Pla­nungs­un­ter­la­gen zu Gewer­be- und Ein­zel­han­dels­stand­ort Justus-Lie­big-Stra­ße in Bay­reuth

Die Plan­un­ter­la­gen kön­nen ab 9. April im Rat­haus sowie online ein­ge­se­hen wer­den

Beim Pla­nungs­amt der Stadt Bay­reuth lie­gen ab Mon­tag, 9. April, die Ent­wür­fe für die Flä­chen­nut­zungs­plan-Ände­rung und den Bebau­ungs­plan für einen Gewer­be- und Ein­zel­han­dels­stand­ort im Bereich Justus-Lie­big-Stra­ße/­Spitz­weg­stra­ße öffent­lich aus. Die Plan­un­ter­la­gen kön­nen bis 7. Mai im Neu­en Rat­haus, Luit­pold­platz 13, 9. Ober­ge­schoss (öffent­li­che Plan­auf­la­ge) wäh­rend der all­ge­mei­nen Dienst­stun­den (Mon­tag, Diens­tag und Don­ners­tag von 8 bis 16 Uhr, Mitt­woch von 8 bis 18 Uhr und Frei­tag von 8 bis 12 Uhr) ein­ge­se­hen wer­den. Online kön­nen sie eben­falls ab 9. April auf der städ­ti­schen Home­page www​.bay​reuth​.de (Rubrik Rat­haus, Bür­ger­ser­vice > Pla­nen, Bau­en) abge­ru­fen wer­den.

Bei dem im Bay­reu­ther Süd­we­sten gele­ge­nen Plan­ge­biet zwi­schen der Justus-Lie­big-Stra­ße, der Lud­wig-Tho­ma-Stra­ße, dem Rad- und Fuß­weg von der Alt­stadt bis zum Kreuz­stein und der Spitz­weg­stra­ße han­delt es sich um eine histo­risch gewach­se­ne Ansamm­lung ver­schie­de­ner, unter ande­rem gewerb­lich gepräg­ter Nut­zun­gen. Der west­li­che Teil­be­reich hat sich als sta­bi­ler und lei­stungs­fä­hi­ger Stand­ort für klas­si­sches Gewer­be eta­bliert. Er ist auf­grund der Lage und mög­li­cher Syn­er­gie­ef­fek­te mit bestehen­den sowie geplan­ten Fre­quenz­brin­gern aber auch für Ein­zel­han­del und Ver­gnü­gungs­stät­ten attrak­tiv.

Ohne bau­leit­pla­ne­ri­sche Steue­rung ist die Haupt­funk­ti­on des Gewer­be­ge­bie­tes gefähr­det und ein „Umkip­pen“ nicht aus­ge­schlos­sen. Im Bebau­ungs­plan­ent­wurf wird daher fest­ge­setzt, dass Ein­zel­han­del und Ver­gnü­gungs­stät­ten nicht zuläs­sig sind. Die Siche­rung eines aus­rei­chen­den Ange­bo­tes an Gewer­be­ge­biets­flä­chen ist auch vor dem Hin­ter­grund einer deut­li­chen Zunah­me der Nach­fra­ge im gewerb­li­chen Bereich ein über­ge­ord­ne­tes städ­te­bau­li­ches Ziel der Stadt Bay­reuth. Mit dem Aus­schluss von Ein­zel­han­del und Ver­gnü­gungs­stät­ten wird nicht zuletzt den Vor­ga­ben und Emp­feh­lun­gen des Städ­te­bau­li­chen Ein­zel­han­del­s­ent­wick­lungs­kon­zep­tes (SEEK), des Nah­ver­sor­gungs­kon­zep­tes und der Ver­gnü­gungs­stät­ten-Kon­zep­ti­on der Stadt Bay­reuth ent­spro­chen.

Mit den Bau­leit­plan­ver­fah­ren wer­den zudem die pla­nungs­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Ver­la­ge­rung einer bereits bestehen­den groß­flä­chi­gen Ein­zel­han­dels­nut­zung aus dem Gewer­be­ge­biet an einen pla­ne­risch bestimm­ten zen­tra­len Ver­sor­gungs­be­reich geschaf­fen. Kon­kret sol­len bestehen­de Ein­zel­han­dels­struk­tu­ren von der Karl-von-Lin­de-Stra­ße auf das seit den Groß­brän­den im Früh­jahr 2012 brach lie­gen­de Are­al einer ehe­ma­li­gen Gie­ße­rei an der Justus-Lie­big-Stra­ße umzie­hen. Hier ist eine Agglo­me­ra­ti­on meh­re­rer Ein­zel­han­dels­be­trie­be mit Ange­bo­ten des täg­li­chen Bedarfs geplant. Um nega­ti­ve städ­te­bau­li­che Aus­wir­kun­gen zu ver­mei­den, sind im Vor­feld der Bau­leit­plan­ver­fah­ren zwi­schen dem Vor­ha­ben­trä­ger und der Stadt Bay­reuth bereits kla­re, vom Stadt­rat beschlos­se­ne, ver­trag­li­che Rege­lun­gen getrof­fen wor­den.

Mit den Plan­ver­fah­ren soll zudem die pla­nungs­recht­li­che Situa­ti­on des Betriebs mit Holz­fach­han­del und bran­chen­üb­li­chen Dienst­lei­stun­gen an der Justus-Lie­big-Stra­ße/Lud­wig-Tho­ma-Stra­ße im Osten des Plan­ge­bie­tes geklärt wer­den.

Der Stadt­rat hat den vor­lie­gen­den Pla­nun­gen Ende Febru­ar zuge­stimmt und die Ver­wal­tung mit den wei­te­ren pla­nungs­recht­li­chen Schrit­ten beauf­tragt. Wäh­rend der Aus­le­gungs­frist besteht die Gele­gen­heit sich zur Pla­nung zu äußern und sie zu erör­tern. Mit­ar­bei­ter des Stadt­pla­nungs­am­tes ste­hen mon­tags bis frei­tags von 8 bis 12 Uhr und mitt­wochs zusätz­lich von 14 bis 18 Uhr für Aus­künf­te zur Ver­fü­gung.