konn­te von der Feu­er­wehr Kulm­bach schnell abge­löscht wer­den. Ein Scha­den ent­stand nicht. Hin­wei­se zu den Ver­ur­sa­chern erbit­te die PI Kulm­bach.

Reh gegen Krad-Fah­rer

KULM­BACH. Am Diens­tag kam es gegen 20.45 Uhr zwi­schen Kulm­bach und Wicken­reuth zu einem unglück­li­chen Zusam­men­tref­fen eines Kraft­rad­fah­rers mit einem Reh. Das Reh rann­te seit­lich in das Leicht­kraft­rad des 17-jäh­ri­gen Fah­rers und brach­te ihn zusam­men mit sei­ner 16 jäh­ri­gen Bei­fah­re­rin zu Fall. Hier­bei zogen sich die bei­den diver­se Schürf­wun­den zu und muss­ten zur Behand­lung in ein Kran­ken­haus gebracht wer­den. Am Leicht­kraft­rad ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 200 Euro.

Graf­fi­ti an Schu­le ange­bracht

KULM­BACH. In der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch wur­den auf dem Schul­ge­län­de der Max-Hundt-Schu­le ver­schie­de­ne Graf­fi­tis an den Gebäu­de­wän­den ange­bracht. Die bis­lang unbe­kann­ten Täter ver­ur­sach­ten durch ihre Schmie­re­rei­en einen Scha­den von ca. 1.200 €. Wer in die­ser Nacht ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen rund um das Schul­ge­län­de gemacht hat, wird gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach zu mel­den.

Außen­spie­gel abge­fah­ren

KULM­BACH. Am Mitt­woch gegen 19.00 Uhr kam es in der Albert-Ruck­de­schel-Stra­ße zu einer Unfall­flucht mit einem Scha­den von cir­ca 300 Euro. Gesucht wird ein älte­rer Mer­ce­des, ver­mut­lich A‑Klasse in sil­ber.

Eine 21-jäh­ri­ge Kulm­ba­che­rin war mit ihrem VW vom Änger­lein kom­mend in Rich­tung Albert-Ruck­de­schel-Stra­ße unter­wegs. In Höhe des Geschäf­tes Rofu kam der Frau in der dor­ti­gen 90-Grad-Kur­ve ein sil­ber­ner Mer­des ent­ge­gen, der von einer älte­ren Frau gesteu­ert wur­de. Da die­se die Kur­ve etwas in zu engem bogen nahm, streif­te sie den Außen­spie­gel der ent­ge­gen­kom­men­den Kulm­ba­che­rin. Ohne sich um den Scha­den zu küm­mern, fuhr die Frau, die wei­ße schul­ter­lan­ge Haa­re haben soll, wei­ter und ent­fern­te sich somit uner­laubt von der Unfall­stel­le. Hin­wei­se zu dem flüch­ti­gen Fahr­zeug und der Fah­re­rin erbit­tet die PI Kulm­bach.