“Interkulturelle Elternarbeit” in Bayreuth

Integrationsbeirat stellt am 13. April neues Projekt vor – Ideen und Anregungen sind erwünscht

Die Arbeitsgruppe „Sprache und Bildung“ des Integrationsbeirates stellt die Weichen für ein umfassendes Konzept zur interkulturellen Elternarbeit. Dabei ist eine zentrale Beratungs- und Koordinierungsstelle für Eltern, Schulen und Multiplikatoren gleichermaßen vorgesehen. Am 13. April stellt der Integrationsbeirat das Projekt Multiplikatoren und Schulleitern näher vor und gemeinsam sollen Möglichkeiten zur Zusammenarbeit eruiert werden.

Hauptziele der interkulturellen Elternarbeit sind die Verbesserung und Förderung der Kommunikation zwischen Eltern und pädagogischem Fachpersonal bei Bedarf mit Unterstützung durch Sprach- und Kulturmittler, die Beratung der Eltern zu vorhandenen Fördermöglichkeiten und optimaler Begleitung der Schullaufbahn ihrer Kinder (zum Beispiel außerschulische Hausaufgabenhilfe, Sprachförderung, Stipendienberatung), die Aufklärung und Informationen zum bayerischen Schulsystem, die Beratung der Schulen und des pädagogischen Fachpersonals zu interkulturellen Themen sowie interkulturelle Netzwerkarbeit.

Der Integrationsbeirat hat sich durch eine aktuelle Umfrage bei den Schulen in Stadt und Landkreis davon überzeugt, dass es einen großen Bedarf zur interkulturellen Elternarbeit in Bayreuth gibt. Gemeinsam mit dem Bildungsbüro der Stadt Bayreuth arbeitet die Arbeitsgruppe „Sprache und Bildung“ daran, diese Angebotslücke zu schließen und somit eine erfolgreiche Integration der Kinder in der Bayreuther Bildungslandschaft zu gewährleisten.

Für Rückfragen und Anregungen stehen folgende Ansprechpartnerinnen zur Verfügung: Filiz Durak, Integrationsbeirat, Arbeitsgruppe „Sprache und Bildung“, E-Mail: Filiz.Durak@gmx.de, und Cornelia Göhring, Bildungsbüro Stadt Bayreuth, E-Mail: Cornelia.Goehring@stadt.bayreuth.de.