Weih­bi­schof Theo­do­re Mas­ca­renhas aus Indi­en fei­ert diö­ze­sa­ne Eröff­nung in Sas­s­an­fahrt mit Erz­bi­schof Schick

Symbolbild Religion

Indi­en ist Bei­spiel­land der Misereor-Fastenaktion

Die Mise­re­or-Fasten­ak­ti­on befasst sich die­ses Jahr mit Indi­en. In einem Fest­got­tes­dienst wird Weih­bi­schof Theo­do­re Mas­ca­renhas aus Indi­en mit Erz­bi­schof Lud­wig Schick am Sonn­tag, 25. Febru­ar, um 10 Uhr, in der Sas­s­an­fahr­ter Pfarr­kir­che St. Mau­ri­ti­us mit Gefähr­ten die diö­ze­sa­ne Eröff­nung feiern.

Die Mise­re­or-Fasten­ak­ti­on 2018 stellt als Leit­wort die Fra­ge: „Heu­te schon die Welt ver­än­dert?“. Mit die­ser Fra­ge lenkt die Fasten­ak­ti­on den Blick auf die gemein­sa­me Ver­ant­wor­tung für die Schöp­fung – bei uns in Deutsch­land und im Bei­spiel­land Indien.
Als Gast der diö­ze­sa­nen Fasten­ak­ti­on stellt Weih­bi­schof Theo­do­re Mas­ca­renhas, der Gene­ral­se­kre­tär der indi­schen Bischofs­kon­fe­renz, bei uns The­men und Pro­ble­me sei­ner Hei­mat vor. Dazu gehört auch die Sor­ge um die Armen und Aus­ge­grenz­ten, wie die Kasten­lo­sen und Urein­woh­ner in Indien.

Das katho­li­sche Hilfs­werk will am Bei­spiel Indi­ens dar­auf hin­wei­sen, wie wirk­sam schein­bar klei­ne Bei­trä­ge beim Errei­chen eines bes­se­ren Lebens für vie­le sein kön­nen. Und gleich­zei­tig zei­gen, dass neue Fra­gen aus dem Zusam­men­hang von Armut, über­mä­ßi­gem Res­sour­cen­ver­brauch und Kli­ma­wan­del neue Lösungs­an­sät­ze brau­chen. Vor­stel­lun­gen vom Guten Leben unter­schei­den sich je nach­dem, wo und in wel­chen Umstän­den Men­schen leben. Sie hän­gen davon ab, ob Men­schen in Deutsch­land oder Indi­en leben, hun­gern oder gut ernährt sind, Zugang zu sau­be­rem Was­ser haben oder nicht, gesund oder krank sind, ihre natür­li­chen Lebens­be­din­gun­gen intakt oder zer­stört sind, ob und wel­che Bil­dung sie erhal­ten haben, wel­ches Geschlecht, wel­che Ein­stel­lun­gen und Gewohn­hei­ten sie haben. Die Fasten­ak­ti­on will sen­si­bi­li­sie­ren und zum Mit­hel­fen motivieren.

Bischof Mas­ca­renhas spricht eng­lisch und wird von einem Dol­met­scher beglei­tet. Die Mise­re­or-Fasten­ak­ti­on fin­det jedes Jahr wäh­rend der Fasten­zeit statt, im Mit­tel­punkt steht immer ein Land mit einem bestimm­ten Schwerpunkt.